> > > > ADATA kündigt SSD Ultimate SU900 mit 3D-MLC-NAND und Silicon-Motion-Controller an

ADATA kündigt SSD Ultimate SU900 mit 3D-MLC-NAND und Silicon-Motion-Controller an

Veröffentlicht am: von

adata logoADATA hat mit der Ultimate SU900 eine weitere SSD-Baureihe vorgestellt. Die Laufwerke werden im Gegensatz zur bereits erhältlichen Ultimate SU800 von ADATA nicht mit TLC-Speicherchips ausgeliefert, sondern mit robusteren MLC-Bausteinen. Diese werden – wie auch beim kleineren Bruder – im 3D-Verfahren produziert und bestehen somit aus mehreren Lagen. Bei den genutzten MLC-Speicherbausteinen werden pro Zelle lediglich 2 Bits gespeichert, wodurch mehr Schreibzyklen erreicht werden können. In Zahlen bedeutet dies insgesamt 3.000 P/E-Zyklen pro Zelle, während für TLC-Speicher lediglich 1.500 P/E-Zyklen angegeben werden.

Das Herzstück der Ultimate SU900 wird der Controller SM2258 von Silicon Motion sein. Er kann Daten mit bis zu 525 MB/s auf die Speicherbausteine schreiben. Gelesen wird hingegen mit maximal 560 MB/s. Die zufälligen 4K-Zurgiffe erledigt das Laufwerk mit 90.000 IOPS schreibend und 85.000 IOPS lesend. Als Anschluss dient eine SATA-Schnittstelle mit bis zu 6 Gb/s.

Die Ultimate SU900 wird in verschiedenen Größen erhältlich sein. Das kleinste Modell bietet 256 GB. Weiter geht es mit 512 GB, 1 TB sowie das größte Modell mit 2 TB. Die Preise sollen bei rund 110 Euro für das kleinste Modell starten. Für die 512-GB-Variante sollen etwa 200 Euro fällig werden. Die Preise für die 1- und 2-TB-Variante hat ADATA hingegen noch nicht kommuniziert. Die Auslieferung der beiden kleineren Laufwerke habe bereits begonnen, sodass diese schon bald im Handel erhältlich sein sollten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16279
Was soll so eine Serie noch? Wer bereit ist mehr als für eine billige TLC SATA SSD auszugeben, greift heute zu PCIe NVMe SSDs oder eben zu einer 850 Evo, deren TLC V-NAND auch auf 3000 P/E Zyklen spezifiziert sind, die aber einen besseren Controller hat. Laut anderen News wird die SU900 übrigens auch über einen Pseudo-SLC Schreibmodus verfügen, man muss also auch erst einmal sehen mit welcher Geschwindigkeit die schreibt, wenn der Pseudo-SLC Bereich voll ist. Die 850 Evo schafft ab den Modellen mit 500GB dann immer noch 500MB/s.
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3546
Obwohl mir der Controller weniger zusagt, begrüße ich generell derartige Qualitätsoffensiven.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]