1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Toshiba stellt die High-End-SSD OCZ RD400 mit NVMe-Interface vor

Toshiba stellt die High-End-SSD OCZ RD400 mit NVMe-Interface vor

Veröffentlicht am: von

ocz2016Für Gamer und Enthusiasten möchte Toshiba mit dem OCZ RD400 getauften Laufwerk eine neue High-End-SSD am Markt platzieren. Die OCZ RD400 setzt dabei auf das NVMe-Interface und verspricht so im Vergleich zum betagten AHCI-Interface eine höhere Performance, indem insbesondere die Latenz reduziert wird.

Die Toshiba OCZ RD400 SSD steht damit in direkter Konkurrenz zur Intel SSD 750 Series (Test) und zur Samsung SSD 950 PRO (Test), beides ebenfalls NVMe-Laufwerke. Wie diese besitzt auch die OCZ RD400 ein PCI-Express-Interface der dritten Generation mit vier Lanes, was eine theoretische Datenübertragungsrate von 3.938 MB/s ermöglicht. In der Praxis soll die RD400 laut Hersteller bis zu 2.600 MB/s beim sequenziellen Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben erreichen. Die IOPS werden mit bis zu 210.000 beim Lesen und 140.000 beim Schreiben angegeben.

RD400 aic angled

Die OCZ RD400 ist Toshibas erste NVMe-SSD für Consumer, gleichzeitig soll sie das erste NVMe-Laufwerk mit bis zu einem Terabyte Speicher im M.2-Format sein. Die Samsung SSD 950 PRO ist zurzeit mit maximal 512 GB Speicherkapazität verfügbar, die Intel SSD 750 gibt es zwar mit bis zu 1,2 TB Speicherkapazität, jedoch nicht als M.2-Laufwerk, sondern nur als „echte“ Erweiterungskarte. Wessen System kein M.2-Steckplatz bietet, der kann die RD400 auch direkt zusammen mit einer passenden Erweiterungskarte als Adapter kaufen.

Da Toshiba eine eigene Produktion für Flash-Speicher besitzt, ist es selbstverständlich, dass dieser Speicher auch auf der OCZ RD400 zum Einsatz kommt. Genauer gesagt handelt es sich um in 15 nm gefertigten Speicher, der zwei Bit pro Zelle speichert (MLC). Zum Controller schweigt sich Toshiba derzeit noch aus und betont lediglich, dass auch dieser von Toshiba stammt.

RD400 front

Auch die OCZ RD400 ist Teil des sogenannten Advanced Warranty Program, worunter Toshiba Garantiebedingungen versteht, die besonders kundenfreundlich sein sollen. Über den kompletten Garantiezeitraum von fünf Jahren erhält man von Toshiba im Fall eines defekten Produkts im Vorabtausch einen Ersatz und kann das defekte Produkt kostenfrei einsenden.

Die Toshiba OCZ RD400 kommt ab heute zu folgenden Preisen (UVP) in den Handel:

Preise der Toshiba OCZ RD400 (UVP)
 M.2M.2 + Adapter
128 GB 119 Euro 139 Euro
256 GB 179 Euro 204 Euro
512 GB 333 Euro 355 Euro
1 TB 769 Euro 794 Euro


Einen Test der Toshiba OCZ RD400 werden wir in Kürze veröffentlichen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Seagate Exos X16 im Test: 16TB nochmal ohne HAMR

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X16_TEASER

    Nachdem Toshiba mit der MG08 die erste 16 TB fassende Enterprise-Festplatte im Januar angekündigt hatte, bringt Seagate die Exos X16 mit 16 TB. Es handelt sich hier um ein neu entwickeltes Laufwerk, welches mit Hilfe von neun Plattern bis zu 16 TB an Speicher auf 3,5-Zoll-Standardbaugröße... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN500 im Test - NVMe alleine genügt nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU

    Der Speicherspezialist Western Digital ist bekannt dafür, seine Produkte gerne nach Farben zu kategorisieren. Nachdem wir also bereits die Consumer-HighEnd-SSD WD Black im Testparcours überprüfen durften, ist nun die günstigere blaue Mittelklasse dran. Größte Änderung im Vergleich zum... [mehr]

  • Kingston KC2000 im Test: Verschlüsselt und schnell in der Praxis

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_KINGSTON_KC2000_08

    SSDs vom Speicherspezialisten Kingston sind zwar bereits lange am Markt verfügbar, doch bisher meist mit dem langsameren SATA-Interface. Seit zwei Jahren jedoch versucht der laut eigener Aussage größte Hersteller von Speichermodulen und Speicherkarten auf dem Gebiet der NVMe-Laufwerke Fuß zu... [mehr]