1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Crucials MX200-SSD-Serie steht mit höherem Durchhaltevermögen in den Startlöchern (Update)

Crucials MX200-SSD-Serie steht mit höherem Durchhaltevermögen in den Startlöchern (Update)

Veröffentlicht am: von

crucialDie MX100-Serie stellt für Crucial einen großen Erfolg dar. In ziemlich allen Hardware-Foren wird neben einigen Samsung-SSD-Modellen hauptsächlich die Crucial-MX100-Serie empfohlen. Der Grund hierfür liegt zum einen bei der Bekanntheit des Unternehmens, jedoch vor allem bei dem relativ geringen Anschaffungspreis und dem damit resultierenden guten Preis-/Leistungsverhältnis. So werden für die Crucial MX100 mit 256 GB gerade einmal etwa 93 Euro fällig. Das Flaggschiff mit 512-GB-Speicherplatz liegt aktuell dagegen bei rund 184 Euro, das wir auch schon ausführlich getestet haben.

Crucial geht nun mit der MX200-Serie in die nächste Runde. Neben den klassischen 2,5-Zoll-Laufwerken wird es auch entsprechende Modelle für den mSATA- sowie für den neuen M.2-Steckplatz geben. Das Unternehmen plant für die 2,5-Zoll-Größe Kapazitäten mit 250 GB, 500 GB und 1.000 GB. Bei den Modulen mSATA, M.2 Type 2260 und M.2 Type 2280 wird es hingegen bei 250-GB- und 500-GB-Versionen bleiben. Die sequenziellen Durchsatzraten wurden bei allen Modellen mit 555 Megabyte pro Sekunde im Lesen und 500 Megabyte pro Sekunde im Schreiben festgelegt. Die IOPS werden lesend mit 100.000 und schreibend mit 87.000 angegeben.

Keine Änderung wurde allerdings beim Controller vorgenommen. So wird auch auf den MX200-SSDs der Marvell 88SS9189 dafür verantwortlich sein, dass sämtliche Daten dank TRIM- und Garbage-Collection-Support ordentlich abgelegt werden. Auch bleibt es beim Micron MLC-NAND, der im 16-nm-Verfahren hergestellt wurde. Eine große Verbesserung wurde dafür scheinbar bei der Schreibbelastung erreicht. Laut Hersteller hält das kleinste 250-GB-Modell bis 80 TB durch, die 500-GB-Version dafür schon 160 TB und das 1.000-GB-SSD sogar bis 320 TB. Fünf Jahre lang könnte der Anwender pro Tag 43 GB (250-GB-Modell), 87 GB (500-GB-Modell) und 175 GB (1.000-GB-Modell) an Daten auf das Solid State Drive schreiben lassen. Zum Vergleich: Bei der MX100-Serie beträgt das maximale Schreibvolumen 72 TB. Ebenfalls wieder an Bord ist eine Hardware-Unterstützung für die AES-256-Bit-Verschlüsselung samt TCG-Opal-2.0-, IEEE-1667- und Microsoft-eDrive-Support.

Sony
Die neue Crucial MX200-Serie.

Ein neues, besonderes Feature wird ausgenommen vom 500-GB- und 1.000-GB-Modell im 2,5-Zoll-Format vom Rest unterstützt. Es nennt sich "Dynamic Write Acceleration" und soll bei den kleineren Modellen für eine konstante Performance sorgen. Im Detail wird die Spare Area auf dem SSD partiell im SLC-Mode beschrieben, was in zusätzlicher Performance resultiert, sofern die anliegende Datenübertragung den Zwischenspeicher nicht gänzlich ausfüllt. Die im SLC-Mode hinterlegten Daten werden dann in den Idle-Perioden auf den Hauptspeicher im MLC-Mode abgelegt. Gänzlich neu ist dieses Feature allerdings nicht, denn SanDisk und Samsung verwenden für ihre SSDs ähnliche Techniken, die sich nCache und TurboWrite nennen.

Preislich werden als unverbindliche Preisempfehlung 135,90 Euro für 250 GB, 242,90 Euro für 500 GB und 456,90 Euro für 1.000 GB angegeben. Die Garantiezeit beträgt drei Jahre. Der Startschuss soll noch in diesem ersten Quartal 2015 erfolgen.

Crucial Storage Executive für mehr Komfort

Crucial stellt nun auch ein kleines Tool zur Verfügung, das es dem Anwender ermöglicht, den aktuellen Status zum Solid State Drive einzusehen, eine Wartung vorzunehmen und um die generelle Performance zu verbessern. Auch soll sich von dort aus das Passwort für die Verschlüsselung zurücksetzen lassen, falls es einmal in Vergessenheit geraten sollte. Als Ergänzung sollen sich künftige Firmware-Updates mit diesem Tool komfortabler einspielen lassen. Zu den unterstützten Modellen gehören SSDs der M500-, M550-, MX100-, MX200- und BX100-Serie.

Das Tool lässt sich über folgenden Link herunterladen: Crucial Storage Executive

Crucial BX100

Eben gerade haben wir die BX100-SSD-Serie angehakt. Neben den schnelleren MX200-SSDs hält der Hersteller zudem mit den BX100-Modellen neue Einstiegs-Laufwerke bereit. Hierbei kommt ausschließlich das 2,5-Zoll-Format zum Einsatz und Kapazitäten mit 120 GB, 250 GB, 500 GB und 1.000 GB. An dieser Stelle setzt Crucial auf den SM2246EN-Controller von Silicon Motion, der das Ruder bei der BX100-Serie übernimmt. Bei allen vier Modellen wird eine sequenzielle Leserate von 535 Megabyte pro Sekunde erreicht. Dagegen fällt das sequenzielle Schreiben mit 185 MB/s beim 120-GB-Modell, 370 MB/s beim 250-GB-Modell und 450 MB/s bei den letzten beiden SSDs unterschiedlich aus. Crucial gibt bei den ersten beiden Laufwerken 87.000 IOPS und 90.000 IOPS bei den letzten beiden im Lesen sowie 40.000 IOPS beim kleinsten und 70.000 IOPS beim Rest im Schreiben an.

Sony
Die neue Crucial BX100-Serie.

Die Vorteile, die die MX200-Serie bietet, wurden nicht auf die BX100-Serie übertragen. Demnach gibt es keine Steigerung beim maximalen Schreibvolumen (72 TB, 40 GB pro Tag in fünf Jahren), auch wird das "Dynamic Write Acceleration"-Feature und die AES-256-Bit-Verschlüsselung nicht unterstützt. TRIM und Garbage Collection sind allerdings mit von der Partie. Die Preise für die BX100-Serie wurden mit 67,90 Euro für 120 GB, 106,90 Euro für 250 GB, 194,90 Euro für 500 GB und 388,90 Euro für 1.000 GB als unverbindliche Preisempfehlung festgehalten. Die Garantiezeit beträgt hier ebenfalls drei Jahre. Bereits in diesem ersten Quartal 2015 soll der Verkaufsstart erfolgen.

ModellMX200MX100BX100
Formfaktor 2,5 Zoll, mSATA, M.2 6 cm und 8 cm 2,5 Zoll
Verfügbare Kapazitäten 250 GB, 500 GB, 1.000 GB 128 GB, 256 GB, 512 GB 120 GB, 250 GB, 500 GB, 1.000 GB
Controller Marvell 88SS9189 Silicon Motion SM2246EN
Chipart Micron 16nm (MLC)
Seq. Lesen 555 MB/s 535 MB/s
Seq. Schreiben 500 MB/s 150 MB/s, 330 MB/s, 500 MB/s 185 MB/s, 370 MB/s, 450 MB/s
IOPS Lesen 100.000 80.000, 85.000, 90.000 87.000, 90.000
IOPS Schreiben 87.000 40.000, 70.000, 85.000 43.000, 70.000
Maximales Schreibvolumen 80 TB, 160 TB, 360 TB 72 TB
Verschlüsselung AES 256 Bit, TCG Opal 2.0, IEEE 1667, Microsoft eDrive -
Schnittstelle SATA 6GBit/s
Herstellergarantie Drei Jahre
Preis 135,90 Euro, 242,90 Euro, 456,90 Euro ab 60 Euro, ab 93 Euro, ab 184 Euro 67,90 Euro, 106,90 Euro, 194,90 Euro, 388,90 Euro

Update: Während der CES 2015 in Las Vegas durften wir einen ersten Blick auf die neuen SSD-Laufwerke werfen. Gleichzeitig zeigte man uns seinen neusten DDR4-Arbeitsspeicher.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Crucial MX500 im Test: Evolution eines Klassikers

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIMG_4060

    In den letzten knapp vier Jahren hat sich eine bestimmte SSD zu einem immerwährenden Tipp im Forum gemausert, auch wenn wir sie nie im Test hatten: Die Crucial MX500. Doch wer nun denkt, dass wir bei Hardwareluxx heute einen Oldie testen, liegt falsch: Unser Testexemplar kommt mit... [mehr]

  • Kingston KC3000 im Test: Schneller und moderner HighEnd-Speicher mit bis zu 4 TB

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAUBILD_KC3000

    Mit der neuen KC3000 will nun auch Kingston nach der Spitzenklasse greifen: Als Nachfolgerin der schnellen KC2000 setzt die neue SSD auf einen aktuellen Controller und modernen NAND, der dank 176 Schichten bis zu vier Terabyte auf dem 2280-Format ermöglicht. Ob mit der KC3000 dem... [mehr]

  • Seagate FireCuda 530 im Test: Seagate greift nach der Leistungsspitze

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_FIRECUDA_100

    Mit der FireCuda 520 gehörte Speicherspezialist Seagate zu den ersten Anbietern von NVMe-SSDs, die die neue PCIe4-Schnittstelle nutzten und damit in neue Geschwindigkeitssphären vordringen konnten. Doch restlos überzeugen konnte uns die PCIe4-Premiere nur bedingt, waren die Vorteile doch eher... [mehr]

  • Patriot Viper VPN110 im Test: Ist die Budget-NVMe mit PCIe3 konkurrenzfähig?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_VPN110_100

    Dass wir Ende 2021 noch eine NVMe-SSD mit PCIe3 testen dürfen, liegt nicht etwa daran, dass wir den Test vergessen haben. Tatsächlich stellt Patriot mit der neuen Viper VPN110 eine neue Budget-NVMe vor, die zwar durch den Verzicht von PCIe4 günstiger sein soll, dabei aber dennoch anspruchsvolle... [mehr]

  • Seagate IronWolf Pro im Test: 20 TB durch 10 Platter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_IRONWOLF_PRO_20TB_BEITRAGSBILD

    Als erste 20-TB-Festplatte in unserem Testfeld geht es in diesem Artikel um die Seagate IronWolf Pro, 20 TB, ST20000NE000. Dank der technischen Umsetzung mit 10 Plattern und 20 Schreib- /Leseköpfen kommt die IronWolf Pro weiterhin ohne Energie-unterstützte Aufnahmeverfahren aus. Mit fünf... [mehr]

  • Speichererweiterung für die Konsole: Die WD_BLACK SN850 für die PS5

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_SN850_100

    Advertorial / Anzeige: Während sich die Nintendo Switch vor allem wegen ihres hybriden Bedienkonzepts großer Beliebtheit erfreut, ist unter den modernen Spielekonsolen mit deutlich mehr Rechenpower vor allem die Sony PlayStation 5 erfolgreich. Doch auch bei ihr kann die Speichererweiterung am... [mehr]