> > > > ausgepackt & angefasst [4K]: Jonsbo QT03A - der auffällig unauffällige Midi-Tower

ausgepackt & angefasst [4K]: Jonsbo QT03A - der auffällig unauffällige Midi-Tower

Veröffentlicht am: von

Jonsbo QT03 LogoJonsbo modernisiert die eigene Gehäuse-Produktpalette. Das QT03A ist so das neue Silentgehäuse des Herstellers. Es soll aber nicht nur leise arbeiten, sondern zugleich optisch dezent und edel wirken.

Dafür wurde der stählerne Midi-Tower mit hochwertigen Materialien veredelt. Die vorgesetzte und schallgedämmte Front zeigt ein großeflächiges Panel aus gebürstetem Aluminium. Und beide Seitenteile bestehen vollständig aus gehärtetem und deutlich getöntem Glas. Doch Jonsbo hat das QT03A nicht nur äußerlich aufgewertet. Der Innenraum wurde praktisch rundum erneuert. Zeitgemäß gibt es keinen klassischen Laufwerksschacht mehr. Dadurch finden im 216,4 x 497 x 475,5 mm (B x H x T) großen Midi-Tower selbst breite E-ATX-Mainboards und die längsten Grafikkarten Platz. 

Auch das Kühlsystem profitiert von diesem Innenaufbau. Denn hinter der Front können wahlweise drei Lüfter oder Radiatoren bis hin zum 360- bzw. 280-mm-Format installiert werden. Die drei vorinstallierten 120-mm-Lüfter können über eine Lüftersteuerung in drei Stufen geregelt werden (Low, High, Stop). In jedem Fall soll die Mainboardkammer möglichst aufgeräumt wirken. Dafür verschwinden Netzteil und Laufwerkskäfig unter einer Abdeckung. Und selbst einige Kabeldurchführungen werden mit einer abnehmbaren Kunststoffabdeckung verdeckt. Zusätzlich zu den beiden 2,5/3,5-Zoll-Laufwerksplätzen im Laufwerkskäfig können noch drei 2,5-Zoll-Laufwerksplätze direkt am Mainboardtray genutzt werden. 

Gegenüber konkurrierenden Silentgehäusen bezahlt man beim QT03A für die wertigeren Materialien einen gewissen Aufpreis. Für einen Midi-Tower mit Aluminiumfront und Echtglasseitenteilen sind 119,99 Euro aber allemal noch ein attraktiver Preis - zumal einige Händler das Gehäuse auch schon etwas günstiger anbieten. Wir können Jonsbos QT03A bereits ausführlicher im ausgepackt & angefasst [4K]-Video vorstellen. Der komplette Test wird demnächst folgen.  

Eckdaten: Jonsbo QT03A
Bezeichnung: Jonsbo QT03A
Material: Stahl, Aluminum, gehärtetes Glas, Kunststoff
Maße: 216,4 x 497 x 475,5 mm (B x H x T)
Formfaktor: E-ATX, XL-ATX, ATX, M-ATX, ITX
Laufwerke: 2x 2,5/3,5 Zoll (intern), 3 x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 3x 120/140 mm (Front, 2x 120 mm vorinstalliert), 1x 120/140 mm (Rückwand, 1x 120 mm vorinstalliert)
Gewicht: 11,1 kg
Preis: 119,99 Euro

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (21)

#12
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2837
Den Punkt kann ich auch nachvollziehen. Bei meinem Test des Aerocool P7-C1 habe ich auch ITX, uAtx und ATX verbaut, um zu zeigen wie es aussehen kann.
#13
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8619
Zitat MENCHI;25415488
Jonsbo ist super von der Verarbeitung, aber nie wieder Echtglas :D


Nunja, das kann man sehen wie man will. Sicher geht das Echtglas viel schneller kaputt, andererseits hast du auch nach längerer Zeit keine Kratzer/Schlieren, was bei Kunststofffenstern leider sehr schnell der Fall ist.
#14
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2837
Zitat Romsky;25416125
Nunja, das kann man sehen wie man will. Sicher geht das Echtglas viel schneller kaputt, andererseits hast du auch nach längerer Zeit keine Kratzer/Schlieren, was bei Kunststofffenstern leider sehr schnell der Fall ist.


Bist du sicher? Hast du selber schon einmal so eine Scheibe in der Hand gehabt? Bei meinem P7 habe ich keine Angst, das die jemals zerbricht :D
#15
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8619
Aber sowas von. Mein aktuelles Case, kam im Dezember 2016, ein Asterion Classic, da waren nur Scherben im Karton, welcher absolut unbeschädigt war.
#16
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Leutnant zur See
Beiträge: 1243
Bei meinem Jonsbo W2 ist das Glas auch sehr dick und macht einen sehr robusten Eindruck.

Der einzige Nachteil: Man erkennt ohne eine kräftige Beleuchtung, kaum was im Innenraum.

Getöntes Glas schaut trotzdem schick aus.
#17
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 8619
Definitv schöner als dieses Plastikgedöhns. Nur das Gewicht schießt in die Höhe. Aber das ist ja egal.
#18
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 16565
Ach was solls ... da kannst reden wie du willst.

Case-Reviews 2025 - immernoch mit der passiven 2400s Kiste.

mITX Reviews immernoch ohne passendes System oder ohne GPU oder einfach garnicht.

eATX Reviews ohne große Hardware etc. ...
#19
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2837
Aber bis auf das ein neues System evtl. etwas mehr Abwärme erzeugen würde, würde das doch am Test selber nichts ändern?!

Was würde es denn ändern, wenn ein ATX verbaut wird, bis auf die Optik?

Außerdem wird mit den Serien Lüftern sozusagen der schlimmste Fall getestet. Mit Lüftern sollten die Werte dann immer besser ausfallen. BTW. Ich hatte in meinem Q07 auch alles komplett passiv betrieben.

Ich tausche auch eher die Lüfter aus bzw. ergänze welche, dass heißt aber nicht, dass das wirklich jeder macht.

Dass die HD7750 nicht in das Case passte ist eher ein Armutszeugnis an das Gehäuse. Bis auf das sie etwas breiter als normal ist, fällt sie in der Länge und Dicke sicherlich kompakter als viele aktuelle Karten aus.


Edit: Meine "Passagen" sollten sich eigentlich auf deinen ursprünglichen Post beziehen.
#20
customavatars/avatar223637_1.gif
Registriert seit: 04.07.2015
Hamburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 172
- Hässliche Standfüße
- Überflüssige rechte Glasseitenwand
- (Wahrscheinlich) keine RGB-Option beim beleuchteten Jonsbo Schriftzug
- Fragwürdig anmutende Kabelstrangabdeckung aus Plastik

...ich bleibe beim W2^^.
#21
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3839
Nochmal zur Diskussion um das Testsystem: Man kann da sicher unterschiedliche Standpunkte vertreten. Im Endeffekt geht es vor allem darum, eine bestimmte, reproduzierbare Abwärme zu erzeugen und zu sehen, wie unterschiedlich die Kühlung der einzelnen Gehäuse damit klar kommt. Ich vermute mal, dass die Abwärme eines aktuellen Systems der unteren Mittelklasse auch nicht groß von der Abwärme unseres alten Testsystems abweichen würde. Dazu gibt es noch ein paar andere Anforderungen - z.B. eine möglichst minimale Lautstärke, um den Schallpegel der Gehäuselüfter messen zu können.
Ein Gehäuse wird aber natürlich auch wegen der Optik gekauft - und dazu gehört irgendwo auch die Optik des Innenraumes. Und die lässt sich mit einem aktuellen, möglichst auch höherwertigen System besser in Szene setzen. Schon für schicke Fotos macht ein Update des Testsystems also Sinn. Auch Anpassungen beim Mainboardformat wären ohne Zweifel sinnvoll. Dazu würden Temperaturmessungen mit aktueller Hardware für viele Nutzer sicher auch besser nachvollziehbar sein.
Ich habe ja schon mehrfach geschrieben, dass wir an dem Thema Gehäusetestsystem(-e) dran sind. Das dauert aber aus unterschiedlichen Gründen seine Zeit. Unter anderem auch, weil noch Testsysteme von anderen Redakteuren betroffen sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!