> > > > Klevv startete auf der Gamescom 2015 richtig durch

Klevv startete auf der Gamescom 2015 richtig durch

Veröffentlicht am: von

klevv logoOb auf dem ESL-Stand von Intel, bei ASUS und EA oder auf dem Stand von MSI und MIFcom: In zahlreichen Demo-Systemen auf der Gamescom 2015 steckte Arbeitsspeicher aus dem Hause Klevv. Auch wenn die ersten Speichermodule des neuen Herstellers schon zu Beginn des Jahres auf der CES 2015 ihre Runde drehten, favorisierte man seinen Marktstart für die am Wochenende zu Ende gegangene Gamescom an. Hinter Klevv steckt mit SK Hynix einer der größten Hersteller für DRAM- und Flashspeicher-Produkte. Das Produktportfolio reicht von Entry-Level bis hin zu High-End. Vor allem mit einem edlen Design und einem schicken Beleuchtungssystem will man sich von der Konkurrenz absetzen.

Auf seinem Gamescom-Stand zeigte Klevv die Cras- Urbane-, Fit-, Genuine- und Neo-Baureihen, welche teilweise als DDR3- oder DDR4-Module mit zwei oder vier Kits erhältlich sind. Seinen Fokus für die Gamescom legte Klevv vor allem auf die Module der Fit-Reihe. Sie sind mit Geschwindigkeiten von 1.600 bis 2.133 MHz erhältlich und arbeiten je nach Takt vom Zugriffszeiten von CL9 oder CL10. Besonderen Wert hat Klevv auf eine schlanke Bauweise gelegt, denn obwohl Kühler- und Mainboard-Hersteller verstärkt auf eine breite Kompatibilität mit höheren Speichermodulen legen, passen noch längst nicht alle RAM-Module auf Mainboards mit mächtigem CPU-Kühler. Klevv setzt hier auf einen schlanken Heatspreader.

Etwas größer, dafür aber auch mit einem schicken Beleuchtungssystem versehen, sind die Speicherriegel der Cras-Reihe. An der Oberkante des Heatspreaders sind zahlreiche LEDs angebracht, die wahlweise in weißer oder roter Farbe aufleuchten. Unter der Haube der DDR4-Module arbeiten die Speicherchips mit einer Taktrate von 2.133 bis 3.000 MHz, die sich mit einer Spannung von 1,2 bis 1,35 Volt ans Werk machen und es auf Zugriffszeiten von CL15 bzw. CL16 bringen. Schnellere Module mit höheren Taktfrequenzen sollen im Laufe des Jahres folgen.

Ein edles Design bekam auch die erste SSD von Klevv spendiert. Die Urbane soll mit 240, 480 und 960 GB zunächst in drei verschiedenen Kapazitätsklassen auf den Markt kommen und je nach Modell mit einer Lese- und Schreibrate von bis zu 550 bzw. 530 MB/s aufwarten können. Im Inneren gibt es einen Phison-PS3110-S10-Controller sowie MLC-Flashspeicherchips von Toshiba. Preislich will man sich unterhalb vergleichbarer Konkurrenzmodule ansiedeln.

Die neuen Speichermodule von Klevv sind derzeit noch in homöopathischen Dosen im deutschen Handel erhältlich. Klevv verspricht, die Verfügbarkeit im Laufe der nächsten Wochen zu verbessern, sodass auch die Preise fallen dürften.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar169263_1.gif
Registriert seit: 02.02.2012
72202
Korvettenkapitän
Beiträge: 2153
Ich hoffe die drücken schön den Preis am Markt ;D
#2
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4563
Die Riegel sehen so eigentlich recht nett aus. Aber die LEDs würde ich dann doch lieber wegschmeißen. :D
#3
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12217
Optisch gesehen finde die die Riegel auch mega chic!
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 33266
Zitat Zeusx86;23755514
Ich hoffe die drücken schön den Preis am Markt ;D

Abseits ihrer Value Module verstehen sie sich eher als Premium-Marke^^
#5
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Banned
Beiträge: 2809
Fertigt Hynix nicht auch selbst NAND, warum wird dieser nicht bei den Klevv SSD's verwendet?
#6
Registriert seit: 05.04.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 359
Zitat ro8otron;23755930
Fertigt Hynix nicht auch selbst NAND, warum wird dieser nicht bei den Klevv SSD's verwendet?


Ja das tun sie, die DDR4 ES Riegel welche ich in den Händen hatte, waren alle von SK Hynix.

Ich ging eigentlich implizit davon aus, dass daher auch eigene NANDs verwendet werden.
Weiß jemand wie es bei den RAMs aussieht wenn bei den SSDs schon auf Fremdware zurückgegriffen wird?
#7
customavatars/avatar24904_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4258
Wird auch Zeit mal auf ein 16er Kit umzusteigen.... Jeder neue Marktteilnehmer tut da gut....
#8
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 33266
Zitat Orioon;23756780
Weiß jemand wie es bei den RAMs aussieht wenn bei den SSDs schon auf Fremdware zurückgegriffen wird?

Sowohl Essencore als auch Hynix sind Töchter der SK Group, allerdings hatte man sich seitens Essencore zum Marktstart nachträglich von Hynix distanziert:

"KLEVV has NO relationship with SK Hynix Inc and is NEVER owned or launched by SK Hynix Inc.. KLEVV is a brand name under the company ESSENCORE" - Statement @ AnandTech

Vermutlich um sich zukünftig auch andere Optionen offen zu halten. Also würde ich mich gerade bei den günstigeren Kits nicht darauf lassen, dass darauf tatsächlich Hynix ICs verwendet werden.
#9
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Stabsgefreiter
Beiträge: 376
Schade die Klevv Cars gibt es nur als DDR4 Riegel. Die schauen Optisch für mich persöhnlich am Besten aus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • G.Skill Sniper X DDR4-3600 im Test: Tarnung braucht es nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_SNIPER_X_DDR4-3600_TEST

    Fast wirkt es so, als ob ohne RGB-Beleuchtung nichts mehr geht. Ob Tastaturen, Gehäuse, Lüfter oder Arbeitsspeicher: Unzählige Komponenten werden mit ein- oder mehrfarbigen Dioden versehen, damit sie möglichst auffällig sind. Dem stellt G.Skill seine neue Reihe Sniper X entgegen, die im... [mehr]

  • Corsair Vengeance RGB Pro DDR4-3600 im Test: B-Die trifft iCUE

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_PRO

    Nicht einmal drei Wochen nach der Vorstellung auf der Computex steht Corsairs neuer Arbeitsspeicher der Reihe Vengeance RGB Pro im Handel bereit. Während die kurze Zeitspanne überrascht, ist das, was der Hersteller in den Mittelpunkt rückt, fast schon alltäglich. Denn in erster Linie... [mehr]

  • Schnelle Samsung-Dies: Patriot Viper RGB DDR4-3200 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_RGB_3200

    Fünf Geschwindigkeitsstufen, zwei Farben, vier kompatible Beleuchtungssysteme: Mit dem neuen Arbeitsspeicher der Viper-RGB-Familie will Patriot es allen Nutzern eines Desktop-PCs Recht machen. Doch die Kalifornier versprechen nicht nur den reibungslosen Betrieb in Hinblick auf... [mehr]

  • Corsair Dominator Platinum Special Edition Contrast DDR4-3466 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM_SE_CONTRAST

    Der Name verspricht viel: Mit dem Dominator Platinum Special Edition Contrast richtet sich Corsair an all diejenigen, die elegant gestaltete Speicherriegel mit einem Hauch von Exklusivität suchen. Doch hinter Weiß, Schwarz und erfreulich unaufdringlichen LEDs muss sich die Technik... [mehr]

  • Team Group T-Force Night Hawk RGB DDR4-3000 im Test: Auffallend und bunt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

    Schnell, auffälliges Design und kompatibel mit den wichtigsten Beleuchtungssystemen: Mit T-Force Night Hawk RGB will Team Group DDR4-RAM für jeden Geschmack anbieten. Damit ist man aber nicht allein, wie schon ein flüchtiger Blick auf den Markt für Arbeitsspeicher zeigt. Vor allem... [mehr]

  • Gewinnspiel: G.Skill Trident Z mit RGB-Beleuchtung zu gewinnen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

    Spielerechner mit RGB-Beleuchtung sind voll im Trend. Inzwischen lässt sich nahezu jede Komponente – angefangen beim Mainboard, der Grafikkarte bis hin zur Kühlung – mit den farbenfrohen Leuchtdioden bestücken und mit der passenden Software aufeinander abstimmen, wie wir in unserem... [mehr]