> > > > Dieses Jahr keine SSDs mehr mit 3D-Xpoint von Intel

Dieses Jahr keine SSDs mehr mit 3D-Xpoint von Intel

Veröffentlicht am: von

intel3Eigentlich wollte Intel noch in diesem Jahr erste SSDs auf Basis des 3D-Xpoint-Speichers ausliefern. Der Speicher wurde von Intel und Micron zusammen entwickelt und soll in Zukunft die aktuelle NAND-Technik beerben. Die Produktion des neuen Speichertyps läuft allerdings nicht so wie ursprünglich geplant und deshalb sind in diesem Jahr keine Laufwerke mehr mit 3D-Xpoint-Speicher mehr zu erwarten.

Der neue Speichertyp soll die Vorteile des NAND-Speichers und die Schnelligkeit des Arbeitsspeichers vereinen. Dadurch sollen noch schnellere und effizientere Laufwerke möglich sein. Die Auslieferung der ersten SSDs mit 3D-Xpoint sei nun für das kommende Jahr geplant. Allerdings werden auch im Jahr 2017 nur wenige Exemplare zur Verfügung stehen. Der eigentliche Start der neuen Optane-Baureihe mit 3D-Xpoint-Speicher wird nun laut Intel für das Jahr 2018 eingeplant. Die Produktion des Speicherchips ist in der Fab 68 in Dalian (China) zwar bereits gestartet, doch die Ausbeute sei noch nicht zufriedenstellend. Somit wird es noch einige Zeit dauern, bis die aktuellen SSDs auf NAND-Basis ernsthafte Konkurrenz bekommen werden.

Ebenfalls bleibt abzuwarten, wie teuer die Laufwerke sein werden. Wahrscheinlich werden die Preise für Laufwerke mit 3D-Xpoint zum Start sehr hoch ausfallen und erst bei steigender Verfügbarkeit über die kommenden Monate und Jahre fallen. Dies wird sich aber allers erst nach dem offiziellen Startschuss um Jahr 2018 zeigen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7195
Naja die dürften am Anfang für Normal Anwender eh kaum bezahlbar sein. NAND Laufwerke werden uns ergo sicherlich noch eine ganze Weile begleiten. In dem Bereich gibt es auch durchaus gute Neuentwicklungen wie Samsung aktuell mit den 960Pro/Evo zeigt.
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13385
Zitat
deshalb sind in diesem Jahr keine Laufwerke mehr mit 3D-Xpoint-Speicher mehr zu erwarten.
Ist da nicht ein mehr zu viel?

Die Preise dürften zwar Anfangs hoch sein, aber da Enterprisekunden meist zurückhaltend bzgl. dem Einsatz neuer Technologien sind und vor allem sehr genau darauf achten ob der Nutzen die Kosten rechtfertigt, dürfte dann doch kein Weg davon vorbeiführen über die Prosumer die Mengen zu steigern um so auch die Kosten zu senken.
#3
Registriert seit: 08.11.2015

Banned
Beiträge: 1381
Zitat Mutio;25123150
In dem Bereich gibt es auch durchaus gute Neuentwicklungen wie Samsung aktuell mit den 960Pro/Evo zeigt.


Die Samys gehen aber auch erst ab 2TB Density so richtig gut ab. Da dürfte preislich ein ~200GB Optane Drive wohl letztlich günstiger sein. Ich denke mal solange Intel auf planar noch setzt werden sie net die Kapazitäten errreichen, wo die PR noch halbwegs dem Kunden klarmachen kann, daß der Preis pro GB bei 3DXPoint noch okey'isch ist.

Ian Cutress von Anand hat ja schon Ende Sommer durchklingen lassen, daß wohl vor Ende 2017 nichts im Consumerbereich zu kaufen sein wird: ich hatte mir erhlich gesagt gewünscht, er hätte da was falsch verstanden :p


Time will tell.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]