> > > > AMD legt im Profigrafikkartenbereich vor - fünf neue Modelle

AMD legt im Profigrafikkartenbereich vor - fünf neue Modelle

Veröffentlicht am: von

amdZu Monatsbeginn berichteten wir über die frisch vorgestellte AMD "FirePro V8800"-Profigrafikkarte. Die auf dem RV870-Chip (Cypress XT) basierende Grafikkarte ist etwa einer HD 5870 vergleichbar. Sie verfügt über die vollen 1600 Stream-Prozessoren des RV870, kann allerdings auf 2 GB Speicher zurückgreifen. Dafür liegen die Taktraten von GPU und Speicher mit 825 bzw. 2300 MHz etwas niedriger. Die theoretische Rechenleistung liegt bei 2,6 TFlops.

Jetzt hat AMD nachgelegt und eine ganze Armada weiterer DirectX-11-fähiger Profigrafikkarten vorgestellt, die für CAD- und DCC-Nutzung (DCC - Digital Content Creation) konzipiert wurden. Im Einzelnen handelt es sich um fünf Modelle: die "FirePro V7800" für das High-End-Segment, die "FirePro V5800" für das Mid-Range-Segment, die "FirePro V3800" und "V4800" für das Einstiegssegment und die "FirePro 2460 Multi-View" für den Betrieb mehrer Bildschirme. Die verschiedenen FirePro-Grafikkarten basieren dabei auf den von ihren Desktop-Pendants her bekannten Grafikchips.

Die unterhalb der "FirePro V8800" platzierte "FirePro V7800" setzt auf den bei der HD 5850 zum Einsatz kommenden Cypress Pro-Chip. Die Zahl der Stream-Prozessoren liegt entsprechend bei 1440, die theoretische Rechenleistung wird mit 2,02 TFlops angegeben. Wie beim größeren Modell kommen 2 GB Speicher zum Einsatz. Dank schlankem Lüfter belegt die "FirePro V7800" nur einen Slot. Die Slotblende hält zweil DisplayPort- und einen Dual-Link-DVI-Anschluss bereit. Entsprechend können drei Displays mit bis zu 2560 x 1600 Bildpunkten angesteuert werden.

amd_v7800

Die Mittelklasselösung "FirePro V5800" setzt auf den von den HD 5700er-Modellen her bekannten Juniper-Chip. Bei 800 Stream-Prozessoren wird eine Rechenleistung von 1,1 TFlops erreicht. Die Speichergröße und -Anbindung halbieren sich im Vergleich zur "FirePro V7800" - 1 GB Speicher werden über ein 128-Bit-Interface adressiert.

amd_v5800

Das Einstiegsmodell "FirePro V4800" basiert auf dem Redwood-Chip. Die 400 Stream-Prozessoren reduzieren die Rechenleistung im Vergleich zur "FirePro V5800" um die Hälfte. Die Karte kann auf 1 GB GDDR5-Speicher zurückgreifen.

amd_v4800

Noch abgespeckter kommt die ebenfalls auf der Redwood-GPU basierende "FirePro V3800" daher - statt GDDR5-Speicher werden 512 MB langsamer DDR3-Speicher eingesetzt. Durch die halbierte Bauhöhe passt diese Grafikkarte allerdings auch in entsprechend kleine Gehäuse.

amd_v3800

Die Multimonitor-Kart "FirePro 2460 Multi-View" hat ebenfalls nur halbe Bauhöhe. Dank vier Mini-DisplayPorts kann sie an bis zu vier Monitoren genutzt werden. Die passiv gekühlte Karte verfügt über 512 MB Speicher.

amd_v2460

Die Preisgestaltung der Karten soll wie folgt aussehen: für die "FirePro V7800" 800 US-Dollar, für die "FirePro V5800" 470 US-Dollar, 189 bzw. 110 US-Dollar für "FirePro V4800" und "FirePro V3800" sowie 300 US-Dollar für die "FirePro 2460 Multi-View". Mit der Verfügbakeit der neuen Modelle ist in etwa zwei Wochen zu rechnen.

Insgesamt hat AMD somit nach dem Desktop-Segment auch das Profi-Segment mit einer vollen Modellpalette an DirectX-11-fähigen Grafikkarten abgedeckt. Damit hat man auch hier die Nase vorne - bis Konkurrent NVIDIA  eine entsprechende Modellpalette anbieten kann, dürfte noch einige Zeit vergehen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Die Kühler sehen mal Lecker aus.
Aber sicher nicht die Leisesten :nogo:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]