> > > > Dieses Jahr keine SSDs mehr mit 3D-Xpoint von Intel

Dieses Jahr keine SSDs mehr mit 3D-Xpoint von Intel

Veröffentlicht am: von

intel3Eigentlich wollte Intel noch in diesem Jahr erste SSDs auf Basis des 3D-Xpoint-Speichers ausliefern. Der Speicher wurde von Intel und Micron zusammen entwickelt und soll in Zukunft die aktuelle NAND-Technik beerben. Die Produktion des neuen Speichertyps läuft allerdings nicht so wie ursprünglich geplant und deshalb sind in diesem Jahr keine Laufwerke mehr mit 3D-Xpoint-Speicher mehr zu erwarten.

Der neue Speichertyp soll die Vorteile des NAND-Speichers und die Schnelligkeit des Arbeitsspeichers vereinen. Dadurch sollen noch schnellere und effizientere Laufwerke möglich sein. Die Auslieferung der ersten SSDs mit 3D-Xpoint sei nun für das kommende Jahr geplant. Allerdings werden auch im Jahr 2017 nur wenige Exemplare zur Verfügung stehen. Der eigentliche Start der neuen Optane-Baureihe mit 3D-Xpoint-Speicher wird nun laut Intel für das Jahr 2018 eingeplant. Die Produktion des Speicherchips ist in der Fab 68 in Dalian (China) zwar bereits gestartet, doch die Ausbeute sei noch nicht zufriedenstellend. Somit wird es noch einige Zeit dauern, bis die aktuellen SSDs auf NAND-Basis ernsthafte Konkurrenz bekommen werden.

Ebenfalls bleibt abzuwarten, wie teuer die Laufwerke sein werden. Wahrscheinlich werden die Preise für Laufwerke mit 3D-Xpoint zum Start sehr hoch ausfallen und erst bei steigender Verfügbarkeit über die kommenden Monate und Jahre fallen. Dies wird sich aber allers erst nach dem offiziellen Startschuss um Jahr 2018 zeigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7578
Naja die dürften am Anfang für Normal Anwender eh kaum bezahlbar sein. NAND Laufwerke werden uns ergo sicherlich noch eine ganze Weile begleiten. In dem Bereich gibt es auch durchaus gute Neuentwicklungen wie Samsung aktuell mit den 960Pro/Evo zeigt.
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14410
Zitat
deshalb sind in diesem Jahr keine Laufwerke mehr mit 3D-Xpoint-Speicher mehr zu erwarten.
Ist da nicht ein mehr zu viel?

Die Preise dürften zwar Anfangs hoch sein, aber da Enterprisekunden meist zurückhaltend bzgl. dem Einsatz neuer Technologien sind und vor allem sehr genau darauf achten ob der Nutzen die Kosten rechtfertigt, dürfte dann doch kein Weg davon vorbeiführen über die Prosumer die Mengen zu steigern um so auch die Kosten zu senken.
#3
Registriert seit: 08.11.2015

Banned
Beiträge: 1381
Zitat Mutio;25123150
In dem Bereich gibt es auch durchaus gute Neuentwicklungen wie Samsung aktuell mit den 960Pro/Evo zeigt.


Die Samys gehen aber auch erst ab 2TB Density so richtig gut ab. Da dürfte preislich ein ~200GB Optane Drive wohl letztlich günstiger sein. Ich denke mal solange Intel auf planar noch setzt werden sie net die Kapazitäten errreichen, wo die PR noch halbwegs dem Kunden klarmachen kann, daß der Preis pro GB bei 3DXPoint noch okey'isch ist.

Ian Cutress von Anand hat ja schon Ende Sommer durchklingen lassen, daß wohl vor Ende 2017 nichts im Consumerbereich zu kaufen sein wird: ich hatte mir erhlich gesagt gewünscht, er hätte da was falsch verstanden :p


Time will tell.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]