> > > > QNAP veröffentlicht neuen Enterprise ZFS-NAS ES1686dc

QNAP veröffentlicht neuen Enterprise ZFS-NAS ES1686dc

Veröffentlicht am: von

qnap-logoDer taiwanische Hersteller QNAP bringt mit dem ES1686dc ein neues Enterprise ZFS-NAS auf den Markt. Besagtes NAS besitzt einen Intel-Xeon-E5-Prozessor sowie zwei aktive Controller und bietet zudem laut Hersteller eine vollständige Unterstützung von Virtualisierungsumgebungen inklusive SAS 12Gb/s. Der ES1686dc wurde vom Unternehmen mit vier 10GbE-SFP+-LAN-Ports und acht RDIMM-Slots für bis zu 512 GB Speicher ausgerüstet. 

Außerdem wurden im NAS zwei M.2 SSD-Slots zur Konfiguration des SSD-Cache installiert. Als Betriebssystem kommt das QES 2.1.0 zum Einsatz. Das QNAP ES1686dc ist ab sofort in drei Varianten ab 9.999 Euro zzgl. MwSt. erhältlich. Das teuerste Modell mit Intel Xeon D-2145NT 8-Core/16-Threads, 1,9 GHz Prozessor (Burst bis 3,0 GHz) und 128 GB DDR4-ECC-Speicher liegt bei einem Preis von 14.499 Euro zzgl. MwSt.

Mathias Fürlinger, Senior Storage Consultant bei QNAP, gab zu Protokoll, dass es sich beim ES1686dc um einen NAS für Unternehmen handelt, der eine unterbrechungsfreie und hochzuverlässige Speicherlösung darstellt. Der NAS soll laut Aussagen Fürlingers ein kritischer Dateiserver, Virtualisierungsserver, VDI, ein mittelgroßes Rechenzentrum und ein Überwachungsspeicher in einem sein. Das neue ZFS-NAS von QNAP verfügt über eine duale Active-Active-Architektur. Zudem besitzt der NAS eine Batterie-geschützte DRAM-Schreib-zu-Cache-Datensicherung und eine Flash-Lesebeschleunigung. Des Weiteren unterstützen zwei der PCIe-Steckplätze 10GbE/40Gb-E-Netzwerkkarten.

Über den 6 Gbit/s SAS-zu-SATA-Laufwerksadapter QDA-SA ist es möglich, ein SATA-6-Gbit/s-Laufwerk in einem 3,5-Zoll-SAS-Laufwerkseinschub zu verwenden. Die SATA-SSDs nutzen laut Aussagen des Herstellers die SAS-Dualport-Vorteile. Inline-Datendeduplizierung und Inline-Datenkomprimierung sollen laut QNAP bei der effizienten Datenreduzierung helfen. Weitere Funktionen des Enterprise ZFS-NAS sind nach Angaben des Herstellers die eigenständige Erkennung und Korrektur schleichender Datenkorruption (Silent Data Corruption), nahezu unbegrenzte Snapshots für iSCSI-LUN und Freigabeordner. Zudem wird die Virtualisierung unter VMware, Microsoft und Citrix unterstützt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]

  • Seagate Exos X12 & Toshiba Enterprise Capacity HDD 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATEEXOS12TB_TOSHIBAENTERPRISECAPACITY14TB_REVIEWTEASER

    Auch wenn SSDs sich immer mehr Marktanteile im Storage-Segment erobern können, so schreitet die Entwicklung bei Festplatten weiter voran, denn insbesondere im professionellen Umfeld ist der Bedarf nach immer größerer Kapazität ungebrochen. So ist es nicht verwunderlich, dass Festplatten neuer... [mehr]

  • Kingston UV500 im Test: In Einzelfällen interessant

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KINGSTON_UV500

    Obwohl auch schnelle PCIe-SSDs zuletzt günstiger geworden sind, ist das Interesse an SATA-Modellen weiterhin groß. Nicht nur, dass die entsprechenden Laufwerke mit niedrigen Preisen locken und so über die geringere Performance hinwegtrösten, so mancher kann oder will kein PCIe-Modell verbauen.... [mehr]