> > > > Intel zeigt Optane 3D XPoint SSD und SSD-DIMM-Implementation

Intel zeigt Optane 3D XPoint SSD und SSD-DIMM-Implementation

Veröffentlicht am: von

intel3Kurz vor dem Intel Developer Forum im Sommer präsentierte Intel seine neue 3D-XPoint-Speichertechnologie, welche um den Faktor 1.000 effektiver sein soll als aktuelle Flashspeicher. Bei der 3D-XPoint-Technik kommen keine Transistoren mehr zum Einsatz, sie ist wie ein 3D-Schachbrett aufgebaut. An den Schnittpunkten der Bitlines und der horizontalen Wordlines befinden sich die Speicherzellen. Auf diese Weise können die Speicherzellen unterschiedlich angesprochen werden. Daraus ergeben sich deutlich schnellere Lese- und Schreibdurchsatzraten bei einer niedrigen Latenzzeit.

Auf dem IDF 2015 wurden erste Leistungswerte gezeigt. Vergleichsbasis war die Intel DC P3700 mit unbekannter Kapazität, ebenfalls eine PCI-Express-SSD. Diese kam in einem unbekannte Szenario auf 10.600 IOPS, während die SSD mit 3D-XPoint-Speicher 77.100 IOPS erreichte. Nun wurden auf der Oracle OpenWorld Konferenz neue Leistungswerte präsentiert und auch hier kam eine Intel DC P3700 als Vergleichsbasis zum Einsatz. Auf der Bühne bei Oracle standen nun aber zwei spezielle Anwendungsfälle im Fokus (sogenannte Applikation Stacks), auf die das Unternehmen aber nicht näher eingehen wollte. Bei der Demo erreichte die Intel DC P3700 15.900 IOPS bei einer Latenz von 58 µs. Die Intel Optane SSD kommt auf 70.300 IOPS bei einer Latenz von nur 9 µs. Im zweiten Test fiel das Ergebnis noch besser aus. Von 13.400 IOPS und 73 µs geht es auf 95.600 IOPS und wieder einmal 9 µs. Aber diese Leistungsverbesserung ist nicht die eigentliche Neuerung, denn ähnliche Werte haben wir bereits gesehen.

Benchmarkvergleich zwischen Intel DC P3700 und Octane SSD mit 3D XPointBenchmarkvergleich zwischen Intel DC P3700 und Octane SSD mit 3D XPoint

Benchmarkvergleich zwischen Intel DC P3700 und Optane SSD mit 3D XPoint

Die wirkliche Neuigkeit ist die Tatsache, dass Intel erstmals einen DIMM-Speicher auf Basis von 3D XPoint gezeigt hat. Bereits gegen Ende des Jahres will Intel solchen DDR4-Speicher an Tester ausliefern, während mit einer Markteinführung nicht vor Mitte bis Ende des kommenden Jahres zu rechnen ist. Dabei soll der DIMM-Speicher mit 3D-XPoint-Techologie mit klassischem Flash-DIMM kombiniert werden, um die Vorteile der Geschwindigkeit und mit den geringen Kosten und der großen Kapazität von Flashspeicher zusammen zu bringen. Konkret angesprochen wurde dabei ein Dual-Socket-Server, der bei beiden Speichertypen auf einen gemeinsamen adressierbaren Speicher von 6 TB kommt. Da es sich beim 3D-XPoint-Speicher um einen nicht flüchtigen Speicher handelt, wird dieser verschlüsselt. Ansonsten könnten die DIMM-Speicher einfach aus dem Sockel gezogen und ausgelesen werden.

DIMM-Speicher mit 3D-XPoint-Technologie
DIMM-Speicher mit 3D-XPoint-Technologie

Sowohl die ersten Optane-SSDs wie auch erster Optane-SSD-DIMM werden erst im kommenden Jahr erwartet und zunächst wird sich Intel auch auf den Enterprise-Markt konzentrieren. Hier können die Vorteile des Speichers am besten ausgespielt werden und auch hinsichtlich des zu erwartenden Preises ist dieser Markt deutlich flexibler. Bis Endkunden also in den Genuss des neuen Speichers kommen, wird noch etwas Zeit vergehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8807
Klingt ja alles irgendwie zu schön. Bin auf die Preise gespannt, wenn eine Verdopplung der 4K Read Performance aktueller Samsung SSDs drin ist würde ich einiges dafür springen lassen, aber irgendwo ist dann auch eine Schmerzgrenze erreicht.
#2
Registriert seit: 07.04.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 151
Sry für die dumme frage die jetzt kommt aber ich verstehe noch nicht ganz wie das am Ende für mich als Endkunde aussehen soll.
Stecke ich dann in Zukunft meine SSDs in den DDR4-Ram-Slot oder wie läuft das??
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17925
Zitat L0rd_Helmchen;23996101
Bin auf die Preise gespannt
Da es zunächst für Enterpriseanwendungen ist, dürften die entsprechend hoch ausfallen.
Zitat L0rd_Helmchen;23996101
wenn eine Verdopplung der 4K Read Performance aktueller Samsung SSDs drin ist
Verdoppelung? Die aktuell schnellsten SSDs kommen bei 4k QD1 Lesend auf so 50MB/s (AS-SSD + CDM), also 12500IOPS (für die DC P3700 ist ja von 10700 die Rede) und das XPoint kam ja auf 77100 IOPS, was dann mehr als Faktor 6 wäre.
#4
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8807
Naja wer weiß was die da gebencht haben oder anders gesagt "traue keiner Folie die du nicht selbst gefä..optimiert hast". Ob in der Realität abseits von Best Case Szenarios wirklich 6x höhere Leistung zu erwarten ist, ich bin da mal eher vorsichtig. Ich wollte damit sagen, ab einer Verdopplung wird es für mich so interessant, dass ich mir durchaus vorstellen könnte für eine SSD so viel zu zahlen wie für eine Grafikkarte oder CPU. Die P3500-3700 liegen ja so in dem Bereich, aber wenn die zu Beginn 2000€+ aufrufen wird es mir auch zu heiß...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]