> > > > HIS legt mit Radeon HD 7970 IceQ X² und HD 7950 IceQ nach

HIS legt mit Radeon HD 7970 IceQ X² und HD 7950 IceQ nach

Veröffentlicht am: von

his logo_newVor wenigen Tagen angeteasert, heute offiziell: Die HIS Radeon HD 7970 IceQ X², die in gleich zwei Versionen das Feld betreten darf. Während die normale Variante sich mit den Standard-Frequenzen von 925/5500 MHz begnügen muss, drehte der AMD-Boardpartner bei der Turbo-Version leicht an der Taktschraube und lässt Chip und Speicher mit 1050 respektive 5600 MHz arbeiten. An den restlichen Leistungsdaten hat sich nichts getan. So können beide Versionen auf die vollen 2048 Streamprozessoren der „Tahiti“-GPU zurückgreifen und verfügen über einen 3072 MB großen GDDR5-Videospeicher, der zudem über 384 Datenleitungen angebunden ist.

Beim Kühlsystem schnallte man beiden Grafikkarten eine eigene Lösung auf, die mit zwei mittig angebrachten 112-mm-Lüftern und fünf bis zu 8 mm dicken Heatpipes aufwarten kann. Damit verspricht sich der Hersteller einen Vorsprung von 15 dB(A) bzw. von 17 °C gegenüber dem Referenzlayout der Radeon HD 7970. Die neue HIS Radeon HD 7970 IceQ X² und IceQ X² Turbo sollen sich in den nächsten Tagen im Handel einfinden. In unserem Preisvergleich sind beide Grafikkarten aber noch nicht zu finden. Dort wechselt aktuell nur die Standard-Ausführung des Herstellers für rund 455 Euro ihren Besitzer.

Auch der kleine Bruder der Radeon HD 7970 erhielt von HIS einen eigenen Kühler aufgeschnallt. Bei der HIS Radeon HD 7950 IceQ-Reihe setzt man aber nicht auf ein oder zwei Axiallüfter, sondern verbaut einen Radiallüfter, dem man zwei 6 und zwei 8 mm dicker Kupfer-Heatpipes sowie zahlreiche Aluminiumfinnen zur Seite stellte. Ansonsten gab es auch unter der Haube kleinere Anpassungen – zumindest bei der Turbo-Version. Sie rechnet mit 900 respektive 5000 MHz leicht schneller als sein kleinerer Serienzuwachs, der sich mit den Standard-Taktraten von 800 bzw. 5000 MHz begnügen muss.

Auch die HIS Radeon HD 7950 IceQ und IceQ Turbo sollen ab sofort im Handel erhältlich sein. In unserem Preisvergleich ist bislang aber nur das Referenzmodell des Herstellers für knapp unter 400 Euro zu finden.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar134031_1.gif
Registriert seit: 03.05.2010
Sauerland(NRW)
Bootsmann
Beiträge: 546
Da bin ich mal gespannt wie die Tests für den Kühler aussehen werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]