1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Promise Pegasus3-RAID-Systeme erreichen über TB3 bis zu 1,6 GB/s

Promise Pegasus3-RAID-Systeme erreichen über TB3 bis zu 1,6 GB/s

Veröffentlicht am: von

promiseIm Zuge der Umstellung auf Thunderbolt 3 hat Promise seine externen RAID-Systeme aktualisiert und stattet die Pegasus3-Serie nun ebenfalls mit der schnelleren Schnittstelle aus. In der vergangenen Woche zeigte LaCie seine neuen Speicherprodukte mit TB3-Schnittstelle, die im Falle von zwei SSDs im RAID0 auch mal 2.800 MB/s erreichen oder eine Kapazität von bis zu 120 TB vorzuweisen haben. Thunderbolt 3 erreicht eine theoretische Bandbreite von 40 GBit/s und stellt damit eine ausreichend Leistung für die Anbindung externer Speicher zur Verfügung.

Die neue Promise Pegasus3-Serie besteht aus drei Modellen. Die Namen R4, R6 und R8 zeigen auch gleich, wie viele Festplatten darin verbaut sind. Promise setzt auf bereits bestückte Systeme und verbaut darin Festplatten aus dem Hause Toshiba. Es handelt sich dabei jeweils um Festplatten aus der MD04ACA-Serie. Abhängig von der Kapazität des RAID-Systems besitzen diese Größen von 3, 4 oder 6 TB. Jedes der drei Pegasus3-Modelle verfügt über zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse und kann daher weitere TB-Geräte per Daisy Chain anbinden. Das Netzteil ist jeweils intern verbaut. Neben der Thunderbolt-3-Verbindung können die DAS (Direct Attached Storage) von Promise offenbar auch per USB 3.1 Gen2 mit 10 GBit/s angebunden werden. In jedem Fall kommt ein Kabel mit Typ-C-Anschluss zum Einsatz.

Promise Pegasus3-Serie
Promise Pegasus3-Serie

Promise Pegasus3 R4

Das Pegasus3 R4 nimmt vier Festplatten mit einer Kapazität von 3 TB auf und fasst daher insgesamt 12 TB. Unterstützt werden die RAID-Modi 0, 1, 5, 6 und 10. Im RAID0 werden die höchsten Übertragungsraten von rund 800 MB/s für das Lesen und Schreiben von Daten erreicht. Im RAID5 sollen es knapp unter 600 MB/s sein. Das Pegasus3 R4 misst 187 × 192 × 245 mm und kostet 1.499 US-Dollar.

Promise Pegasus3 R6

Das Pegasus3 R6 ist in zwei Varianten erhältlich – einmal mit 6x 3 TB für insgesamt 18 TB oder mit 6x 4 TB für insgesamt 24 TB Speicherkapazität. Zu den RAID-Modi 0 bis 10 wird hier auch noch das RAID50 unterstützt. Im RAID0 soll das Pegasus R6 1.140 MB/s für das Lesen von Daten erreichen. Im Schreibmodus sollen es 1.070 MB/s sein. Das RAID5 ist mit 933 bzw. 960 MB/s für das Lesen und Schreiben natürlich etwas langsamer. Entsprechend der höheren Anzahl an Laufwerken ist das Promise Pegasus3 R6 mit 187 × 251 × 245 mm etwas größer. Der Preis liegt bei 2.799 US-Dollar für die Variante mit 18 TB

Promise Pegasus3 R8

Auch das Pegasus3 R8 kommt in zwei Speichervarianten daher. 8x 4 TB für insgesamt 32 TB und 8x 6 TB für insgesamt 48 TB. Durch die höhere Anzahl an Laufwerken unterstützt das Pegasus3 R8 auch noch den RAID-Modi 60. Im RAID0 erreicht das System eine Lese- und Schreibleistung von 1.660 MB/s. Im RAID5 sind es immerhin noch 1.460 MB/s. Mit 187 × 310 × 245 mm ist es das größte DAS der Pegasus3-Serie. Die 32-TB-Variante startet ab 3.999 US-Dollar.

Neben der fertigen Bestückung können die Festplatten natürlich auch gegen andere Modelle ausgetauscht werden. Mit Samsungs 840 EVO SSDs bestückt soll das Pegasus3 R8 2.700 MB/s erreichen. Verglichen mit den Vorgängern sind die Pegasus3 19 bis 57 % schneller für sequentielle Lesevorgänge und 32 bis 89 % schneller für sequentielle Schreibvorgänge.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Crucial P5 im Test: Crucials bisher schnellste SSD

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_P5_01_504E6A975BA442AAA62BDCA85643D28A

    Geht es in unserem Storage-Forum um Empfehlungen für SSDs, fällt meist auch der Name Crucial: Gerade die MX500 für SATA oder die P1 mit QLC-Speicher können sich in ihren Segmenten einer gewissen Beliebtheit erfreuen. Dabei steht bei beiden Laufwerken ein gutes Preisleistungsverhältnis im... [mehr]

  • Western Digital WD Blue 3D NAND im Test: Nur Masse oder auch Klasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_3D_NAND_SATA_06_57739472369546149659EF80F8212323

    Geht es um die Wahl eines neuen Hauptspeichers, haben Solid State Drives seit Jahren die Oberhand - zumindest was die Geschwindigkeit angeht. Werden jedoch mehrere Terrabyte Speicherplatz benötigt, ist der Griff zur konventionellen Festplatte immerhin preislich verlockend. Noch werden hohe... [mehr]