> > > > Apple ermöglicht mit OS X 10.10.4 TRIM für alle SSDs

Apple ermöglicht mit OS X 10.10.4 TRIM für alle SSDs

Veröffentlicht am: von

apple logoFrüher als erwartet hat Apple das TRIM-Kommando für alle SSDs unter OS X freigegeben. Ursprünglich wurde dieser Schritt erst zum Release von OS X 10.11 El Capitan erwartet, nun hat das gestrige Update auf OS X 10.10.4 bereits die Aktivierung des TRIM-Kommandos erhalten. TRIM ist ein Befehl zur Löschung von Datenblöcken auf Flash-Speicher für ungenutzte oder ungültige Daten, damit dieser später wieder beschrieben werden kann. Eine Gargabe Collection arbeitet nach einem ähnlichen Prinzip, wird allerdings vom jeweils verwendeten SSD-Controller angestoßen, während TRIM ein ATA-Befehl und damit unabhängig von der verwendeten SSD oder dem Controller ist.

Aktivierung von TRIM unter OS X 10.10.4
Aktivierung von TRIM unter OS X 10.10.4

Bisher ist TRIM bei Macs nur dann aktiv, wenn eine von Apple verbaute SSD verwendet wird. Zuvor gab es auch die Möglichkeit, eine Software namens "TRIM Enabler" zu verwenden, die TRIM für selbst verbaute SSDs aktiviert. Allerdings führte Apple mit OS X 10.10 Yosemite eine Signatur für Kernel-Extansions ein, die zuvor aufgehoben werden muss. Dies impliziert einen möglichen Angriffsvektor für einige Attacken auf das System, kann aber auch dazu führen, dass sich der Nutzer durch ein Update oder eine anderweitige Änderung der Signaturen aus seinem eignen System aussperrt.

Damit soll es nun aber vorbei sein. TRIM muss, bei Systemen mit SSD, die nicht von Apple verbaut wurde, manuell aktiviert werden. Dazu wird im Terminal folgender Befehl ausgeführt: "sudo trimforce enable". Nach Eingabe des Passworts und einem Neustart ist TRIM aktiv und arbeitet mit allen SSDs zusammen. Wir können die erfolgreiche Aktivierung von TRIM anhand eines iMacs mit nachinstallierter SSD nachvollziehen. Bisher läuft das System problemlos, wenngleich auch zuvor schon eine Garbage Collection aktiv war und wir somit zunächst einmal keine Leistungsänderung feststellen können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]