1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Toshiba stellt die High-End-SSD OCZ RD400 mit NVMe-Interface vor

Toshiba stellt die High-End-SSD OCZ RD400 mit NVMe-Interface vor

Veröffentlicht am: von

ocz2016Für Gamer und Enthusiasten möchte Toshiba mit dem OCZ RD400 getauften Laufwerk eine neue High-End-SSD am Markt platzieren. Die OCZ RD400 setzt dabei auf das NVMe-Interface und verspricht so im Vergleich zum betagten AHCI-Interface eine höhere Performance, indem insbesondere die Latenz reduziert wird.

Die Toshiba OCZ RD400 SSD steht damit in direkter Konkurrenz zur Intel SSD 750 Series (Test) und zur Samsung SSD 950 PRO (Test), beides ebenfalls NVMe-Laufwerke. Wie diese besitzt auch die OCZ RD400 ein PCI-Express-Interface der dritten Generation mit vier Lanes, was eine theoretische Datenübertragungsrate von 3.938 MB/s ermöglicht. In der Praxis soll die RD400 laut Hersteller bis zu 2.600 MB/s beim sequenziellen Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben erreichen. Die IOPS werden mit bis zu 210.000 beim Lesen und 140.000 beim Schreiben angegeben.

RD400 aic angled

Die OCZ RD400 ist Toshibas erste NVMe-SSD für Consumer, gleichzeitig soll sie das erste NVMe-Laufwerk mit bis zu einem Terabyte Speicher im M.2-Format sein. Die Samsung SSD 950 PRO ist zurzeit mit maximal 512 GB Speicherkapazität verfügbar, die Intel SSD 750 gibt es zwar mit bis zu 1,2 TB Speicherkapazität, jedoch nicht als M.2-Laufwerk, sondern nur als „echte“ Erweiterungskarte. Wessen System kein M.2-Steckplatz bietet, der kann die RD400 auch direkt zusammen mit einer passenden Erweiterungskarte als Adapter kaufen.

Da Toshiba eine eigene Produktion für Flash-Speicher besitzt, ist es selbstverständlich, dass dieser Speicher auch auf der OCZ RD400 zum Einsatz kommt. Genauer gesagt handelt es sich um in 15 nm gefertigten Speicher, der zwei Bit pro Zelle speichert (MLC). Zum Controller schweigt sich Toshiba derzeit noch aus und betont lediglich, dass auch dieser von Toshiba stammt.

RD400 front

Auch die OCZ RD400 ist Teil des sogenannten Advanced Warranty Program, worunter Toshiba Garantiebedingungen versteht, die besonders kundenfreundlich sein sollen. Über den kompletten Garantiezeitraum von fünf Jahren erhält man von Toshiba im Fall eines defekten Produkts im Vorabtausch einen Ersatz und kann das defekte Produkt kostenfrei einsenden.

Die Toshiba OCZ RD400 kommt ab heute zu folgenden Preisen (UVP) in den Handel:

Preise der Toshiba OCZ RD400 (UVP)
 M.2M.2 + Adapter
128 GB 119 Euro 139 Euro
256 GB 179 Euro 204 Euro
512 GB 333 Euro 355 Euro
1 TB 769 Euro 794 Euro


Einen Test der Toshiba OCZ RD400 werden wir in Kürze veröffentlichen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Western Digital WD_Black SN850 im Test: Back in Black

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Zwar konnte uns die WD_Black AN1500 zuletzt noch etwas besänftigen, doch seit der gemeinsamen Ankündigung einer vollwertigen PCIe4-SSD aus dem Hause Western Digital war natürlich vor allem die SN850 das Objekt der Begierde. Nachdem die ebenfalls lang ersehnte Samsung SSD 980 PRO nicht unbedingt... [mehr]

  • Synology DSM 7.0: Ein erster Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY-DS1621+

    Advertorial / Anzeige: Ein NAS ist nur so gut wie sein Betriebssystem - das mussten wir in Tests schon oftmals feststellen. Vorreiter der Integration von Funktionen und Optimierung seines Betriebssystems ist Synology. Längere Zeit musste auf eine Aktualisierung des DiskStation Manager (DSM)... [mehr]

  • Synology ändert die Richtlinie zur Verwendung von Festplatten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Mit der Markteinführung eigener Festplatten, unter der Artikelbezeichnung HAT5300, hat Synology eine Änderung ihrer Richtlinien zum Betrieb der größeren Enterprise-Produkte bekannt gegeben. Bisher war es bekanntermaßen so, dass Synology – ähnlich wie andere Hersteller – eine... [mehr]

  • Samsung SSD 870 EVO im Test: Der neue SATA-Standard

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_SAMSUNG_SSD_870_EVO_02

    Ob zuletzt mit der SATA 870 QVO oder der NVMe 980 PRO - auch wenn Samsungs Solid State Drives der jüngeren Vergangenheit stets im Gesamtpaket überzeugen konnten, die immense Erwartungshaltung an den Branchenprimus war meist deutlich höher. Nun schickt sich Samsung an, mit der SSD 870 EVO eine... [mehr]

  • Seagate Exos X18 im Test: 18 TB ungezügelte Enterprise-Power

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X18_18TB_ST18000NM000J_6_703B97DA0997414FBB6EEFF2ED1BBA80

    Mit der Seagate Exos X18, 18 TB, bringt Seagate die nächste Kapazitätsgröße mit der bereits bekannten Technologie heraus. Beim Test der Exos X16 gingen wir eigentlich davon aus, dass Seagate zur nächsten Größe bereits HAMR, das lange erwartete, neue Aufnahmeverfahren einsetzen würde, jedoch... [mehr]

  • Western Digital WD_Black AN1500 im Test: gelungene PCIe4-Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WESTERN_DIGITAL_WD_BLACK_AN1500_03

    Als Spezialist für Massenspeicher kommt Western Digital mit der WD_Black SN850 bereits vergleichsweise spät zur PCIe4-Party. Doch neben der Ankündigung der SN850 überraschte WD vor allem mit der Ankündigung der WD_Black AN1500, einer SSC-Add-In-Karte, die mittels RAID und acht PCIe3-Lanes auch... [mehr]