> > > > Western Digital bringt spezielle Festplatte mit 314 GB für den Raspberry Pi

Western Digital bringt spezielle Festplatte mit 314 GB für den Raspberry Pi

Veröffentlicht am: von

wd logo 2012Der gestrige Montag war vor allem für Mathematiker und Freunde des Raspberry Pi ein besonderes Datum: Der 14. März wird seit über 25 Jahren als „Pi-Day“ gefeiert – auf vier Stellen hinter dem Komma gerundet stimmte das gestrige Datum sogar mit der Kreiszahl über ein: 3,1416. Dieses Datum nahm Western Digital zum Anlass, um eine spezielle Festplatte für den Raspberry Pi vorzustellen.

Das kleine Laufwerk stellt ebenfalls in Anlehnung an die Kreiszahl 314 GB Speicher zur Verfügung, setzt anstatt auf eine SATA-Schnittstelle aber auf ein USB-Interface. Der Grund: Der kleine Bastel-Computer verfügt über keinen einzigen SATA-Port – wer den Einplatinenrechner bislang mit Speicher ausrüsten wollte, der musste entweder eine SD-Karte einstecken oder aber eine externe USB-Festplatte anschließen. Das PiDrive von Western Digital setzt nun nativ auf diese Schnittstelle und entspricht dem schnellen 3.0-Standard. Der aktuelle Raspberry Pi 3 unterstützt jedoch maximal USB 2.0. Ein zusätzlicher Stromstecker ist nicht notwendig, die Versorgung über den USB-Port genügt. Western Digital hat hierfür das Power-Management der Festplatte optimiert, denn eigentlich kommt ein herkömmliches 2,5-Zoll-Laufwerk mit einer Bauhöhe von 7 mm zum Einsatz. Für den Raspberry Pi ist zudem ein angepasster „BerryBoot“-Bootloader mit dabei, womit sich unter anderem mehrere Betriebssysteme auf dem Raspberry Pi betreiben lassen. Angaben zur Geschwindigkeit – vor allem über die USB-2.0-Schnittstelle des Raspberry Pi – macht der Hersteller nicht.

wd pidrive k
Das PiDrive von Western Digital

Das Western Digital PiDrive ist offiziell zu den Modellen B+, Model 2 und das erst kürzlich erschienene Model 3 kompatibel. Preislich muss man dafür unter 50 Euro einplanen, was den Speicher trotz größerer Kapazität deutlich preisgünstiger als SD-Karten macht. Schnellentschlossene können das Laufwerk zu einem Aktionspreis von 31,42 US-Dollar erwerben. Regulär werden 45,81 US-Dollar verlangt. In Deutschland ist das Laufwerk derzeit allerdings nicht erhältlich – ein Import aus den USA oder anderen europäischen Ländern ist hier derzeit die einzige Lösung, um an das Laufwerk zu kommen.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar123122_1.gif
Registriert seit: 12.11.2009
Hessen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4586
Würde mich interessieren ob diese hdd auch zu den Pasp. pi alternativ Modellen kompatible ist. zb Banana pi, Odroid C2, Pine A64 etc.)
#2
Registriert seit: 30.07.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 170
Hallo MarcsMax,

Wie in der Pressemitteilung steht, ist die Platte mit den B+, 2 und 3 kompatibel. Ich werde mit dem technischen Team überprüfen, ob sie auch mit den von dir erwähnten Modelen funktionieren würde und dann mich wieder melden.

lg
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16697
Die Besonderheit die diese Platte kompatible macht ist von der HW Seite ja wohl der geringe Anlaufstrom und dann die SW Beilage, oder was muss ich mir unter diesem „BerryBoot“-Bootloader vorstellen? Mit den PIs kennen ich mich nicht aus. Von daher ist vielleicht dieser „BerryBoot“-Bootloader dann bei anderen nicht nutzbar, aber der geringere Anlaufstrom zumindest bei Modellen die wenig Strom am USB Port liefern, vielleicht ein Argument für den Kauf.
#4
Registriert seit: 30.07.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 170
@MarcsMax
Laut dem technischen Team wurde die Platte speziell für die Raspberry Pi entwickelt und nur in solcher Konfiguration von WD unterstützt. Wenn die anderen Geräte über Standard-USB-Anschluss verfügen, der genügend Strom zu der Platte liefern kann, sollte es funkionieren. Mit Sicherheit kann ich das leider nicht bestätigen.

lg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]