> > > > SLW-M: Erste Sony-SSD für den internationalen Markt

SLW-M: Erste Sony-SSD für den internationalen Markt

Veröffentlicht am: von

sonyVerschiedenen Medienberichten zufolge könnte Sony demnächst endgültig in den SSD-Markt mit einsteigen. Zwar hatte man in der Vergangenheit schon mehrere Solid-State-Laufwerke vertrieben, diese wurden jedoch ausschließlich im Heimatland Japan verkauft. Demnächst könnte die erste Produktfamilie auch die internationale Bühne betreten. Zunächst sollen zwei Modelle der SLW-M-Reihe ihr Auslands-Debüt feiern. Diese sollen wahlweise eine Kapazität von 240 oder 480 GB bieten und auf A19-TLC-Chips von Toshiba setzen. Beim Controller soll man hingegen auf den Phison PS3110 zurückgreifen, welcher auch in anderen preisgünstigen SSDs wie zum Beispiel in denen von Klevv zum Einsatz kommt. Damit sollen es die beiden 2,5-Zoll-Laufwerke, welche über eine SATA-III-Schnittstelle kommunizieren werden, auf eine eine sequentielle Lese- und Schreibrate von 560 bzw. 530 MB pro Sekunde bringen.

In einem ersten Test erreichte die 240-GB-Version im AS-SSD-Benchmark nur Übertragungsraten von rund 465 bis 500 MB pro Sekunde. Dank einer Bauhöhe von 7 mm sollen die neuen Sony-SSD auch in Ultrabooks und schlanken Notebooks eingesetzt werden – mit einem beiliegenden Adapter lässt sich die Bauhöhe aber auch auf 9,5 mm bringen.

thessdreview sony slw m k
Die Sony SLW-M

Wann und vor allem zu welchem Preis die Sony SLW-M in Deutschland angeboten werden soll, ist nicht bekannt. In Hong Kong kosten die Laufwerke 699 und 1.160 Hong-Kong-Dollar – umgerechnet etwa 80 respektive 135 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar133347_1.gif
Registriert seit: 20.04.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1243
Welche Erfahrung? Sony klebt nur den Namen drauf, die Teile kommen von Toshiba.
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
jo aber bei der Playstation Sparte und der TV Sparte eher nicht.

Spulenfiepen, schlechte Kühlung, schlechte Panels usw.
#5
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1029
Zitat HardwareHotte;24304948
Welche Erfahrung? Sony klebt nur den Namen drauf, die Teile kommen von Toshiba.


Aber die Qualität des aufgeklebten Labels ist dann echt spitze mit der Zeit :D
#6
customavatars/avatar179976_1.gif
Registriert seit: 22.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 598
Selbst wenn, ist doch egal.
Konkurrenz belebt das Geschäft, hat nur Vorteile für den Consumer.
#7
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 380
Hier und da unterscheiden sich die Produkte aber dennoch.

Siehe x-fi Creative und x-fi auzentech. Ob das hier vergleichbar ist, muss nicht sein. Und dennoch neben dem eventuellen sinkenden Preisen kann es aber trotz aufgriff fertiger Bauteile immer Unterschiede im End Pordukt geben.

Ein 100% baugleiches und Firmware gleiches Teil ist dann natürlich so wie von einigen hier belächelt zu sehen, so viele Produkte, die dann wirklich 1:1 sind, sind das aber nicht.

Daher erstmal auf den Markt kommen lassen. Bin mir nicht sicher aber verbauen, die nicht auch fremde Panels in den TVs? Und damit sind anschwindeln mäßig Leute zufrieden.
#8
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 425
Zitat HardwareHotte;24304948
Welche Erfahrung? Sony klebt nur den Namen drauf, die Teile kommen von Toshiba.


Sony hat seinerzeit einige SSDs für VAIO Notebooks zumindest teilweise selbst entwickelt. Es stellt sich aber die Frage wie viel von dem Know-How bei Sony geblieben ist und wie viel bei VAIO...
#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14399
Was hat Sony denn außer seinem Namen für den SSD Markt zu bieten? Die fertigen weder NANDs noch Controller und diese umgelabelte OCZ Trion 100 bzw. Toshiba Q300 lockt doch nun wirklich keinen Hund hinter Ofen vor, diese Budget SSDs mit ihren bescheinden Performance die gerade mal HDDs schlägt, sind für Power-User und Enthusiasten ein NoGo. Daher wird das Dinge genau wie AMD Readeon die direkt als OCZ AMD Radeon R7 gelistet ist, auch wieder nur Fanboy der Marke ansprechen, von daher war es auch konsequent diese bisher ausschließlich im Heimatland Japan zu verkaufen.

Sony hat sich mal im Audio Bereich als die noch HiFi Anlagen genannt wurden und bei Fernsehern einen Namen gemacht, deren Computer und VAIO Notebooks waren technisch ein Grauen an inkompatiblen Sonderlösungen. Die Marke hatte auf dem Computermarkt kein Glück und mit dem Verkauf umgelabelter Toshiba Einsteiger-SSDs werden sie ihr Image sicher nicht steigern können.
#10
Registriert seit: 20.06.2015

Matrose
Beiträge: 8
bin gespannt
#11
customavatars/avatar178670_1.gif
Registriert seit: 20.08.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3815
Zitat
Aber die Qualität des aufgeklebten Labels ist dann echt spitze mit der Zeit
Immerhin etwas :shot:

Mir ist das aber recht, solange die SSD immer günstiger werden und ich die bei Kunden einbauen kann, denen es nicht um die Geschwindikkeit sondern nur um Laustärke geht. Davon gibt es mehr als man denkt........
#12
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14399
Es bleibt nur die Frage in wieweit solche SSDs die ja nur ein fremdes Label einer bekannten Firma tragen, wirklich dazu beitragen können die Preise zu senken. Immerhin wird hier eben Toshiba, die ja offenbar die SSD herstellen und zumindest baugleiche SSDs als Q300 und OCZ Trion 100 vertreiben, derzeit übrigens wegen der Ablösung durch die Trion 150 mit 15nm NAND oft besonders günstig, auch Sony daran noch Geld verdienen wollen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]