1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. IBM stellt neue All-Flash-Speichersysteme mit bis zu 1,22 Petabyte vor

IBM stellt neue All-Flash-Speichersysteme mit bis zu 1,22 Petabyte vor

Veröffentlicht am: von

ibm 2014Im Serverbereich spielt schneller und großer Speicher eine immer wichtigere Rolle. Nicht nur an der Anbindung eines möglichst schnellsten Speichers arbeiten die Hersteller, sondern auch an der dazugehörigen Kapazität und IBM stellt nun neue All-Flash-Speichersysteme vor. Je nach Serveranwendung ist der schnelle Zugriff auf den Speicher von entscheidender Bedeutung. Mit der neuen DS8000-AFA-Serie setzt IBM auf die Power8-Plattform, die unter anderem auch eine Anbindung von GPU-Beschleunigern via NVLink ermöglicht.

Ausgelegt sind die neuen Systeme für eine Six-Nines-Verfügbarkeit, also einen kontinuierlichen Betrieb in 99,9999 Prozent der Zeit. Neben den verschiedenen Ausbaustufen bei den Prozessoren bietet IBM, abhängig vom Anwendungsbereich, unterschiedliche Speichersysteme. Den Einstieg macht das Speichersystem IBM DS8884F. Es wurde für herkömmliche Anwendungen wie ERP, Auftragsabwicklungen und Datenbanktransaktionen entwickelt. Das DS8884F bietet für mittelständische Unternehmen einen 256 GB Cache sowie zwischen 6,4 und 154 Terabyte (TB) Flash-Speicherkapazität.

Für etwas höhere Anforderungen bietet IBM das DS8886F. Dieses System ist gedacht für Transaktionsbetrieb in hoher Geschwindigkeit wie beispielsweise High-Performance-OTP, Commercial High-Speed-Data-Processing, Data Warehousing und Mining sowie unternehmenskritische Finanztransaktionssysteme. Das DS8886F bietet 2 TB Cache sowie zwischen 6,4 und 614 TB Flash-Speicherkapazität.

Die höchste Ausbaustufe ist das IBM DS8888F. Es ist geeignet für kognitive Echtzeitanalysen und die dazugehörige Entscheidungsfindung. Beispiele sind Predictive-Analytics, Real-Time-Optimierung, maschinelles Lernen und die Verarbeitung von natürlicher Sprache sowie von Videos. Um diese Anwendungen schnellstmöglich zu unterstützen, bietet das DS8888F 2 TB Cache sowie zwischen 6,4 TB und 1,22 Petabyte (PB) Flash-Speicherkapazität.

"Diese Ankündigung richtet sich an Unternehmen, die bisher mangelhafte speicherbedingte Systemleistungen erfahren mussten aufgrund von Latenzzeiten, geringer Serverauslastung, hohem Energieverbrauch, geringer Systemverfügbarkeit und hohen Betriebskosten. Wir glauben, dass dieselben Unternehmen das Nutzenversprechen eines kognitiven Unternehmens verstehen", sagt Ed Walsh, General Manager, IBM Storage und Software Defined Infrastructure. "Im kommenden Jahr erwarten wir, dass Organisationen die Chance von kognitiven Anwendungen und der hybriden Cloud erkennen, um in einem datengetriebenen Markt zu überleben und Erfolg zu haben."

Die neue Familie der DS8880 All-Flash-Datensysteme wird weltweit voraussichtlich ab dem 20. Januar 2017 bei IBM und bei Geschäftspartnern von IBM verfügbar sein. Für bestehende DS8800-Systeme will IBM im Hybrid-Ausbau ein Upgrade auf die Flash-Module anbieten.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Toshiba MG09 (18 TB) im Test: Die erste MAMR-Festplatte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_MG09_18TB_100

    Toshiba bringt als erster Hersteller eine Festplatte mit MAMR, Microwave Assisted Magnetic Recording auf den Markt. Die MG09 haben wir in der Variante A für SATA und E für 512e mit einer Speicherkapazität von 18 TB im Test. Wie Toshibas neue große Enterprise-HDD im Vergleich zu den... [mehr]

  • Crucial MX500 im Test: Evolution eines Klassikers

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIMG_4060

    In den letzten knapp vier Jahren hat sich eine bestimmte SSD zu einem immerwährenden Tipp im Forum gemausert, auch wenn wir sie nie im Test hatten: Die Crucial MX500. Doch wer nun denkt, dass wir bei Hardwareluxx heute einen Oldie testen, liegt falsch: Unser Testexemplar kommt mit... [mehr]

  • Kingston KC3000 im Test: Schneller und moderner HighEnd-Speicher mit bis zu 4 TB

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAUBILD_KC3000

    Mit der neuen KC3000 will nun auch Kingston nach der Spitzenklasse greifen: Als Nachfolgerin der schnellen KC2000 setzt die neue SSD auf einen aktuellen Controller und modernen NAND, der dank 176 Schichten bis zu vier Terabyte auf dem 2280-Format ermöglicht. Ob mit der KC3000 dem... [mehr]

  • SanDisk Extreme Pro Portable SSD 2TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HARDWARELUXX_SANDISK_EXTREMEPRO_PORTABLESSD_2TB__4_VON_4_7B316E270D11421E8736F8D84E1C1266

    Die neue Version der Extreme Pro Portable SSD von SanDisk kommt mit einer Kapazität von bis zu 4 TB im robusten Gehäuse aus Kunststoff, Gummi und Aluminium auf den Markt. Mit Schutzart IP55 und Verschlüsselungssoftware soll die SSD für jede, wenn auch noch so fordernde Anwendung geeignet... [mehr]

  • Seagate FireCuda 530 im Test: Seagate greift nach der Leistungsspitze

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_FIRECUDA_100

    Mit der FireCuda 520 gehörte Speicherspezialist Seagate zu den ersten Anbietern von NVMe-SSDs, die die neue PCIe4-Schnittstelle nutzten und damit in neue Geschwindigkeitssphären vordringen konnten. Doch restlos überzeugen konnte uns die PCIe4-Premiere nur bedingt, waren die Vorteile doch eher... [mehr]

  • Patriot Viper VPN110 im Test: Ist die Budget-NVMe mit PCIe3 konkurrenzfähig?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_VPN110_100

    Dass wir Ende 2021 noch eine NVMe-SSD mit PCIe3 testen dürfen, liegt nicht etwa daran, dass wir den Test vergessen haben. Tatsächlich stellt Patriot mit der neuen Viper VPN110 eine neue Budget-NVMe vor, die zwar durch den Verzicht von PCIe4 günstiger sein soll, dabei aber dennoch anspruchsvolle... [mehr]