> > > > Klevv startete auf der Gamescom 2015 richtig durch

Klevv startete auf der Gamescom 2015 richtig durch

Veröffentlicht am: von

klevv logoOb auf dem ESL-Stand von Intel, bei ASUS und EA oder auf dem Stand von MSI und MIFcom: In zahlreichen Demo-Systemen auf der Gamescom 2015 steckte Arbeitsspeicher aus dem Hause Klevv. Auch wenn die ersten Speichermodule des neuen Herstellers schon zu Beginn des Jahres auf der CES 2015 ihre Runde drehten, favorisierte man seinen Marktstart für die am Wochenende zu Ende gegangene Gamescom an. Hinter Klevv steckt mit SK Hynix einer der größten Hersteller für DRAM- und Flashspeicher-Produkte. Das Produktportfolio reicht von Entry-Level bis hin zu High-End. Vor allem mit einem edlen Design und einem schicken Beleuchtungssystem will man sich von der Konkurrenz absetzen.

Auf seinem Gamescom-Stand zeigte Klevv die Cras- Urbane-, Fit-, Genuine- und Neo-Baureihen, welche teilweise als DDR3- oder DDR4-Module mit zwei oder vier Kits erhältlich sind. Seinen Fokus für die Gamescom legte Klevv vor allem auf die Module der Fit-Reihe. Sie sind mit Geschwindigkeiten von 1.600 bis 2.133 MHz erhältlich und arbeiten je nach Takt vom Zugriffszeiten von CL9 oder CL10. Besonderen Wert hat Klevv auf eine schlanke Bauweise gelegt, denn obwohl Kühler- und Mainboard-Hersteller verstärkt auf eine breite Kompatibilität mit höheren Speichermodulen legen, passen noch längst nicht alle RAM-Module auf Mainboards mit mächtigem CPU-Kühler. Klevv setzt hier auf einen schlanken Heatspreader.

Etwas größer, dafür aber auch mit einem schicken Beleuchtungssystem versehen, sind die Speicherriegel der Cras-Reihe. An der Oberkante des Heatspreaders sind zahlreiche LEDs angebracht, die wahlweise in weißer oder roter Farbe aufleuchten. Unter der Haube der DDR4-Module arbeiten die Speicherchips mit einer Taktrate von 2.133 bis 3.000 MHz, die sich mit einer Spannung von 1,2 bis 1,35 Volt ans Werk machen und es auf Zugriffszeiten von CL15 bzw. CL16 bringen. Schnellere Module mit höheren Taktfrequenzen sollen im Laufe des Jahres folgen.

Ein edles Design bekam auch die erste SSD von Klevv spendiert. Die Urbane soll mit 240, 480 und 960 GB zunächst in drei verschiedenen Kapazitätsklassen auf den Markt kommen und je nach Modell mit einer Lese- und Schreibrate von bis zu 550 bzw. 530 MB/s aufwarten können. Im Inneren gibt es einen Phison-PS3110-S10-Controller sowie MLC-Flashspeicherchips von Toshiba. Preislich will man sich unterhalb vergleichbarer Konkurrenzmodule ansiedeln.

Die neuen Speichermodule von Klevv sind derzeit noch in homöopathischen Dosen im deutschen Handel erhältlich. Klevv verspricht, die Verfügbarkeit im Laufe der nächsten Wochen zu verbessern, sodass auch die Preise fallen dürften.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar169263_1.gif
Registriert seit: 02.02.2012
72202
Korvettenkapitän
Beiträge: 2152
Ich hoffe die drücken schön den Preis am Markt ;D
#2
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3537
Die Riegel sehen so eigentlich recht nett aus. Aber die LEDs würde ich dann doch lieber wegschmeißen. :D
#3
customavatars/avatar34509_1.gif
Registriert seit: 31.01.2006
Jena / Thüringen
Moderator
HWLUXX OC-Team
TeamMUTTI
Beiträge: 12183
Optisch gesehen finde die die Riegel auch mega chic!
#4
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31676
Zitat Zeusx86;23755514
Ich hoffe die drücken schön den Preis am Markt ;D

Abseits ihrer Value Module verstehen sie sich eher als Premium-Marke^^
#5
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Banned
Beiträge: 2809
Fertigt Hynix nicht auch selbst NAND, warum wird dieser nicht bei den Klevv SSD's verwendet?
#6
Registriert seit: 05.04.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 359
Zitat ro8otron;23755930
Fertigt Hynix nicht auch selbst NAND, warum wird dieser nicht bei den Klevv SSD's verwendet?


Ja das tun sie, die DDR4 ES Riegel welche ich in den Händen hatte, waren alle von SK Hynix.

Ich ging eigentlich implizit davon aus, dass daher auch eigene NANDs verwendet werden.
Weiß jemand wie es bei den RAMs aussieht wenn bei den SSDs schon auf Fremdware zurückgegriffen wird?
#7
customavatars/avatar24904_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4261
Wird auch Zeit mal auf ein 16er Kit umzusteigen.... Jeder neue Marktteilnehmer tut da gut....
#8
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 31676
Zitat Orioon;23756780
Weiß jemand wie es bei den RAMs aussieht wenn bei den SSDs schon auf Fremdware zurückgegriffen wird?

Sowohl Essencore als auch Hynix sind Töchter der SK Group, allerdings hatte man sich seitens Essencore zum Marktstart nachträglich von Hynix distanziert:

"KLEVV has NO relationship with SK Hynix Inc and is NEVER owned or launched by SK Hynix Inc.. KLEVV is a brand name under the company ESSENCORE" - Statement @ AnandTech

Vermutlich um sich zukünftig auch andere Optionen offen zu halten. Also würde ich mich gerade bei den günstigeren Kits nicht darauf lassen, dass darauf tatsächlich Hynix ICs verwendet werden.
#9
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Stabsgefreiter
Beiträge: 279
Schade die Klevv Cars gibt es nur als DDR4 Riegel. Die schauen Optisch für mich persöhnlich am Besten aus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

Speicher Rot-Weiss: Ballistix DDR4-2666 16-GB-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_2666_LOGO

In den vergangenen Wochen haben wir bereits einige Speicherkits getestet: High-End-Module für AMDs Ryzen, Quad-Channel-Kits für Skylake-X und auch einige günstige Speicherkits für Einsteiger. Mit zwei Sport-LT-Kits von Ballistix - vormals Crucial Ballistix - schauen wir uns eine weitere... [mehr]

Corsair Vengeance RGB im Test - maximaler Farbspaß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_TEASER

Aktuell geht nichts mehr ohne eine LED-Beleuchtung. Egal ob Gehäuse, Grafikkarte oder Mainboard – RGB-LEDs werden von den Herstellern nur allzu gern zur Differenzierung genutzt. Corsairs Vengeance RGB Speichermodule greifen diesen Trend voll auf und lassen bieten nicht nur eine ordentliche... [mehr]