1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Gehäuse
  8. >
  9. Computex 2013: EVGA mit neuen Netzteilen und kompaktem Gehäuse

Computex 2013: EVGA mit neuen Netzteilen und kompaktem Gehäuse

Veröffentlicht am: von

evgaAuf der CES 2013 zeigte EVGA erstmals den Prototypen eines kompakten Gehäuses, das man nun auf der Computex in einem nahezu finalen Zustand präsentierte. In das Mini-ITX-Gehäuse bietet natürlich Platz für ein entsprechendes Mainboard. Um Platz zu sparen, ist ein Slot-In-Laufwerk untergebracht und das dazugehörige Netzteil liefert EVGA auch noch gleich mit. Das Netzteil besitzt eine Ausgangsleistung von 500 Watt und nimmt es damit auch mit High-End-Systemen und einer GeForce GTX Titan auf - zumindest wurde uns ein solches System im Gehäuse präsentiert. Außerdem ist im Gehäuse noch Platz für eine 3,5-Zoll-Festplatte, große Lüfter im Gehäuse-Deckel und für ausreichend große CPU-Kühler in Tower-Bauweise.

EVGA wird zwei Versionen anbieten, die sich in der Methode unterscheiden, wie die Komponenten gekühlt werden sollen. Um die Komponenten einer Wasserkühlung im Gehäuse unterzubringen, ist nicht ausreichend Platz vorhanden und so wird der Radiator oben am Gehäuse angedockt und der Ausgleichsbehälter auf der Rückseite befestigt. Dazu sind die nötigen Befestigungsmöglichkeiten bereits vorhanden und auch an die Öffnungen für die Schlauchführung hat EVGA bereits gedacht. Einen genauen Erscheinungstermin und Preis nennt EVGA allerdings noch immer nicht.

Die bereits breite Spanne an Netzteilen erweitert EVGA auf der Computex ebenfalls und füllt mit dem Supernova 1300G2 und 500B einige der vorhandenen Lücken im aktuellen Portfolio. Diese beiden Modelle sind 80Plus Bronze zertifiziert. Das ebenfalls vorgestellte Supernova 1000P2 kann ein 80Plus Platinum Zertifikat vorweisen. Während das Supernova 1300G2 und 1000P2 über ein volles Kabelmanagement verfügen, muss der potenzielle Käufer des 500B sich einige Gedanken über die Kabelführung machen. Dafür wird der Preis auch nicht nur aufgrund der gebotenen Ausgangsleistung deutlich niedriger sein.