> > > > Western Digital bringt NVMe-SSD Skyhawk für Cloud-Server

Western Digital bringt NVMe-SSD Skyhawk für Cloud-Server

Veröffentlicht am: von

wd logo 2012Western Digital hat unter der Marke SanDisk zwei neue SSD-Baureihen vorgestellt. Die aus der Skyhawk- und Skyhawk-Ultra-Serie kommenden Geräte sind speziell für den Einsatz in Cloud-Servern entwickelt worden. Laut Hersteller zeichnen sie sich durch eine hohe Leistung bei gleichzeitig kosteneffizientem Speicher aus. Details zu den genutzten Bauteilen hat das Unternehmen in seiner Vorstellung allerdings nicht verraten.

Western Digital spricht lediglich von einem PCIe-Gen-3-SSD-Controller, womit nicht auf den Hersteller hinter diesem geschlossen werden kann. Beim verbauten Speicher nutzt die Skyhawk-Serie einen MLC-Speicher aus dem 15-nm-Prozess. Die maximale Kapazität wird bei der Skyhawk-Serie mit 3,84 TB und bei der Skyhawk-Ultra-Baureihe mit 3,2 TB angegeben.

Laut Datenblatt erreichen die Laufwerke eine Transferrate von bis zu 1.200 MB/s beim Schreiben, wohingegen mit maximal 1.700 MB/s gelesen werden kann. Um die hohen Geschwindigkeiten zu erreichen, nutzt Western Digital das NVMe-Protokoll. Diese Werte gelten allerdings lediglich für die Skyhawk-Ultra-Serie. Die etwas langsamere Skyhawk-Serie arbeitet mit maximal 1.170 respektive 1.500 MB/s. Bei zufälligen 4K-Zurgiffen sind bis zu 250.000 IOPS lesend und 83.000 IOPS schreibend möglich.

wd skyhawk ssd

Bei der Haltbarkeit spricht der Hersteller von 0,6 Drive Writes Per Day (DWPD) für die Ultra-Version, während die Standard-Variante 0,5 DWPD erreichen soll. In einem Zeitraum von fünf Jahren können die Laufwerke damit 0,6 respektive 0,5 Mal pro Tag komplett beschrieben werden, ohne das es zu einem Defekt kommen dürfte.

Die Auslieferung ist laut Western Digital für das zweite Quartal geplant. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 06.05.2016
Braunschweig
Bootsmann
Beiträge: 564
Der letzte Teil ("In einem Zeitraum von fünf Jahren können die Laufwerke damit 0,6 respektive 0,5 Mal komplett beschrieben werden, ohne das es zu einem Defekt kommen dürfte.") klingt irgendwie falsch.

Müsste es nicht 1095 bzw. 912 mal vollgeschrieben heißen?
#2
customavatars/avatar203994_1.gif
Registriert seit: 09.03.2014
52353 Düren
Kapitänleutnant
Beiträge: 1697
Das ist auch interessant:

Zitat
Laut Datenblatt erreichen die Laufwerke eine Transferrate von bis zu 1.200 MB/s beim Schreiben, wohingegen mit maximal 1.700 MB/s geschrieben werden kann.


Preisfrage: Wo kommt lesen hin?
#3
Registriert seit: 15.03.2008

Matrose
Beiträge: 8
Zitat MicroCane;25294339
Der letzte Teil ("In einem Zeitraum von fünf Jahren können die Laufwerke damit 0,6 respektive 0,5 Mal komplett beschrieben werden, ohne das es zu einem Defekt kommen dürfte.") klingt irgendwie falsch.

Müsste es nicht 1095 bzw. 912 mal vollgeschrieben heißen?


Müsste es nicht auch "..dass..." heißen?
#4
Registriert seit: 25.03.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Würde sich bestimmt auch gut als Spielestorage funktionieren ;)

Frage mich nur warum das ding wie Seagates Surveillance Platten heißt ;p
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13385
Also Storage für Spiele gibt es schnellere PCIe SSDs die auch noch günstiger sind.
Zitat
Um die hohen Geschwindigkeiten zu erreichen, nutzt Western Digital das NVMe-Protokoll.
Das NVMe Protokoll hilft um hohe IOPS zu erzielen, aber die hohen Geschwindigkeit kommen von der entsprechenden PCIe Anbindung, hohe seq. Transferraten können bei PCIe SSDs auch mit dem AHCI Protokoll erzielt werden.
#6
Registriert seit: 12.01.2012
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 612
Zitat Holt;25295766
Also Storage für Spiele gibt es schnellere PCIe SSDs die auch noch günstiger sind. Das NVMe Protokoll hilft um hohe IOPS zu erzielen, aber die hohen Geschwindigkeit kommen von der entsprechenden PCIe Anbindung, hohe seq. Transferraten können bei PCIe SSDs auch mit dem AHCI Protokoll erzielt werden.


ist bei nvme nicht auch die Latenz geringer ? -> viele kleine Dateien -> schneller
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13385
Ja die Latenz ist geringer, vor allem aber sind mehr IOPS möglich, weil viel mehr parallele Befehle möglich sind, bei AHCI sind es maximal 32 und bei NVMe sind zumindest theoretisch 64k Queues zu je 64k Befehlen möglich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]