> > > > Samsung Portable SSD T3 ab rund 140 Euro erhältlich

Samsung Portable SSD T3 ab rund 140 Euro erhältlich

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Im Januar kündigte Samsung mit der Portable SSD T3 den Nachfolger der Portable SSD T1 an, eine schnelle externe SSD. Seit heute ist die neue Generation in Deutschland erhältlich. In unserem Preisvergleich wird die 250-GB-Version für knapp 140 Euro gelistet, während für das Topmodell mit 2 TB über 816 Euro auf den Ladentisch gelegt werden müssen. Die mittleren Modelle mit 500 GB und 1 TB kosten hingegen knapp 210 bzw. 400 Euro. Die Samsung Portable SSD T3 soll sequenzielle Leseraten von bis zu 450 MB pro Sekunde erreichen. Als Schnittstelle dient USB Type C. Die Flashspeicherchips werden in einem gerade einmal 74 x 58 x 11 mm kleinen und rund 51 g leichten Gehäuse untergebracht.

ssdt3 secS02 600x335

Samsung T3 SSD

Wie sich das Laufwerk schlagen wird, werden wir in den kommenden Tagen in einem ausführlichen Testbericht klären. Ein Testmuster der Samsung Portable SSD T3 findet sich jedenfalls schon auf unserem Schreibtisch.

SpezifikationenSamsung Portable SSD T3
Kapazität 250 GB / 500 GB / 1 TB / 2 TB
Interface USB 3.0 (Type-C/A)
Ausmaße (LxWxH) 74x 58 x 10,5 mm
Gewicht 51 g
Datentransferrate Sequenziell: Bis zu 450 MB/s
UASP Mode Support
Verschlüsselung AES 256 Bit
Garantie 3 Jahre

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar73556_1.gif
Registriert seit: 26.09.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2736
Ist man zu Beginn immer noch an Samsung's eigene Software gebunden oder hat man diesmal die Wahl auch ein eigenes System zu verwenden ?
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14599
In einem der Review der T3 steht, dass man nun nicht mehr wie bei der T1 zuerst das Tool starten muss um die freizugeben. Ich auch gelesen zu haben, dass die SSD ab Werk mit FAT32 formatiert ist.
#3
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 277
Witzige Sache, aber mittlerweile gibt es auch bereits m.2 Leergehäuse mit USB3 (gut ok, kein Typ C Anschluss). Dazu dann eine passende SSD und es wird auch nciht allzu teuer + man hat die freie Wahl.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]