1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Intel kündigt SSD 665p mit QLC-NAND an

Intel kündigt SSD 665p mit QLC-NAND an

Veröffentlicht am: von

intel-optaneIntel hat mit der 665p eine neue SSD vorgestellt. Wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt, handelt es sich dabei um den Nachfolger der SSD 660p. Als Besonderheit nennt Intel die neuen Speicherchips, denn bei der SSD 665p setzt man auf einen QLC-Speicher mit 96 Lagen aus der eigenen Produktion. Mit QLC-Speicher können pro Speicherzelle vier Bits gespeichert werden, während beim TLC-Speicher nur 3 Bits möglich sind.

Durch den Wechsel zum QLC-Speicher steigt laut Intel sowohl die Leistung der SSD an als auch die Ausdauer. Blickt man ins Datenblatt zeigt sich, dass die Daten mit maximal 2.000 MB/s geschrieben werden können. Bei der Lesegeschwindigkeit sind ebenfalls bis zu 2.000 MB/s möglich. Zufällige 4K-Zugriffe erledigt die 665p mit bis zu 250.000 IOPS lesen und schreibend.

Als Basis für die SSD 665p nutzt Intel weiterhin den SM2263EN-Controller. Dieser setzt auf einen DRAM-Cache, womit die Leistung der SSD bei einem vollen Cache deutlich abnehmen wird. Dieses Verhalten zeigte auch schon der Vorgänger 660p.

Interessierte Käufer können bei der SSD 665p zwischen den Kapazitäten von 1 TB und 2 TB wählen. Geliefert wird die SSD im M.2-Format und über PCI-Express-x4 angebunden. Die Ausdauer wird von Intel beim 1-TB-Modell mit bis zu 300 TB TBW angegeben und bei der 2-TB-Version sollen es bis zu 600 TB TBW erreicht werden. Damit soll die Ausdauer bei beiden Modellen um bis zu 50 % gegenüber dem Vorgänger ansteigen.

Preise und Verfügbarkeit zur SSD 665p sind derzeit noch nicht bekannt.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • PNY XLR8 CS3030 im Test: günstige Alternative?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4201_100PX

    Während die Leistungsspitze der SSDs im Grunde seit Jahren von den gleichen Herstellern beherrscht wird, scharren im Verfolgerfeld immer mehr Konkurrenten mit den Hufen. Teilweise werden dabei gute Leistungen geboten, die sogar nahe an die Platzhirsche heranreichen; andere Hersteller wiederum... [mehr]

  • Sieben 6-TB-Festplatten verschiedener Hersteller im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/6TB_ROUNDUP_TEASER

    In diesem Artikel haben wir die 6-TB-Festplatten der drei großen Hersteller im Test: Seagate, Toshiba und Western Digital haben uns Modelle ihrer Festplatten für NAS sowie für normale Desktop-PCs geschickt - und wir haben sie ausführlichen Tests unterzogen. Seagate schickt die... [mehr]

  • Seagate Exos X16 im Test: 16TB nochmal ohne HAMR

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X16_TEASER

    Nachdem Toshiba mit der MG08 die erste 16 TB fassende Enterprise-Festplatte im Januar angekündigt hatte, bringt Seagate die Exos X16 mit 16 TB. Es handelt sich hier um ein neu entwickeltes Laufwerk, welches mit Hilfe von neun Plattern bis zu 16 TB an Speicher auf 3,5-Zoll-Standardbaugröße... [mehr]

  • Seagate FireCuda 510 SSD im Test: Hohe Ambitionen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4168B

    Seagate gilt seit Gründung Ende der Siebziger Jahre als Hersteller schneller, großer und zuverlässiger Speichermedien. Kein Wunder, können doch die Amerikaner stolz von sich behaupten, die erste Festplatte im 5,25-Zoll-Format und seinerzeit auch die erste mit 7.200 Umdrehungen pro Minute für... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]