> > > > IBM stellt neue All-Flash-Speichersysteme mit bis zu 1,22 Petabyte vor

IBM stellt neue All-Flash-Speichersysteme mit bis zu 1,22 Petabyte vor

Veröffentlicht am: von

ibm 2014Im Serverbereich spielt schneller und großer Speicher eine immer wichtigere Rolle. Nicht nur an der Anbindung eines möglichst schnellsten Speichers arbeiten die Hersteller, sondern auch an der dazugehörigen Kapazität und IBM stellt nun neue All-Flash-Speichersysteme vor. Je nach Serveranwendung ist der schnelle Zugriff auf den Speicher von entscheidender Bedeutung. Mit der neuen DS8000-AFA-Serie setzt IBM auf die Power8-Plattform, die unter anderem auch eine Anbindung von GPU-Beschleunigern via NVLink ermöglicht.

Ausgelegt sind die neuen Systeme für eine Six-Nines-Verfügbarkeit, also einen kontinuierlichen Betrieb in 99,9999 Prozent der Zeit. Neben den verschiedenen Ausbaustufen bei den Prozessoren bietet IBM, abhängig vom Anwendungsbereich, unterschiedliche Speichersysteme. Den Einstieg macht das Speichersystem IBM DS8884F. Es wurde für herkömmliche Anwendungen wie ERP, Auftragsabwicklungen und Datenbanktransaktionen entwickelt. Das DS8884F bietet für mittelständische Unternehmen einen 256 GB Cache sowie zwischen 6,4 und 154 Terabyte (TB) Flash-Speicherkapazität.

Für etwas höhere Anforderungen bietet IBM das DS8886F. Dieses System ist gedacht für Transaktionsbetrieb in hoher Geschwindigkeit wie beispielsweise High-Performance-OTP, Commercial High-Speed-Data-Processing, Data Warehousing und Mining sowie unternehmenskritische Finanztransaktionssysteme. Das DS8886F bietet 2 TB Cache sowie zwischen 6,4 und 614 TB Flash-Speicherkapazität.

Die höchste Ausbaustufe ist das IBM DS8888F. Es ist geeignet für kognitive Echtzeitanalysen und die dazugehörige Entscheidungsfindung. Beispiele sind Predictive-Analytics, Real-Time-Optimierung, maschinelles Lernen und die Verarbeitung von natürlicher Sprache sowie von Videos. Um diese Anwendungen schnellstmöglich zu unterstützen, bietet das DS8888F 2 TB Cache sowie zwischen 6,4 TB und 1,22 Petabyte (PB) Flash-Speicherkapazität.

"Diese Ankündigung richtet sich an Unternehmen, die bisher mangelhafte speicherbedingte Systemleistungen erfahren mussten aufgrund von Latenzzeiten, geringer Serverauslastung, hohem Energieverbrauch, geringer Systemverfügbarkeit und hohen Betriebskosten. Wir glauben, dass dieselben Unternehmen das Nutzenversprechen eines kognitiven Unternehmens verstehen", sagt Ed Walsh, General Manager, IBM Storage und Software Defined Infrastructure. "Im kommenden Jahr erwarten wir, dass Organisationen die Chance von kognitiven Anwendungen und der hybriden Cloud erkennen, um in einem datengetriebenen Markt zu überleben und Erfolg zu haben."

Die neue Familie der DS8880 All-Flash-Datensysteme wird weltweit voraussichtlich ab dem 20. Januar 2017 bei IBM und bei Geschäftspartnern von IBM verfügbar sein. Für bestehende DS8800-Systeme will IBM im Hybrid-Ausbau ein Upgrade auf die Flash-Module anbieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 372
Wie Teuer?
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29450
Preise werden nicht genannt, das ist in dem Segment üblich so.
#3
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
Europäische Union - Bairischer Sprachraum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2075
Ist wie bei den Juwelieren wo Superreiche einkaufen, wenn du nach dem Preis fragst kannst du es dir wahrscheinlich nicht leisten ;)
Die News finde ich dahingehend interessant, weil sie wiedereinmal deutlich aufzeigt dass herkömmliche HDD's bald ein Nischendasein fristen werden.
#4
Registriert seit: 09.09.2011

Matrose
Beiträge: 29
Naja, bald ist ein sehr dehnbarer Begriff ;)
#5
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5738
Zitat lll;25233585
... wenn du nach dem Preis fragst kannst du es dir wahrscheinlich nicht leisten ;) ...

Hehe ja das denke ich auch. Unternehmen die so etwas brauchen kaufen es einfach, der Preis spielt da eine eher untergeordnete Rolle, solange ein z.B. festgelegtes Budget nicht massiv überschritten wird.
Wobei es hier weniger ein Produkt für Superreiche bzw. halt wie Juwelen/Schmuck/Edelmetall ein Prestige Produkt oder Wertanlage etc. ist, sondern ein Business/Enterprise Produkt.

Zitat lll;25233585
...
Die News finde ich dahingehend interessant, weil sie wiedereinmal deutlich aufzeigt dass herkömmliche HDD's bald ein Nischendasein fristen werden.

Naja das wird wohl noch dauern. In vielen Bereichen wird im Business ja schon lange auf Flash Speicher gesetzt, zumindest als eine Art Cache für häufig benötigte Daten bzw. eben sehr Leistungsintensiven Anwendungsgebieten.
Bis jedoch die herkömmlichen HDDs so gut wie komplett verschwinden wird es schon noch eine Weile dauern.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]