> > > > Promise Pegasus3-RAID-Systeme erreichen über TB3 bis zu 1,6 GB/s

Promise Pegasus3-RAID-Systeme erreichen über TB3 bis zu 1,6 GB/s

Veröffentlicht am: von

promiseIm Zuge der Umstellung auf Thunderbolt 3 hat Promise seine externen RAID-Systeme aktualisiert und stattet die Pegasus3-Serie nun ebenfalls mit der schnelleren Schnittstelle aus. In der vergangenen Woche zeigte LaCie seine neuen Speicherprodukte mit TB3-Schnittstelle, die im Falle von zwei SSDs im RAID0 auch mal 2.800 MB/s erreichen oder eine Kapazität von bis zu 120 TB vorzuweisen haben. Thunderbolt 3 erreicht eine theoretische Bandbreite von 40 GBit/s und stellt damit eine ausreichend Leistung für die Anbindung externer Speicher zur Verfügung.

Die neue Promise Pegasus3-Serie besteht aus drei Modellen. Die Namen R4, R6 und R8 zeigen auch gleich, wie viele Festplatten darin verbaut sind. Promise setzt auf bereits bestückte Systeme und verbaut darin Festplatten aus dem Hause Toshiba. Es handelt sich dabei jeweils um Festplatten aus der MD04ACA-Serie. Abhängig von der Kapazität des RAID-Systems besitzen diese Größen von 3, 4 oder 6 TB. Jedes der drei Pegasus3-Modelle verfügt über zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse und kann daher weitere TB-Geräte per Daisy Chain anbinden. Das Netzteil ist jeweils intern verbaut. Neben der Thunderbolt-3-Verbindung können die DAS (Direct Attached Storage) von Promise offenbar auch per USB 3.1 Gen2 mit 10 GBit/s angebunden werden. In jedem Fall kommt ein Kabel mit Typ-C-Anschluss zum Einsatz.

Promise Pegasus3-Serie
Promise Pegasus3-Serie

Promise Pegasus3 R4

Das Pegasus3 R4 nimmt vier Festplatten mit einer Kapazität von 3 TB auf und fasst daher insgesamt 12 TB. Unterstützt werden die RAID-Modi 0, 1, 5, 6 und 10. Im RAID0 werden die höchsten Übertragungsraten von rund 800 MB/s für das Lesen und Schreiben von Daten erreicht. Im RAID5 sollen es knapp unter 600 MB/s sein. Das Pegasus3 R4 misst 187 × 192 × 245 mm und kostet 1.499 US-Dollar.

Promise Pegasus3 R6

Das Pegasus3 R6 ist in zwei Varianten erhältlich – einmal mit 6x 3 TB für insgesamt 18 TB oder mit 6x 4 TB für insgesamt 24 TB Speicherkapazität. Zu den RAID-Modi 0 bis 10 wird hier auch noch das RAID50 unterstützt. Im RAID0 soll das Pegasus R6 1.140 MB/s für das Lesen von Daten erreichen. Im Schreibmodus sollen es 1.070 MB/s sein. Das RAID5 ist mit 933 bzw. 960 MB/s für das Lesen und Schreiben natürlich etwas langsamer. Entsprechend der höheren Anzahl an Laufwerken ist das Promise Pegasus3 R6 mit 187 × 251 × 245 mm etwas größer. Der Preis liegt bei 2.799 US-Dollar für die Variante mit 18 TB

Promise Pegasus3 R8

Auch das Pegasus3 R8 kommt in zwei Speichervarianten daher. 8x 4 TB für insgesamt 32 TB und 8x 6 TB für insgesamt 48 TB. Durch die höhere Anzahl an Laufwerken unterstützt das Pegasus3 R8 auch noch den RAID-Modi 60. Im RAID0 erreicht das System eine Lese- und Schreibleistung von 1.660 MB/s. Im RAID5 sind es immerhin noch 1.460 MB/s. Mit 187 × 310 × 245 mm ist es das größte DAS der Pegasus3-Serie. Die 32-TB-Variante startet ab 3.999 US-Dollar.

Neben der fertigen Bestückung können die Festplatten natürlich auch gegen andere Modelle ausgetauscht werden. Mit Samsungs 840 EVO SSDs bestückt soll das Pegasus3 R8 2.700 MB/s erreichen. Verglichen mit den Vorgängern sind die Pegasus3 19 bis 57 % schneller für sequentielle Lesevorgänge und 32 bis 89 % schneller für sequentielle Schreibvorgänge.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 12.01.2003

Hauptgefreiter
Beiträge: 203
gibts eigentlich Thunderbolt 3 pcie karten zum nachrüsten?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]