> > > > Toshiba stellt die High-End-SSD OCZ RD400 mit NVMe-Interface vor

Toshiba stellt die High-End-SSD OCZ RD400 mit NVMe-Interface vor

Veröffentlicht am: von

ocz2016Für Gamer und Enthusiasten möchte Toshiba mit dem OCZ RD400 getauften Laufwerk eine neue High-End-SSD am Markt platzieren. Die OCZ RD400 setzt dabei auf das NVMe-Interface und verspricht so im Vergleich zum betagten AHCI-Interface eine höhere Performance, indem insbesondere die Latenz reduziert wird.

Die Toshiba OCZ RD400 SSD steht damit in direkter Konkurrenz zur Intel SSD 750 Series (Test) und zur Samsung SSD 950 PRO (Test), beides ebenfalls NVMe-Laufwerke. Wie diese besitzt auch die OCZ RD400 ein PCI-Express-Interface der dritten Generation mit vier Lanes, was eine theoretische Datenübertragungsrate von 3.938 MB/s ermöglicht. In der Praxis soll die RD400 laut Hersteller bis zu 2.600 MB/s beim sequenziellen Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben erreichen. Die IOPS werden mit bis zu 210.000 beim Lesen und 140.000 beim Schreiben angegeben.

RD400 aic angled

Die OCZ RD400 ist Toshibas erste NVMe-SSD für Consumer, gleichzeitig soll sie das erste NVMe-Laufwerk mit bis zu einem Terabyte Speicher im M.2-Format sein. Die Samsung SSD 950 PRO ist zurzeit mit maximal 512 GB Speicherkapazität verfügbar, die Intel SSD 750 gibt es zwar mit bis zu 1,2 TB Speicherkapazität, jedoch nicht als M.2-Laufwerk, sondern nur als „echte“ Erweiterungskarte. Wessen System kein M.2-Steckplatz bietet, der kann die RD400 auch direkt zusammen mit einer passenden Erweiterungskarte als Adapter kaufen.

Da Toshiba eine eigene Produktion für Flash-Speicher besitzt, ist es selbstverständlich, dass dieser Speicher auch auf der OCZ RD400 zum Einsatz kommt. Genauer gesagt handelt es sich um in 15 nm gefertigten Speicher, der zwei Bit pro Zelle speichert (MLC). Zum Controller schweigt sich Toshiba derzeit noch aus und betont lediglich, dass auch dieser von Toshiba stammt.

RD400 front

Auch die OCZ RD400 ist Teil des sogenannten Advanced Warranty Program, worunter Toshiba Garantiebedingungen versteht, die besonders kundenfreundlich sein sollen. Über den kompletten Garantiezeitraum von fünf Jahren erhält man von Toshiba im Fall eines defekten Produkts im Vorabtausch einen Ersatz und kann das defekte Produkt kostenfrei einsenden.

Die Toshiba OCZ RD400 kommt ab heute zu folgenden Preisen (UVP) in den Handel:

Preise der Toshiba OCZ RD400 (UVP)
 M.2M.2 + Adapter
128 GB 119 Euro 139 Euro
256 GB 179 Euro 204 Euro
512 GB 333 Euro 355 Euro
1 TB 769 Euro 794 Euro


Einen Test der Toshiba OCZ RD400 werden wir in Kürze veröffentlichen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Toshiba stellt die High-End-SSD OCZ RD400 mit NVMe-Interface vor

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]

  • Kingston UV500 im Test: In Einzelfällen interessant

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KINGSTON_UV500

    Obwohl auch schnelle PCIe-SSDs zuletzt günstiger geworden sind, ist das Interesse an SATA-Modellen weiterhin groß. Nicht nur, dass die entsprechenden Laufwerke mit niedrigen Preisen locken und so über die geringere Performance hinwegtrösten, so mancher kann oder will kein PCIe-Modell verbauen.... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]