> > > > Folgt AMDs Radeon HD 6790 dem Ruf der Radeon HD 5830? - Update 3

Folgt AMDs Radeon HD 6790 dem Ruf der Radeon HD 5830? - Update 3

Veröffentlicht am: von

amd_radeon_neuAMDs Radeon-HD-6000-Familie ist trotz einer Vielzahl an 3D-Beschleunigern noch längst nicht komplett – vor allem auf dem Retail-Markt, denn hier fehlen noch die Midrange- und Einstiegs-Modelle. Dass sich in Kürze auch eine AMD Radeon HD 6790 anschließen könnte, ist hinreichend bekannt. So soll der bislang kleinste "Barts"-Ableger noch in diesem Monat auf den Markt kommen und schon kommenden Donnerstag offiziell das Licht der Welt erblicken. Da war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis weitere Informationen zum kommenden GeForce-GTX-550-Ti-Gegner ans Tageslicht rutschen würden. Jüngsten Gerüchten zufolge soll der Neuling allerdings nur noch auf 800 Streamprozessoren (160 5D) zurückgreifen können. Im Vergleich zur AMD Radeon HD 6870 stünden somit nicht mehr 14 SIMD-Einheiten bereit, sondern lediglich nur noch zehn solcher Shadergruppierungen. Was bleibt sind die vier Textureinheiten je SIMD, weswegen der AMD Radeon HD 6790 noch 40 TMUs zur Seite stehen würden. Die größeren "Barts"-Brüder bringen es hingegen auf 56 bzw. 48 Textur-Mapping-Units.

Im Großen und Ganzen erinnert die Karte bis dahin ab eine ATI Radeon HD 5770. Doch diese musste vor ein paar Monaten noch mit einem 128 Bit breiten Speicherinterface vorliebnehmen. Bei seiner kommenden Lösung setzt AMD allerdings auf die vollen 256 Datenleitungen und verbaut vier 64-Bit-Speichercontroller mit jeweils acht ROPs. Bei den Taktraten soll sich die AMD Radeon HD 6790 exakt zwischen die bisherigen "Barts"-Modelle setzen, mit 840 MHz aber knapp hinter einer ATI Radeon HD 5770 zurückbleiben. Beim Speicher soll die US-Amerikanische Grafikschmiede weiterhin auf insgesamt 1024 MB GDDR5 setzen, der mit 2100 MHz zu Gange sein wird.

ATI Radeon HD 5770

AMD Radeon HD 6790
AMD Radeon HD 6850 AMD Radeon HD 6870
GPU Juniper XT
Barts LE Barts PRO Barts XT
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm
Anzahl Transistoren 1,0 Milliarden 1,7 Milliarden 1,7 Milliarden 1,7 Milliarden
Die-Größe 166 mm² 225 mm² 225 mm² 225 mm²
GPU-Takt 850 MHz 840 MHz 775 MHz 900 MHz
Speichertakt 1200 MHz 1050 MHz 1000 MHz 1050 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 1024 MB 1024 MB 1024 MB 1024 MB
Speicherinterface 128 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 76,8 GB/Sek. 134,4 GB/Sek. 128 GB/Sek. 134,4 GB/Sek.
Shader Model 5.0 5.0 5.0 5.0
DirectX 11 11 11 11
Shader-Einheiten 160 (5D) 160 (5D) 192 (5D) 224 (5D)
Shader-Takt 850 MHz 840 MHz 775 MHz 900 MHz
Texture Units 40 40 48 56
ROPs 16 32 32 32
maximale Leistungsaufnahme 108 Watt 150 Watt 127 Watt 151 Watt
CrossFire/SLI CrossFireX CrossFireX CrossFireX CrossFireX

Sollten zumindest die Leistungsdaten der AMD Radeon HD 6790 zutreffen, so könnte es NVIDIAs GeForce GTX 550 Ti richtig schwer haben, dagegen anzuhalten. Punkten sollte sie dann allerdings noch immer mit einer deutlich geringeren Leistungsaufnahme, denn den Angaben zufolge soll der dritte "Barts"-Ableger zwei 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker für sich beanspruchen. Die maximale Leistungsaufnahme beziffert man aktuell auf 150 Watt. Eine AMD Radeon HD 6870 brachte es hier auf 151 Watt, während sich eine ATI Radeon HD 5770 mit 108 Watt da schon deutlich genügsamer zeigte.

Insgesamt dürfte AMDs Radeon HD 6790 dem Ruf der AMD Radeon HD 5830 folgen. Auch bei diesem Modell ist man ähnlich verfahren und hat den 3D-Beschleuniger nur dazu benutzt, um die Ausbeute seiner Grafikkarten hoch zu halten. Defekte Einheiten werden einfach deaktiviert und das Stück Silizium dann als kleinere Grafikkarte verkauft. Vermutlich hätte das kommende Modell wohl auch AMD Radeon HD 6830 heißen können…

Update:

Inzwischen ist auch erstes Bildmaterial zur AMD Radeon HD 6790 aufgetaucht. So veröffentlichte Boardpartner Sapphire auf seiner eigenen Homepage folgende Bilder:

Update 2:

Wie die Kollegen von Nordichardware.com heute berichteten, soll AMDs kommendes Mittelklasse-Modell nicht über eine maximale Leistungsaufnahme von 150 Watt verfügen, sondern mit deutlich weniger auskommen. Genaue Zahlen konnte man zwar noch nicht nennen, doch soll sie rund 10 bis 15 Watt unter der einer AMD Radeon HD 6850 liegen. Konkret bedeutet dies eine maximale Leistungsaufnahme von 110 bis 115 Watt. Im Leerlauf sollen es etwa 19 Watt sein - genauso wie bei den restlichen "Barts"-Ablegern.

Update 3:

Nun ist bei den Kollegen von VR-Zone.com auch erstes Bildmaterial zur MSI Radeon HD 6790 aufgetaucht. Der Startschuss konnte bereits wohl wirklich schon nächsten Dienstag fallen.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar40200_1.gif
Registriert seit: 16.05.2006
Münster (NRW)
Bootsmann
Beiträge: 635
Intressante Karte wie ich finde, bin mal gespannt ob AMD hier einfach ein paar Einheiten via Bios deaktiviert oder sie tatsächlich physikalisch ausgeschaltet werden. Wäre sonst mit etwas Glück und einem Bios- Update eine günstige HD6850/6870!
#2
Registriert seit: 31.12.2004
Bautzen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1784
Ich spekuliere auch darauf, dass die Einheiten per Bios deaktiviert werden.
#3
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17432
Die HD5770 hat 128bit SI, nicht 256bit
#4
customavatars/avatar106746_1.gif
Registriert seit: 17.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 373
@update 3
dann wird wohl die spannungsversorgung auf maximal 150W ausgelegt sein, was die gerüchte über eine gute übertaktbarkeit bestätigen würde^^
#5
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2542
Das würde dann bedeuten eine 6790 könnte man auf die taktraten einer 6850 bringen, da die Shader wohl hoffentlich per Bios aus sind. Wenn dem so wäre und die herstellerdesigns nicht das Verhindern dann kann sich NV 550 sehr warm anziehen und die 460 auch, weil das wäre ein Hammer den AMD da abliefert
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]