> > > > Mit Design und Robustheit: LaCie mit neuen Thunderbolt- und USB-Festplatten (Update)

Mit Design und Robustheit: LaCie mit neuen Thunderbolt- und USB-Festplatten (Update)

Veröffentlicht am: von

lacieLaCie stellt auf der Consumer Electronics Show zwei neue externe Festplatten mit Thunderbolt-Anschluss vor. Neben Produkten bei denen die reine Funktion im Fokus steht, die auch beim Outdoor-Einsatz gegeben sein soll, zeigt LaCie auch immer gerne spezielle, auf das Design hin ausgerichtete, Festplatten. Im letzten Jahr war dies die Sphere, eine Festplatte im Kugeldesign mit spiegelnder Oberfläche. In diesem Jahr es die LaCie Mirror, eine per USB 3.0 angebundene externe Festplatte, deren Gehäuse vom Designer Pauline Deltour modelliert wurde. Auf dem Schreibtisch nimmt die LaCie Mirror in einem Ständer aus Ebenholz Platz. Die spiegelnde Oberfläche soll durch den Einsatz von Corning Gorilla Glass kratzfest sein.

LaCie Mirror
Bildergalerie der LaCie Mirror

Aus technischer Sicht bietet die LaCie Mirror eine Kapazität von 1 TB. Angebunden ist sie wie gesagt über einen USB-Anschluss, der die Standards 3.0 und 2.0 anbietet - im Falle von USB 3.0 sind theoretische 5 GBit pro Sekunde möglich. Die Abmessungen der Festplatte betragen 80 x 128 x 13 mm, der Ständer misst 80 x 155 x 14 mm. Das Gewicht der Festplatte beträgt 230 g. Im Lieferumfang befinden sich neben der LaCie Mirror ein USB-3.0-Kabel, der Präsentationsständer aus Ebenholz, ein Transportbeutel, ein Reinigungstuch und eine Installationsanleitung. Auf Seiten der Software angeboten wird der LaCie Backup Assistant sowie die Verschlüsselungssoftware LaCie Private Public, welche die Daten mit einem AES-256-Bit-Schlüssel belegt. Angaben zum Preis der LaCie Mirror macht der Hersteller aktuell noch nicht.

Als professionelles Hardware-Allzweck-RAID bezeichnet LaCie das Rugged RAID. Im Gehäuse mit den Abmessungen von 34 x 91 x 148 mm und einem Gewicht von 560 g arbeiten zwei Festplatten mit jeweils 2 TB in einem RAID0 oder RAID1. Vorkonfiguriert ist ein RAID0 mit einer Gesamtkapazität von 4 TB, in dem auch die maximale Performance angeboten werden kann. Die Anbindung an den Rechner erfolgt über Thunderbolt der ersten Generation oder USB 3.0. Im RAID0 sollen Übertragungsraten von 240 MB pro Sekunde für das Lesen und Schreiben von Daten erreicht werden. Das RAID1 erreicht 115 MB pro Sekunde für das Lesen bzw. 120 MB pro Sekunde für das Schreiben von Daten. Ob nun Thunderbolt oder USB 3.0 verwendet wird, soll dabei keine Rolle spielen.

LaCie Rugged RAID
Bildergalerie der LaCie Rugged RAID

Die Besonderheit ist sicherlich das Gehäuse, denn dieses soll zahlreichen Belastungen standhalten, bei denen andere externe Datenträger längst aufgegeben haben. Gegen Staub und Wasser ist es nach IP54 geschützt. Ebenfalls überstehen soll es einen Fall aus 1,5 m Höhe. Bis zu einer Tonne an Gewicht dürfen über die LaCie Rugged RAID rollen oder darauf abgestellt werden. Damit dürften die wichtigsten Outdoor-Einsätze abgedeckt sein.

Leider nennt LaCie auch zum Rugged RAID keinen Liefertermin oder eine unverbindliche Preisempfehlung. Vielleicht werden wir diese im Rahmen der CES 2015 in Erfahrung bringen können.

Update: Während der CES 2015 konnten wir uns ein erstes Bild der neuen Festplatten machen: 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]