> > > > AMD-Radeon-R7-SSDs nun im Preisvergleich gelistet

AMD-Radeon-R7-SSDs nun im Preisvergleich gelistet

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

teaser

Am vergangenen Dienstag präsentierte AMD seine ersten SSDs. Die stammen jedoch nicht aus der eigenen Produktion, sondern werden von OCZ bzw. Toshiba gefertigt und einfach unter eigenem Namen als Radeon R7 SSD verkauft. Die 2,5-Zoll-Laufwerke setzen auf einen Barefoot-Controller, der ursprünglich von Indilinx stammt, und sind mit A19-NAND-Chips von Toshiba ausgestattet. Angeboten werden die AMD-SSDs in drei verschiedenen Ausführungen mit einer Kapazität von 120, 240 oder gar 480 GB.

Die Lese- und Schreibgeschwindigkeit beziffert man auf bis zu 550 bzw. 530 MB in der Sekunde, die IOPS-Leistung hingegen auf bis zu 100.000 Operationen in der Sekunde. Damit positioniert sich die Radeon-R7-SSD-Familie zwischen der OCZ Vertex 460 und Vector 150. In der Praxis liefert die 240-GB-Version ein zwiegespaltenes Bild ab, denn bei kleinen Datenblöcken gehört sie beim Lesen zu den langsamsten und beim Schreiben zu den schnellsten Laufwerken. Mit steigender Anfragetiefe aber pendelt sie sich im breiten Mittelfeld ein.

Nun sind die drei Laufwerke auch in unserem Preisvergleich zu finden. Auf Lager hat sie bislang jedoch noch kein einizger Händler liegen. Die AMD Radeon R7 SSD mit 120 GB Speicher wird dort ab etwa 90 Euro gelistet. Die mittlere Version mit 240 GB ab etwa 148 Euro und das Topmodell mit 480 GB ab fast 389 Euro

Die erste SSD von AMD: Radeon R7.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3519
putzig!
#2
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17368
Lol, die 480er wollte ich mir eigentlich zulegen - aber net zu dem Preis... für meine Kingston HyperX Blue mit 480Gb habe ich 249€ gezahlt gehabt... :stupid:

Ne MX100 mit 512Gb kostet 169,75€ - so wird das nix... mal gucken wie sich die Preise ändern wenn sie verfügbar ist. :wink:
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13348
Die ersten Preislistings sind ja gerne etwas übertrieben, aber da ist ja selbst die 850 Pro deutlich günstiger (128GB ab 100€, 256GB ab 153€, 512GB ab 307€) und die ist dann doch ein anderes Kaliber, da kann die AMD/OCZ in keiner Hinsicht mithalten, egal ob Performance, Performance Consistancy, Garantie oder Haltbarkeit. Man muss ja schon AMD auf der Netzhaut tätowiert haben um dennoch zur Radeon zu greifen. Soviel verlangt ja nicht einmal Intel für die 730er (240GB ab 157€, 480B ab 311€) und die hat Enterprise Features wie Stützkondensatoren, die anders als bei Crucial genug Kapazität haben damit auch die Userdaten noch geschrieben werden können.
#4
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2493
Ja, abwarten wie sich das mit dem Preis entwickelt, im moment ist die 120er Radeon sogar teurer als die 240er Crucial. Wenn sie sie wirklich verkaufen wollen dürfen sie nich viel teurer als die Crucial sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]