> > > > CES 2014: LaCie Little Big Disk ereicht über Thunderbolt 2 1.375 MB/s

CES 2014: LaCie Little Big Disk ereicht über Thunderbolt 2 1.375 MB/s

Veröffentlicht am: von

lacieAuf der CES 2014 wusste Seagate bzw. LaCie mit einigen Neuheiten auf sich aufmerksam zu machen. Besonders interessant aber ist die neue Little Big Disk mit Thunderbolt 2. Im selbst für eine externe SSD bereits sehr kleinen Gehäuse verbergen sich gleich zwei PCI-Express-SSDs, die zu jeweils 500 GB in einem RAID 0 zusammengefasst sind. Die Gesamtkapazität liegt pro Little Big Disk also bei 1 TB.

Bereits eine solche externe SSD erreicht übertragungsraten von 1.375 MB pro Sekunde. Koppelt man nun noch mehrere Little Big Disk in einem Software-RAID über OS X zusammen, sind auch Übertragungsraten von 2.000 MB pro Sekunde und mehr möglich. Demonstriert wurde dies alles an einem Mac Pro, der darüber gleich mehrere 4K-Videostream wiedergeben konnte. Bisher nennt LaCie noch keinen konkreten Termin und auch nur das 1. Quartal 2014 für die Verfügbarkeit der Little Big Disk. Der Preis dürfte in den Bereichen des Vorgängers zu finden sein, der 999 Euro kostete.

Ebenfalls vorgestellt wurde eine externe Festplatte mit 1 TB Speicherkapazität, die entweder direkt in das heimische drahtlose Netzwerk eingebunden wird oder diese Verbindung direkt mit einem iPad oder iPhone aufbaut. Über diese Verbindung können die Geräte dann ihre Daten, wie Videos oder Fotos austauschen. Die LaCie Fuel besitzt einen Akku der zehn Stunden halten soll und die gleichzeitige Wiedergabe von drei HD-Streams ermöglicht. Leider konnte man uns hier weder einen Termin für die Verfügbarkeit, noch einen Preis nennen.

Vermutlich eher in der Kategorie "Kuriositäten" zu suchen sind die LaCie Sphere und Culbuto. Bei der Spere handelt es sich um eine externe Festplatte mit 1 TB Kapazität, die in einem versilberten, kugelförmigen Gehäuse untergebracht ist. Die französische Luxusmanufaktur Christiflo zeichnet sich für das Silber-Finish des Gehäuses verantwortlich. Ein weiteres verwunderliches Stück Speicherhardware ist ein USB-Stick namens Culbuto, der wie ein Stehauf-Männchen abgestellt und als Halter für ein Foto verwendet werden kann.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14445
Laut dem Artikel bei thessdreview sind da zwei Samsung XP941 M.2 PCIe SSD drin. Die könnten als RAID 0 eigentlich 2,1GB/s lesend und 1,75GB/s erreichen, aber irgendwas bremst da anscheinend. Da die Samsung XP941 praktisch nicht erhältlich ist, wäre das vielleicht ein Weg an die zu kommen. LaCie gehört ja Seagate und im Rahmen der Übernahme von Samsungs Festplattensparte wurden seinerzeit ja auch Vereinbarungen bzgl. SSDs getroffen, so dass es durchaus angehen kann, das dies ein Ergebnis dieser Vereinbarung ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]