> > > > ATI Eyefinity: Sapphire bringt Adapter zur Nutzung von drei Monitoren über DVI - Update

ATI Eyefinity: Sapphire bringt Adapter zur Nutzung von drei Monitoren über DVI - Update

Veröffentlicht am: von

sapphireDank der "ATI Eyefinity"-Technologie sind die Grafikkarten der aktuellen "Radeon HD 5000"-Serie in der Lage das berechnete Bild auf mehrere Monitore zu verteilen, womit man die Bildfläche eines einzelnen großen Displays erhält. Während die, noch nicht im Handel erschienenen, Karten der "Eyefinity Edition" dank sechs DisplayPorts das Bild auf eben sechs Monitoren ausgeben können, sind die (mehr oder weniger) erhältlichen Modelle auf maximal drei Bildschirme beschränkt. Jedoch stehen bei letzteren, also der HD 5750, HD 5770, HD 5850, HD 5870 und der HD 5970, nur zwei DVI-Anschlüsse sowie jeweils ein HDMI- und ein DisplayPort zur Verfügung.

Bislang konnten somit zwei Monitore direkt über DVI oder HDMI angeschlossen werden, der dritte musste dann aber über den DisplayPort laufen, der wiederum unter den Computer-Displays noch nicht allzu verbreitet ist. Daher bietet der Grafikkartenhersteller Sapphire nun einen Adapter an, mit dessen Hilfe sich drei Bildschirme über die verbreitete DVI-Schnittstelle mit den Radeon-Karten verbinden lassen. Der Adapter wird dabei an den DisplayPort der Grafikkarte angeschlossen, zusätzlich wird er per USB-Kabel mit Strom versorgt. Am anderen Ende des kompakten Geräts steht dann ein weiterer DVI-Port für das dritte Display zur Verfügung. Angaben zu Preis und Verfügbarkeit des Adapters macht Sapphire allerdings nicht.

sapphire_dvi-adapter

Damit sollen Nutzer die Möglichkeit haben, bereits vorhandene DVI-Monitore in ihr "3-Monitor-Setup" zu integrieren oder ein weiteres günstiges Gerät mit dem herkömmlichen Anschluss zu erwerben. Computer-Bildschirme mit dem neuen DisplayPort sind noch rar gesät und meist relativ teuer.

An dieser Stelle wollen wir noch einmal das Video zeigen, das "ATI Eyefinity" in Aktion zeigt:

Update:

Mittlerweile ist der "DisplayPort-to-DVI"-Adapter von Sapphire in unserem Preisvergleich aufgetaucht. Der Preis startet bei 75,64 Euro bei einem Händler, jedoch liegt er bei den anderen Shops mit 120 Euro oder mehr deutlich höher. Mit Verfügbarkeit des Produktes dürfte sich ein genaueres Bild des Preisniveaus abzeichnen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (29)

#20
customavatars/avatar25559_1.gif
Registriert seit: 29.07.2005
Schweiz
Flottillenadmiral
Beiträge: 5387
Es reicht, wenn die Monis eine gemeinsame Auflösung unterstützen. Es geht also auch 22/24/22 oder 19/22/19. Wobei das gelinde gesagt "suboptimal" ist, da dann auf einem Schirm das Bild gestreckt wird, was immer sch**** aussieht.

Zitat
Macht ja auch anders wenig Sinn fürs spielen...

Doch, dass macht gerade Sinn, da man so ein 20/30/20 oder eben ein 19/22/19 Triplehead machen könnte. Das hat viele Vorteile gegenüber drei gleichen Schirmen:

- der mittlere, wichtigste Schirm ist der grösste, was dem natürlichen Sichtfeld entgegenkommt
- es können preiswerter Satelliten gekauft werden
- die Verzerrung des Bildes auf den Satelliten ist auf 4:3 Schirmen viel geringer, als auf 16:10 Schirmen
- mehr Platz auf dem Schreibtisch, um z.B. noch die Boxen für die 5.1-Anlage optimal aufzustellen
- bei 20/30/20 gibt es mal eben 400 Pixel mehr in der Höhe, die dreimal wichtiger sind, als die 700 mehr in der Breite (da die sowieso am äusseren Rand des Sichtfeldes verschwinden)
#21
customavatars/avatar124621_1.gif
Registriert seit: 06.12.2009
ZH/CH
Bootsmann
Beiträge: 517
Wenn es nach mir ginge würde ich drei gleichgrosse Monitore nehmen,denke ist am besten so(jeder wie es mag),natürlich habe ich(persönlich)vor dem Kauf des 2.Monitors Matrox`s TripleHead. oder AMD`s Eyefinity im Hinterkopf gehabt,es bot sich halt ein HP w2448c für ca. 240 Euronren an,deswegen für mich die\"krumme\" Zusammenstellung 22/24/maybe22,um nochmal auf Posts oben einzugehen . Momentan besitz ich weder noch.I am out.
#22
customavatars/avatar73616_1.gif
Registriert seit: 26.09.2007
Ort mit 18 Buchstaben in Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 4051
Hallo,

der Adapter wird nun im Preisvergleich geführt (75-130 Euro):Klick

ciao Tom
#23
Registriert seit: 02.03.2006
Zelt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 477
Wie uns Sapphire nun mitteilte soll der Adapter ab Januar 2010 ausgeliefert werden. Der Endkundenpreis soll bei etwa 89 Euro liegen. Aktuell wird er ab 76,69 Euro im Preisvergleich geführt.
#24
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 33371
Liegt also auf dem selben Niveau wie die derzeit erhältlichen Alternativen...
#25
Registriert seit: 30.05.2007

Matrose
Beiträge: 10
Hat schon jemand Erfahrungen mit dem Adapter?

Ich würde gern einen 19", 22" und 37" LCD an einer HD5770 betreiben!
Haben alle unterschiedliche Auslösungen.

Zur Zeit habe ich noch eine 8800GTS und kann immer nur 2 der Monitore betreiben.
daher überlege ich mir eine HD5770 zuzulegen, um nicht ständig zum Film gucken die Kabel umstecken zu müssen.

Würde das mit ner HD5770 und dem Adapter funktionieren, also 3 Monitore mit 3 verschiedenen Auslösungen?

Gruß und schon mal danke
reuten
#26
Registriert seit: 30.05.2007

Matrose
Beiträge: 10
Okay, dann habe ich meine Frage falsch formuliert.
Aber schon mal danke dür deine Antwort.

Also:
Spielen möchte ich, wenn überhaupt, nur auf einem der 3 Monitore.

Ich habe einfach nur keine Lust dauernd die Kabel zu tauschen.

Ich anbetracht dessen, dass ich ein ASUS Commando (nur CF, kein SLI) besitze muss ich mir dafür also 2Radeons kaufen?
#27
Registriert seit: 30.05.2007

Matrose
Beiträge: 10
Klasse, Das wusste ich ja noch gar nicht^^

Wenn ich das also richtig verstanden habe, sollte auch eine ältere Grafikkarte reichen?
Die arbeitet dann unabhängig von der vorhandenen 8800gts, mit der ich dann wie gehabt spielen kann?
#28
Registriert seit: 30.05.2007

Matrose
Beiträge: 10
Alles klar, ich werd das ganze dann erstmal mit der 7800gt vom Kumpel testen.
Wäre vorher nie auf die Idee gekommen 2 verschiede Grakas zu nutzen ;)

Also, viele Dank für deinen Tip!
#29
Registriert seit: 01.06.2005

Stabsgefreiter
Beiträge: 301
Bei 90€ für den Konverter kann man wirklich nur zu einer zweiten Grafikkarte raten, wenns nur um den 2D-Betrieb geht. Man kann beispielsweise die Onboard-Grafikkarte für den dritten Monitor nutzen, wenn vorhanden.
Schön wäre eine HD 5870 Eyefinity DVI Edition, bei der der Konverter direkt auf dem PCB der Grafikkarte verlötet ist und dafür der Disply-Port-Ausgang entfällt. Das wäre z.B. für Umsteiger von einer Matrox-Triple-Head2Go-Lösung interessant, die ihre bestehenden Monitore weiter nutzen möchten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]