> > > > Micron 3D-XPoint/QuantX SSDs zeigen 1,8 Millionen IOPS und 7 GB/s

Micron 3D-XPoint/QuantX SSDs zeigen 1,8 Millionen IOPS und 7 GB/s

Veröffentlicht am: von

micronBereits im vergangenen Jahr zeigte Intel mehrfach erste Leistungswerte zu 3D-XPoint-Produkten, die als Schnittstelle zwischen DRAM und NAND dienen sollen. Auf dem Flash Memory Summit hat Micron, Technologiepartner von Intel in diesem Segment, nun weitere Details veröffentlicht und zeigt auch erstmals Leistungsdaten konkreter Produkte. Bei Micron läuft die Technologie unter dem Namen QuantX.

Die ersten Leistungsdaten wurden mit einer U.2-SSD mit 3D-XPoint-Speicher ermittelt. Angebunden war diese SSD über vier PCI-Express-3.0-Lanes. Für den Benchmark wurden die Lese- und Schreibzugriffe im Verhältnis 70/30 angesetzt. Im Vergleich zur Micron 9100 MAX erreicht die 3D-XPoint-SSD bereits auf einer Queue Depth von 4 einen enormen IOPS-Output. Damit werden die vier PCI-Express-3.0-Lanes zum Flaschenhals.

U.2- und HHHL-SSD von Micron mit 3D-XPoint-SpeicherU.2- und HHHL-SSD von Micron mit 3D-XPoint-Speicher

U.2- und HHHL-SSD von Micron mit 3D-XPoint-Speicher

In einem weiteren Test wurde die gleiche Speichertechnologie auf einer HHHL-Einsteckkarte mit acht PCI-Express-3.0-Lanes verwendet. Je nach Ausbaustufe der SSD (200, 400, 800 oder 1.600 GB) erreicht diese in einer Queue Depth zwischen acht und 16 das Maximum von 1,8 Millionen IOPS. Bei Datenblöcken von 4 kB entspricht dies einer Bandbreite von 7 GB/s.

Hohe IOPS bei niedriger Queue Depth und eine enorme Bandbreite hat 3D-XPoint schon einmal auf der Habenseite. Hinzu kommen aber auch besonders niedrige Latenzen. Diese sind im Vergleich zu NAND um den Faktor zehn geringer – sowohl für Schreib- wie auch Lesezugriffe. Damit macht 3D-XPoint die Liste der Vorteile komplett und zeigt in allen Bereichen die erwarteten Verbesserungen gegenüber NAND-Speicher.

Latenzen der HHHL-SSD von Micron mit 3D-XPoint-Speicher
Latenzen der HHHL-SSD von Micron mit 3D-XPoint-Speicher

Allerdings ist 3D-XPoint damit noch lange nicht ausgereizt. Intel spricht von einer Verbesserung um den Faktor 1.000. Gezeigt werden nun solche um den Faktor zehn gegenüber NAND. Ein Hauptgrund für den Unterschied ist natürlich, dass Intel bereits zukünftige Entwicklungen mit einbezogen hat. Außerdem limitieren Schnittstellen und Interfaces wie NVMe und PCI-Express 3.0 den neuen 3D-XPoint-Speicher in nahezu allen Bereichen.

Intel möchte seine 3D-XPoint-Produkte unter dem Namen Optane auch an Privatkunden verkaufen, Micron sieht die Entwicklung und Produkte derzeit hingegen ausschließlich im Enterprise-Markt. Während Intel auch in diesem Jahr mit den ersten Produkten starten möchte, sieht Micron die Einführung erst Mitte 2017 als gegeben an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar18241_1.gif
Registriert seit: 21.01.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 5855
Arbeiten damit muss traumhaft sein.
#5
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 25223
Muss Intel den Speicher jetzt direkt über die CPU anbinden, ähnlich wie der Ram.
#6
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2449
Das ist endlich mal ein Update gegenüber SSDs! Sollte auch fühlbar mehr Geschwindigkeit bringen als diese 950 Pros, die nur auf dem Papier deutlich schneller sind.
#7
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1269
Zitat Kommando;24823405
Das ist endlich mal ein Update gegenüber SSDs! Sollte auch fühlbar mehr Geschwindigkeit bringen als diese 950 Pros, die nur auf dem Papier deutlich schneller sind.


wenn du dir die benchmarks der 950pro ansiehst, ist sie nicht nur auf dem papier schneller.
meine 950er entpackt deutlich schneller als die 850er evo und die cpu last ist dabei auch tatsächlich geringer
#8
Registriert seit: 26.04.2015

Bootsmann
Beiträge: 727
@Kommando: Wenn dir eine 950 Pro schon keinen fühlbaren Unterschied bringt, dann wird dir diese Technik auch keinen bringen.
Das ist wie wenn man sich einen Ferrari kauft, um damit dann nur in der Fußgängerzone im Schritttempo zu fahren.
#9
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8415
Ganz schlechter Vergleich. Die 950 ist in einigen Punkten schlicht und ergreifend nicht schneller als AHCI SATA SSDs, insofern ist es auch überhaupt kein Wunder, wenn man keinen Unterschied spürt. Wer täglich Gigabytes auf SSDs kopiert, für den ist die 950 was.

Zitat Chasaai;24823836
wenn du dir die benchmarks der 950pro ansiehst, ist sie nicht nur auf dem papier schneller.
Ja, aber sie ist nur in den Bereichen schneller, die für die viele Privatanwender kaum Praxisrelevanz haben.
#10
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14387
Zitat Chasaai;24822100
ich tippe auf 1500€ für 256gb, passend zum 10kerner.
Es geht hier um Micron, nicht um Intel und auch wenn beide die gleiche Technologie haben, so kann doch jeder seine Produkte und Preise offenbar selbst gestalten. Micron fertigt keine CPU, aber bei Intel ist die Aussagen, dass die Preise zwischen denen von NAND Flash und DRAM liegen werden, DRAM geht bei so 4€/GB los, NANDs bei 0,20€/GB, daher rechne ich mit 1 bis 2€/GB für 3D XPoint, 1500€ für 256GB halte ich daher selbst bei Enterprise SSDs für übertrieben.

Zitat Chasaai;24822100
gerade wenn man dachte mit nvme und 4x-pcie3 sei man gut aufgestellt kommt die nächste technologie.
Die 3D XPoint SSDs werden doch auch PCIe 3.0 x4 und NVMe haben :D

Zitat Chasaai;24822100
wobei man denke ich trotzdem mit pci und nvme erstmal gut aufgestellt sein wird.
Du meinst mit einer PCIe 3.0 x4 NAND Flash SSD.

Zitat King Bill;24822718
Muss Intel den Speicher jetzt direkt über die CPU anbinden, ähnlich wie der Ram.
Muss nicht, kann. Intel plant 3D XPoint zuerst als SSDs und dann auch im DDR4 RAM Format als RAM einzusetzen, wobei Intel die vierfache Kapazität verspricht. So wird das dann aussehen:

#11
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2226
Wuhu endlich schnelle 4k random Werte, da lohnt es sich endlich mal upzugraden. Hoffentlich wird es noch bezahlbar bleiben. Kommt ja auch schon nächstes Jahr :banana:
#12
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2449
Zitat Chasaai;24823836
wenn du dir die benchmarks der 950pro ansiehst, ist sie nicht nur auf dem papier schneller.
meine 950er entpackt deutlich schneller als die 850er evo und die cpu last ist dabei auch tatsächlich geringer

Nicht nur auf die sequentielle Datenrate schauen. ;)

Zitat teiger;24825285
Wuhu endlich schnelle 4k random Werte, da lohnt es sich endlich mal upzugraden. Hoffentlich wird es noch bezahlbar bleiben. Kommt ja auch schon nächstes Jahr :banana:


*mitfeier*
#13
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14387
Beim bezahlbar könnte Pferdefuß sein, zumal es von Micron ja nur Enterprise SSDs damit geben wird, nur Intel plant auch SSDs für Consumer damit zu bestücken.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]