> > > > UFS 3.0: Spezifikationen sehen bis zu 2,4 GB/s vor

UFS 3.0: Spezifikationen sehen bis zu 2,4 GB/s vor

Veröffentlicht am: von

Fast alle aktuellen Smartphones greifen beim internen Speicher auf Universal Flash Storage (UFS-Speicher) zurück. Der Vorteil der Speicherchips ist die hohe Geschwindigkeit, womit die Daten schnell geschrieben und gelesen werden können. In Zukunft wird dieGeschwindigkeit wohl noch weiter anwachsen, denn das Speichergremium JEDEC hat die Spezifikationen von UFS 3.0 festgelegt.

UFS 3.0 erlaubt demnach eine Geschwindigkeit von bis zu 2,4 GB/s. Damit wird die maximale Transferrate gegenüber UFS 2.1 mit derzeit rund 1,2 GB/s verdoppelt. Die höhere Geschwindigkeit soll vor allem durch den Ausbau der Lanes erreicht werden. Während UFS 2.1 lediglich zwei Lanes im HS-G3-Modus nutzt, sollen mit UFS 3.0 insgesamt vier zum Einsatz kommen. Außerdem werde die Geschwindigkeit der einzelnen Lanes von 11,66 Gbit/s auf 23,3 Gbit/s erhöht.

Um UFS 3.0 auch einsetzen zu können, werden auch entsprechende Controller benötigt. Phison soll bereits die Entwicklung gestartet haben, um die Geschwindigkeit auch ausreizen zu können. Offizielle Ankündigung fehlen derzeit hierzu jedoch noch. Demnach wird es auch noch einige Zeit dauern, bis wir den schnelleren UFS-Speicher in Geräten wie Smartphones und Tablets sehen werden.

Die Produktion von ersten UFS-3.0-Speichercips soll noch im ersten Halbjahr 2018 anlaufen. Dabei soll es sich allerdings lediglich um erste Musterchips handeln. Erste Geräte auf Basis von UFS 3.0 werden aktuell für 2019 erwartet.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 13.06.2006

Gefreiter
Beiträge: 51
Lanes und mhz verdoppelt und dann nur doppelte Geschwindigkeit?
#2
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1279
Was heisst hier "nur"?

Wieviel Bandbreite braucht denn ein Smartphonespeicher deiner Meinung nach?

Vor gar nicht allzulanger Zeit hat selbst der Arbeitsspeicher in den damals schnellsten Computern keine 2,4GB/s geschafft.

Das sind extrem beeindruckende Werte deren Nutzen im Alltag ich aber sehr stark anzweifle.
#3
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 20705
Junk, ich glaueb du missverstehst Dalais Kommentar.

Es ist seltsam, wenn der Durchsatz über die bandbreite pro sekunde per Lane verdoppelt wird udn die Lanezahl auch verdoppelt wird, aber am ende nur das Doppelt als gesamtes raus kommt.
Rein der Logik nach klingt das nach 4x so viel Leistung.

Allerdinsg kann ich mri vortstellen, dass die Bidirektionale Nutzung bei diesem Upgrade vielliecht geopfert wurde, iudn so je richtung eben nru eien verdoppelung zustande kommt.

Das macht dann Sinn, wenn dadurch die zukünftige Weiterentwicklung einfacher ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]