> > > > Samsung Portable SSD T3 ab rund 140 Euro erhältlich

Samsung Portable SSD T3 ab rund 140 Euro erhältlich

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Im Januar kündigte Samsung mit der Portable SSD T3 den Nachfolger der Portable SSD T1 an, eine schnelle externe SSD. Seit heute ist die neue Generation in Deutschland erhältlich. In unserem Preisvergleich wird die 250-GB-Version für knapp 140 Euro gelistet, während für das Topmodell mit 2 TB über 816 Euro auf den Ladentisch gelegt werden müssen. Die mittleren Modelle mit 500 GB und 1 TB kosten hingegen knapp 210 bzw. 400 Euro. Die Samsung Portable SSD T3 soll sequenzielle Leseraten von bis zu 450 MB pro Sekunde erreichen. Als Schnittstelle dient USB Type C. Die Flashspeicherchips werden in einem gerade einmal 74 x 58 x 11 mm kleinen und rund 51 g leichten Gehäuse untergebracht.

ssdt3 secS02 600x335

Samsung T3 SSD

Wie sich das Laufwerk schlagen wird, werden wir in den kommenden Tagen in einem ausführlichen Testbericht klären. Ein Testmuster der Samsung Portable SSD T3 findet sich jedenfalls schon auf unserem Schreibtisch.

SpezifikationenSamsung Portable SSD T3
Kapazität 250 GB / 500 GB / 1 TB / 2 TB
Interface USB 3.0 (Type-C/A)
Ausmaße (LxWxH) 74x 58 x 10,5 mm
Gewicht 51 g
Datentransferrate Sequenziell: Bis zu 450 MB/s
UASP Mode Support
Verschlüsselung AES 256 Bit
Garantie 3 Jahre

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar73556_1.gif
Registriert seit: 26.09.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2737
Ist man zu Beginn immer noch an Samsung's eigene Software gebunden oder hat man diesmal die Wahl auch ein eigenes System zu verwenden ?
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16710
In einem der Review der T3 steht, dass man nun nicht mehr wie bei der T1 zuerst das Tool starten muss um die freizugeben. Ich auch gelesen zu haben, dass die SSD ab Werk mit FAT32 formatiert ist.
#3
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 278
Witzige Sache, aber mittlerweile gibt es auch bereits m.2 Leergehäuse mit USB3 (gut ok, kein Typ C Anschluss). Dazu dann eine passende SSD und es wird auch nciht allzu teuer + man hat die freie Wahl.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]