1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Für Videoüberwachung: Microns i400-microSD-Karte fasst 1,5 TB und kann 24/7 beschrieben werden

Für Videoüberwachung: Microns i400-microSD-Karte fasst 1,5 TB und kann 24/7 beschrieben werden

Veröffentlicht am: von

micronDie extrem kompakten MicroSD-Speicherkarten haben in den vielen Jahren an der maximalen Kapazität ordentlich zugelegt und inzwischen geht es bis 1 TB hinauf. Micron als Speicher-Spezialist geht mit der i400-MicroSD-Karte nun einen Schritt weiter und hebt die Grenze nun auf 1,5 TB an. Gleichzeitig gibt Micron eine langanhaltende Nutzungsdauer an.

In erste Linie richtet sich Micron mit der i400-MicroSD-Karte nicht an den klassischen Konsumenten, sondern mehr an das industrielle Segment, genauer gesagt an Kunden, die eine kompakte Video-Überwachung einsetzen und die Aufnahmen zunächst auf MicroSD-Speicherkarten aufzeichnen. Gerade für hochauflösendes 4K-Bildmaterial wird eine Menge Speicherplatz benötigt, sodass Karten mit kleinerem Fassungsvermögen schnell an ihre Grenzen geraten dürften. Hinzu kommt, dass bei kleineren Karten das Bildmaterial schnellstmöglich von den Speicherkarten entnommen und bestenfalls in die Cloud hochgeladen werden muss.

Micron i400 MicroSD 1,5 TB

Exakt für dieses Einsatzgebiet hat Micron nun die i400 mit einer Kapazität bis 1,5 TB kreieren können. Dabei setzt Micron auf den eigenen 176-Layer-3D-NAND und zusätzlichem LPDDR5-DRAM-Cache im 1-Alpha-Node. Und mit 1,5 TB bei der extrem kompakten Größe wird zunächst der Druck weit zurückgenommen und es lassen sich zahlreiche Stunden aufnehmen. Micron selbst spricht davon, dass die Speicherkapazität ausreicht, um vier Monate lang Bildmaterial aufzunehmen, wobei nicht erwähnt wurde, mit welcher Auflösung dies der Fall ist.

Im Vergleich zu den Consumer-MicroSD-Karten eignet sich die i400-Speicherkarte für eine 24/7-Aufnahme, die dabei eine Ausdauer von fünf Jahren bieten soll. Davon ab spricht Micron von zwei Millionen Stunden, bis es unter Umständen zu einem Ausfall führen kann. Hinzu kommen schließlich noch erweiterte AI-Features wie die Objekt- und Gesichtserkennung. Was Micron leider nicht genannt hat, sind der Preis und die Verfügbarkeit der i400-Speicherkarte.