> > > > LaCie stellt Speicherprodukte mit Thunderbolt 3 und bis zu 2.800 MB/s vor

LaCie stellt Speicherprodukte mit Thunderbolt 3 und bis zu 2.800 MB/s vor

Veröffentlicht am: von

lacieMit dem Erscheinen der neuen MacBook Pros mit Thunderbolt 3 richten sich auch einige Hersteller im Dunstkreis von Apple auf diese neue Schnittstelle aus – obwohl es bereits mehrere hundert Notebooks mit Thunderbolt 3 gibt, die aber eben nicht aus dem Hause Apple stammen. Seagates Marke LaCie ist einer dieser Hersteller, die sich auf das professionelle Segment für externe Speicher spezialisiert haben, wenngleich viele den neuen MacBook Pros diesen Anspruch absprechen würden.

LaCie Bolt³

Die LaCie Bolt³ verwendet zwei schnelle PCI-Express-SSDs im M.2-Formfaktor und verbindet diese in einem RAID 0. Jede der beiden SSDs hat eine Speicherkapazität von 1 TB, womit die LaCie Bolt³ auf eine Gesamtspeicherkapazität von 2 TB kommt. Thunderbolt 3 bietet eine theoretische Bandbreite von 40 GBit/s, die LaCie Bolt³ erreicht laut Hersteller eine Übertragungsrate von 2.800 MB/s und lastet Thunderbolt 3 damit zur Hälfte aus. Mit einer derart hohen Übertragungsrate eignet sich der externe Speicher auch für die Bearbeitung von RAW-Videomaterial in Auflösungen von 4K, 5K oder gar 6K in Final Cut Pro X, Adobe Premiere Pro oder DaVinci Resolve.

Das Gehäuse der LaCie Bolt³ besteht vollständig aus Aluminium. Dies soll zudem dazu beitragen, dass die beiden SSDs im RAID 0 ausreichend gekühlt werden. Somit soll es auch bei längerer Last möglich sein, dass der externe Speicher seine volle Leistung entfalten kann. Der Standfuß dockt das Gerät mit seinen Neodym-Magneten sicher ein – und lässt sich für den Transport einfach wieder abnehmen. Die LaCie Bolt³ ist mit einer 2 TB SSD für 2.249 Euro erhältlich.

LaCie 12big und 6big

Aktualisiert hat LaCie außerdem die größeren Speicherlösungen wie die 12big und 6big. Beide externe Speicher verfügen jetzt auch über Thunderbolt 3 und ermöglichen damit eine möglichst hohe Datenübertragungsrate. Bestückt werden können das 12big und 6big mit 12 bzw. 6 Festplatten aus dem Hause Seagate. Je nachdem welche Modelle hier also zum Einsatz kommen, beläuft sich die Gesamtspeicherkapazität demnach auf 120 bzw. 60 TB. Abhängig davon, in welchem RAID-Verbund diese Festplatten betrieben werden – unterstützt werden RAID0, RAID1, RAID5 und RAID6 – erreichen die Speichersysteme Datenübertragungsraten von 2.600 MB/s im Falle des 12big oder 1.400 MB/s im Falle des 6big. Auch hier soll es also möglich sein, Videodaten wie ProRes 422 (HQ), ProRes 4444 XQ sowie unkomprimierte 10-bit und 12-bit HD-Videos zu bearbeiten.

Theoretisch hat LaCie die Datenübertragungsraten im Vergleich zum Vorgänger verdoppelt. Nun ebenfalls möglich ist das Laden des Notebooks über die Thunderbolt-3-Schnittstelle – über das gleiche Kabel mit Typ-C-Stecker werden auch die Daten übertragen. Die LaCie 12big und LaCie 6big ermöglichen den Zugang zu den Festplatten über die Vorderseite des Gehäuses und damit können im Falle eine Ausfalls entsprechende Komponenten schnell und einfach ausgetauscht werden. Eine LED-Status-Lampe auf der Vorderseite zeigt an, ob die Festplatten und die RAID-Funktion richtig arbeiten. Das Aluminium-Gehäuse leitet Hitze ab. Zudem sorgen zwei temperaturgesteuerte Lüfter dafür, dass die Festplatten unter Last kühl bleiben. Sowohl die LaCie 12big als auch die LaCie 6big besitzen eine fünfjährige Garantie. Diese deckt die Festplatten, das Gehäuse sowie Ersatzteile ab.

Die LaCie 6big ist mit Kapazitäten von 24 TB, 36 TB, 48 TB und 60 TB ab einem Preis von 2.899 Euro erhältlich. Die LaCie 12big ist als 48 TB-, 72 TB-, 96 TB- und 120 TB-Version kostet ab 6.199 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]