> > > > Seagate verabschiedet sich von Thunderbolt

Seagate verabschiedet sich von Thunderbolt

Veröffentlicht am: von

seagateErst in der vergangenen Woche stellten wir die Frage, wie es mit Thunderbolt weitergehen könnte, um doch noch die Nische zu verlassen. Nun hat mit Seagate einer der bekanntesten Unterstützer seinen Abschied erklärt. Man werde keine neuen Produkte mehr entwickeln, so ein Sprecher gegenüber 9to5Mac.

Als Grund für diese Entscheidung führte man die hauseigene USM-Lösung an, die sich dem Ende ihres Produktzyklus nähert. Anders als die eigene Tochter LaCie stattet Seagate die Festplatten nicht direkt mit einem Thunderbolt-Port aus, sondern nutzt USM als Adapter. Wann genau die Produktion eingestellt wird oder ob dies in Teilen schon geschehen ist, ist nicht bekannt - erste Modelle werden jedoch schon jetzt als nicht lieferbar gekennzeichnet.

Das Aus von Thunderbolt-Produkten soll laut Sprecher jedoch nicht der Abschied von Mac-Laufwerken sein. Apples Rechner will man weiterhin unterstützen, sich dabei aber auf USB 3.0 sowie drahtlose Verbindungen beschränken. LaCie wird hingegen auch weiterhin die von Intel entwickelte Schnittstelle nutzen.

Die Entscheidung Seagates dürfte auch an der geringen Verbreitung von Thunderbolt liegen. Zwar werden sämtliche Mac-Systeme seit geraumer Zeit entsprechend bestückt, in Windows-PCs spielt Thunderbolt jedoch noch immer keine Rolle, auch wenn immer mal wieder entsprechend vorbereitete Mainboards wie beispielsweise Gigabytes X99-SOC Champion vorgestellt werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 30.01.2015

Obergefreiter
Beiträge: 87
Wer hat eigentlich behauptet das Thunderbolt ein Ersatz für USB sein soll?
Nicht mal Apple hat das behauptet und haben nach einer Weile eingesehen, das ihre Computer ohne USB3.0 schnell zum alten Eisen gehören.

Thunderbolt ist eine Schnittstelle für alle User, die mehr Datenrate brauchen und die extern auch komplexere Geräte betreiben wollen.
Das externe Festplatten mit TB wenig Sinn mache, bei dem Angebot an USB3.0 Festplatten will hier auch keiner bestreiten.
Aber schaut euch bitte mal die aktuelle Auswahl an TB Geräten an:
https://thunderbolttechnology.net/products

Eine externe HD Box für den Videoschnitt für Avid, FinalCut oder Premiere hat vor fünf Jahren noch knapp 5k bis 10k Euro gekostet und ist jetzt als TB gerät ab 150 Euro zu bekommen! Dank TB2 sind sogar externe 4k Videohubs möglich, die auch mit USB3.1 nicht zu realisieren sein werden.
@Elorion
So gut wie jedes X99 Board hat den TB 4Pin-Header(nicht den Port), der den Betrieb einer PCIe zu TB Karte möglich macht!
Es ist schade, das die Hersteller TB nicht direkt anbieten, aber die 100 Euro für eine TB Karte sind jetzt nicht wirklich ein Problem.
#8
Registriert seit: 09.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 239
Ich finde die Grundidee von TB super, leider funktioniert vieles nicht so leicht wie ausgedacht.

Die idee die uns verkauft werden sollte war ja nur noch ein kabel vom pc für alles. am monitor sind dann die usb steckplätze für maus und tastatur, festplatten oder videoschnitt geräte die bandbreite brauchen können dann weiter per daysie chain angeschlossen werden, und den strom kann ich auch noch im selben kabel transportieren.

bekommen haben wir teure kabel mit riesigen steckern die max 2 meter lang sein dürfen, bei längeren kabeln (zb wenn der pc nicht mehr unterm tisch stehen soll) kann ich lichtleiter nehmen, muss dann aber logischerweise auf strom über TB verzichten.

Und wenn ich dann doch wieder kabelsalat habe kann ich auch auf bestehende lösungen setzen, die günstiger sind und ihren job genauso gut machen. TB machts halt leider nur teurer als der rest, aber nicht besser.

Sicher ist es eine Gute Lösung für Videoschnitt, aber damit sitzt es halt auch genau in einer Nische, und ist eben nicht der Universelle Anschluss, den zumindestens ich und viele andere auch sich davon versprochen haben.

Bei der Mainboard Recherche hatte ich leider nur Geizhals bemüht, und die Spucken bei Thunderbolt AIC wohl leider nur die Boards aus, bei denen die Karten beiliegen.

Edit sagt:

selbst apple vergleicht auf seiner Homepage Thunderbolt mit allen anderen Anschlüssen
#9
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 5503
Ich mache auch Videoschnitt (SD & HD), und ich habe Thunderbolt noch nicht benötigt / vermisst.
Im Schnittrechner läuft zur Zeit einfach ein Raid5 aus 5 Platten an einem richtigem Raidcontroller, damit habe ich noch keine Performanceengpässe gehabt.
(Umstieg auf SSD ist geplant - aber noch zeitlich in weiterer Ferne, vermutlich erst mit dem nächsten Rechnerupgrade Ende des Jahres o.ä.)
#10
Registriert seit: 30.01.2015

Obergefreiter
Beiträge: 87
@Elorion
Bitte richtig Informieren, TB Kabel gehen bis 3 Meter und jedes Gerät kann wieder mit einem drei Meter Kabel in Reihe verbunden werden, wo liegt also das Problem?
Delock Produkte Delock Kabel Thunderbolt? Stecker / Stecker 3 m schwarz
Einige Mainboards und TB Extender Karten haben dazu zwei TB Ports, da ist also noch genug Luft nach Oben.
In den TB Dock stecken dazu noch extra USB3.0, 1Gbit Lan. eSata oder FW800 Controller, deswegen sind die nicht gerade günstig.
Manch einer glaubt bis heute noch, das TB einfach nur als eine Art Extender/Router für die internen USB oder eSata Controller fungiert, das stimmt einfach nicht.

Die Stecker sind auch kaum größer als ein USB3.0 A oder B Stecker, woher habt ihr den diese ganze Fehlinformationen?
Auch bitte im in Hinterkopf behalten, das Displayport nicht gleich TB ist, sondern nur das gleiche Kabel benutzt wird, die Datenleitungen aber getrennt sind.
#11
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 425
Intel muss TB als Standardschnittstelle in alle Chipsätze integrieren und auch anderen Herstellern erlauben eigene Controller zu bauen sonst wird das nichts.
#12
Registriert seit: 09.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 239
naja 3-4cm sind schon mehr als die unter 1cm die viele USB stecker bei mir haben.

ich weiss auch garnicht, wieso du so steil auf meine beiträge gehst. in anderen threads bemängelst du das gleiche wie ich.

Hoffnungen wurden nicht erfüllt, weswegen es in die Videoschnitt Nische verschwindet wie damals Firewire, dass damals auch USB 1 haushoch überlegen war.

Dinge wie funktionierende PCIe gehäuse für Grafikkarten kommen nicht, Monitore gibts im Grunde nur von LG und Apple eine Hand voll, kvm switches die nur noch ein TB Kabel brauchen gibts nicht.

Meiner Meinung nach lassen Apple und Intel durch Ihre Lizenz Politik einfach viel Potential der Schnittstelle liegen.

Bei USB 3.1 wirds wieder so sein, dass Asmedia Nec Via etc schnell günstige Chips liefern wodurch eine Schnelle Marktdurchdringung realisiert wird, was dann auch Automatisch bedeutet, dass es nicht zu dem Henne/Ei Problem kommt zu dem TB momentan steckt.

Denn dass es das ganze Zubehör nicht gibt, dass total toll wäre liegt einfach daran, dass es wenns hoch kommt 30 Mio Geräte gibt an die es Angeschlossen werden kann, und mehr Geräte werden es nicht, weil man TB nicht Werbewirksam auf sein Produkt drucken kann, weils einfach zu wenig Zubehör gibt, bzw es teurer aber nicht besser als USB Zubehör ist.

Und wenn es keiner nutzt ist es egal wie gut eine Technik ist.
#13
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1314
Zitat Amr0d;23146121
Schade das Thunderbolt immer mit USB3.0 verglichen wird. USB kann ja nichtmal die Hälfte von dem was TB kann.


Du verwechselst da was.

TB kann nichtmal die Hälfte von dem, was USB kann.

Ich gebe dir mal einen Überblick über meinen Schreibtisch:

2 Monitore mit je einem USB Hub
Fehlanzeige bei TB
Tastatur mit USB Stecker
Fehlanzeige bei TB
Maus mit USB Stecker
Fehlanzeige bei TB
Ultrabook mit USB Buchsen
Fehlanzeige bei TB
Drucker mit USB Stecker
Fehlanzeige bei TB
...

TB hat zwar auf dem Datenblatt ein paar nette Funktionen, aber in der Realität nützen sie mir nichts, weil ich keine Geräte dafür habe, ich von der Geschwindigkeit keinen Nutzen habe (was bringt mir eine doppelt so schnelle Maus!?) usw.
#14
customavatars/avatar171099_1.gif
Registriert seit: 06.03.2012
Paderborn
Bootsmann
Beiträge: 723
Zitat timo82;23147524
Du verwechselst da was.

TB kann nichtmal die Hälfte von dem, was USB kann.

Ich gebe dir mal einen Überblick über meinen Schreibtisch:

2 Monitore mit je einem USB Hub
Fehlanzeige bei TB
Tastatur mit USB Stecker
Fehlanzeige bei TB
Maus mit USB Stecker
Fehlanzeige bei TB
Ultrabook mit USB Buchsen
Fehlanzeige bei TB
Drucker mit USB Stecker
Fehlanzeige bei TB
...

TB hat zwar auf dem Datenblatt ein paar nette Funktionen, aber in der Realität nützen sie mir nichts, weil ich keine Geräte dafür habe, ich von der Geschwindigkeit keinen Nutzen habe (was bringt mir eine doppelt so schnelle Maus!?) usw.


Naja, nur weil du kein Gerät hast das einen TB Anschluss besitzt heißt das doch nicht automatisch das TB das nicht kann oder das es deswegen schlechter ist. Schließt du an einem Thunderbolt Display den ganzen Krempel den du aufgezählt hast an wird das letztendlich trotzdem per TB übertragen und zwar ALLES. Man muss einfach mal über den Tellerrand schauen. Intel hat da eine Schnittstelle entwickelt die vielseitiger ist als USB derzeit sein könnte und leider gibt es wieder mal nur eine handvoll Hersteller die das erkannt haben.
#15
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 5503
USB ist damals sehr schnell auf allen neuen Mainboards integriert worden - und ist heute nicht mehr wegzudenken.
Dadurch sprangen die Hersteller ganz schnell auf USB auf. Drucker ohne USB nur mit Paralellschnittstelle wurden plötzlich zu Ladenhütern, heute gibt es kaum noch Drucker, die überhaupt noch eine Paralell-Schnittstelle haben.

Firewire war technisch besser und eine ganze Zeitlang die Standardschnittstelle im Audio/Videobereich (auch als iLink bezeichnet).
(Ich denke, daß FW prinzipiell auch für Maus, Tastatur oder Drucker geeignet gewesen wäre)
Mainboards mit FW musste man aber suchen und die waren deutlich teuer - mitlerweile ist die FW-Schnittstelle sogar im Audio/Videobereich Rückläufig, da USB mitlerweile auch von den Latenzen her für diesen Bereich geeignet ist, aktuelle Camcorer haben nur noch USB - Gröstenteils.

Thunderbolt ist technisch besser, hat aber genauso wie Fw keine Verbreitung - eher sogar eine deutlich geringere Verbreitung, da einige Jahre lang eigentlich alle DV-Camcorder FW zur Datenübertragung genutzt haben.

Ich denke das wird nix mehr mit TB, Zug abgefahren, Chance verpasst - aus der Nische kommen die nicht mehr raus!
Dein Argumentation ist zwar richtig, aber zweifelsohne sinnlos. Das technisch Bessere hat am Markt nur dann eine Chance, wenn es nicht teurer ist - auch eine Folge von "Geiz ist Geil", aber auch eines der Grundprinzipien im Kapitalismus!
#16
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2987
Zitat Digi-Quick;23147706
USB ist damals sehr schnell auf allen neuen Mainboards integriert worden - und ist heute nicht mehr wegzudenken.
Dadurch sprangen die Hersteller ganz schnell auf USB auf. Drucker ohne USB nur mit Paralellschnittstelle wurden plötzlich zu Ladenhütern, heute gibt es kaum noch Drucker, die überhaupt noch eine Paralell-Schnittstelle haben.


Sehr schnell? USB tauchte zum ersten mal 1996 eingebaut. 2000 wurde dann 2.0 spzifiziert und bis das irgend eine Relevanz hatte war es wohl so 2004. Das sind geschlagene 8 Jahre nach Markteinführung. So wahnsinnig schnell ist das nun auch nicht.

Abgesehen davon glaube ich aber auch, dass TB so lange ein Nischendasein fristet, bis das lizenzfrei läuft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]