> > > > Samsung zeigt 128 GB UFS-Speicher für Smartphones und Tablets

Samsung zeigt 128 GB UFS-Speicher für Smartphones und Tablets

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Erst vor wenigen Wochen hat Samsung einen der nächsten Standards für den Speicher in Smartphones und Tablets namens eMMC 5.1 vorgestellt. Über Jahre hinweg war und ist der Massenspeicher einer der limitierenden Faktoren innerhalb einer Smartphone- und Tablet-Hardware. eMMC 5.1 ist ein weiterer Schritt in die Richtung einer Beschleunigung, schließlich reden wir hier inzwischen von sequentiellen Leseraten von 250 MB pro Sekunde und auch das Schreiben von Daten soll mit 125 MB pro Sekunde deutlich schneller werden. 11.000 bis 13.000 IOPS sind für einen mobilen Speicher auch keine schlechten Werte, allerdings wird dieser zunehmend von SSDs und deren Controllern abgehängt.

Um diesem Trend entgegen zu wirken, entwickeln Unternehmen wie Toshiba, Qualcomm und Samsung seit einigen Jahren an UFS (Universal Flash Storage). Im Gegensatz zu eMMC arbeitet UFS mit einem seriellen Interface, was eine gleichzeitige Übertragung von Daten in beide Richtungen ermöglicht. Im Vergleich zum nur 8 Bit breiten Interface bei eMMC 5.1 sollen doppelt bis vierfach so hohe Bandbreiten möglich sein. Samsung hält sich mit konkreten Zahlen aber noch zurück und spricht nur von Abhängigkeiten bei der Implementation von UFS. Gleichzeitig soll UFS die Leistungsaufnahme für den Speicher um bis zu 50 Prozent reduzieren. Derzeit ist es aber schwer abzuschätzen, welchen Einfluss der Speicher auf die Akkulaufzeit eines Smartphones oder Tablets hat.

UFS-Speicher von Samsung
UFS-Speicher von Samsung.

Samsung will UFS-Speicher als ePoP-Package anbieten. Dabei befinden sich die NAND-Speicher und der RAM-Speicher eines SoC in einem Package - dem ePoP. Erst kürzlich verkündete Samsung, DRAM und eMMC als ein solches Gesamtpacket anbieten zu wollen. Die Platzersparnis ergibt sich aber nicht nur durch die Kombination beider Speichertypen, sondern auch durch die Tatsache, dass ein gemeinsamer Controller verwendet wird. Dabei spielt vor allem die Höhe eine entscheidende Rolle, denn trotz des Stapel-Designs sollen das Package von ePoP nicht höher sein, als ein eMMC-Speicher einzeln betrachtet.

Das Galaxy Alpha und Galaxy Note 4 verwenden bereits diesen Speicher, aber in Kombination mit älteren Speichertypen. Wann genau erste Geräte mite UFS auf den Markt kommen werden, darüber schweigt sich Samsung noch aus. Speicher mit UFS wird von Samsung in Kapazitäten von 32, 64 und 128 GB angeboten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6287
Zum Glück wird gar kein 16GB Chip davon hergestellt, da kommt kein Hersteller auf die blöde Idee, heute noch nur 16GB zu verbauen, wenn er auf so einen Chip setzen will!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]