> > > > Erste SSDs mit 3DXPoint für Ende 2016 erwartet

Erste SSDs mit 3DXPoint für Ende 2016 erwartet

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

intel3Aktuelle SSDs setzen allesamt noch auf NAND-Bausteine, doch dies soll sich nach der Auffassung von Intel und Micron bald ändern. Die beiden Chipentwickler haben ihre Speicherchips auf Basis von 3DXPoint bereits vor einigen Monaten vorgestellt, doch von entsprechenden Produkten war bisher noch nichts zu sehen. Dies könnte sich laut einer jüngst aufgetauchten Roadmap noch in diesem Jahr ändern.

Die auf Benchlife aufgetauchte Roadmap zeigt, dass für Ende 2016 mit Stoney Beach das erste 3DXPoint-Produkt veröffentlicht werden soll. Dabei soll es sich jedoch lediglich um einen Art Zwischenspeicher handeln, um das eigene System zu beschleunigen. Es werden für Ende 2016 also noch keine vollwertigen SSDs erwartet, sondern lediglich ein schneller Zwischenspeicher mit einer geringen Kapazität im M.2-Format oder als PCI-Express-3.0-x2-Steckkarte.

Erst im darauffolgenden ersten Quartal 2017 seien dann die ersten vollwertigen SSDs mit der neuen Technik geplant. Während Mansion Beach mit dem NVMe-Portokoll und PCI-Express-x4 an den Start gehen soll, wird Brighton Beach mit PCI-Express-x2 eine etwas langsamere Schnittstelle bieten. Somit könnte Mansion Beach für den High-End-Bereich bestimmt sein, während Brighton Beach womöglich den Consumer-Bereich bedient. Beide Varianten werden natürlich auf 3DXPoint-Speicherbausteinen basieren und gehören zu der Optane-SSD-Serie.

intel octane ssd roadmap

Für eine besonders kompakte Bauweise sei auch noch Carson Beach geplant. Hier verpackt Intel laut der Roadmap die SSD in einem BGA-Gehäuse. Die kompakte Variante soll, wie auch Mansion Beach, via PCI-Express-x4 angebunden sein.

Somit werden die ersten Speicherlösungen auf Basis von 3DXPoint für Ende 2016 erwartet, wobei vollwertige SSDs wahrscheinlich erst Anfang 2017 in den Handel kommen werden. Zu den Geschwindigkeiten gibt es hingegen auch weiterhin keine konkreten Angaben. Da 3DXPoint allerdings die Technik von schnellem Arbeitsspeicher und der Speichermöglichkeit von NAND-Bausteinen vereinen soll, werden die Transferraten vermutlich wohl entsprechend hoch ausfallen. Angaben zum Preis sind derzeit ebenfalls noch völlig unbekannt. Die ersten Produkte werden jedoch wahrscheinlich im Vergleich zu aktuellen SSDs eher hochpreisig ausfallen. Erst mit einer breiten Verfügbarkeit könnten die Preise für 3DXPoint-SSDs fallen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13337
Wieso Intel nun auf einmal auf PCIe x2 setzt, kann man wohl nur über die Positionierung der Produkte erklären. Bin mal gespannt ob die sich aber durchsetzen können, wenn dann einerseits dort maximal so 1800MB/s angegeben werden und es dann eine Menge SSDs mit NAND Flash aber PCIe 3.0 x4 und über 2000MB/s geben wird. Denn auch wenn die 4k QD1 der 3D XPoint SSDs denen mit NAND weit überlegen sein dürfte, so findest man diese Angabe weder im Preisvergleich noch sind sich viele User deren Relevanz bewusst.
#2
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8198
Die Dinger werden zunächst mal sowieso schweineteuer sein, ich glaube nicht dass die in die Zielgruppe von Usern fallen, welche nicht wissen was sie da kaufen.
#3
Registriert seit: 26.04.2015

Bootsmann
Beiträge: 585
@Holt: Die reine Maximalleistung ist aber nicht das entscheidende. Wenn man sich heutige SSDs mit NAND anshieht, dann schaffen die in vielen Szenarien nur einen Bruchteil der Maximalleistung.
Hier kann 3DXPoint zB deutlich besser sein und somit generell im realem Einsatz schneller.

Warum intel nur auf PCIe x2 setzt, kann ich dir aber auch nicht sagen. Eventuell geben die nicht viel auf das Marketing und gehen davon aus, das die Menschen die das Geld dafür ausgeben wollen, sich schon genauere Tests vorher durchlesen? (Marketingzahlen bringen nur eher etwas für den Massenmarkt)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]