> > > > ZOTACs GeForce GTX 460 3DP für Betrieb mit vier Bildschirmen

ZOTACs GeForce GTX 460 3DP für Betrieb mit vier Bildschirmen

Veröffentlicht am: von

zotacNVIDIAs Boardpartner Zotac hat erst vor zwei Tagen eine GeForce GTX 460 mit 2 GB Videospeicher vorgestellt (wir berichteten). Doch jetzt kann das Unternehmen erneut mit einer neuen Modellvariante der GTX 460 aufwarten.

Die "GeForce GTX 460 3DP" bietet gleich drei DisplayPort-Anschlüsse. Zusammen mit einem Dual-Link-DVI-Anschluss stehen also vier Anschlüsse bereit, die den parallelen Betrieb von bis zu vier Monitoren an dieser Grafikkarte ermöglichen. Bei Nutzung der DisplayPort-Anschlüsse liegt die maximale Gesamtaufläsung bei 4800 x 1200, die kombinierte Auflösung bei Nutzung aller Ausgänge liegt bei 6400 x 1200. Laut Zotac ist die "GeForce GTX 460 3DP" die erste Fermi-Grafikkarte, die den parallelen Betrieb von vier Bildschirmen ermöglicht: “Quadruple-display computing is becoming more popular for gaming and office use. With the new ZOTAC GeForce® GTX 460 3DP we can deliver quadruple-display computing with NVIDIA® Fermi architecture from a single graphics card, a world’s first”. Die Taktraten wurden teilweise leicht angehoben: die GPU taktet mit 710 statt 675 MHz, die Shader mit 1420 statt 1350 MHz. Der Takt des 1 GB großen Speichers wurde hingegen bei 800 MHz belassen. Der Kühler ist bereits von bisherigen Zotac GeForce GTX 460 bekannt. Zotac bündelt die "GeForce GTX 460 3DP" mit dem Spiel "Prince of Persia: The Forgotten Sands".

Zu Preis und Verfügbarkeit der neuen GeForce GTX 460 mit vier Videoausgängen gibt es keine Angaben, in unserem Preisvergleich wird die neue Grafikkarte noch nicht gelistet.

zotac_gtx_460_3dp

zotac_gtx_460_3dp2

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar131642_1.gif
Registriert seit: 19.03.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 4611
Fürs Office sicher nicht schlecht u.a auch Photoshop etc aber Gaming unter der Auflösung..
#2
customavatars/avatar25559_1.gif
Registriert seit: 29.07.2005
Schweiz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5379
Wie löst das Zotac? Haben die mehr Taktgeber auf die Karte gelötet? Die ATI-Karten haben ja auch vier Anschlüsse, aber können nur drei Bildschirme ansteuern. Ansonsten halte ich es für ein Gerücht, dass ein Quadhead \"more popular\" wird. Zum Gamen brauchts ein Triplehead, nicht mehr und nicht weniger. Selbst mit 5 Screens im Pivot sind die Kompromisse zu gross. Vier TFTs sind nur zum Arbeiten gut.
#3
customavatars/avatar25559_1.gif
Registriert seit: 29.07.2005
Schweiz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5379
..und dafür langen ein oder zwei Office-Grakas.
#4
customavatars/avatar39992_1.gif
Registriert seit: 11.05.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 812
Zitat bassmecke;15356920
Wie löst das Zotac? Haben die mehr Taktgeber auf die Karte gelötet? Die ATI-Karten haben ja auch vier Anschlüsse, aber können nur drei Bildschirme ansteuern.


Das hat mit den Taktgebern rein gar nichts zu tun, da drei der Anschlüsse über DP erfolgen und für diese braucht man keine Taktgeber.

Das eigentliche Problemm liegt ganz woanders, nämlich bei den Display Pipelines. Diese bestimmen die Anzahl der Bildschirme, die eine GPU nativ ansteuern kann. AMD hat mit der HD 5000 die Pipelines verdreifacht, von zwei auf sechs, Nvidia blieb dagegen auch den 400er weiterhin bei den üblichen zwei.
Deshalb kann auch die GF104 GPU dieser 460 nativ nur zwei Monitore befeuern. Zotac hat eine dieser Pipelines auf den DVI-Anschluss gelegt und die andere auf die drei Display Ports aufgespalten. Im Prinzip hat man also eine Matrox TripleHead2Go DP Edition mit auf das Board gelötet. Das führt auch zu der stark begrenzten Auflösung der drei Display Ports, nur drei mal 1600x1200 (wer nutzt eigentlich noch 4:3 Monitore?).
#5
customavatars/avatar25559_1.gif
Registriert seit: 29.07.2005
Schweiz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5379
Danke für die umfangreiche Aufklärung! :-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]