> > > > WD Green Festplatten nun auch mit 6 TB verfügbar

WD Green Festplatten nun auch mit 6 TB verfügbar

Veröffentlicht am: von

wd-logo-2012Nachdem Western Digital erst gestern die WD Red Serie aktualisiert und mit Speicherkapazitäten von bis zu 6 TB vorgestellt hat, zog heute auch die WD Green Serie nach. Allerdings hat Western Digital hier keinerlei Änderungen bei den Drehzahlen vorgenommen und somit gibt es auch keine WD Green Pro Serie (analog zur neuen WD Red Pro Serie), sondern zu den bestehenden Modellen werden einfach nur zwei Varianten mit den eben erwähnten 5 und 6 TB hinzugefügt. Diese hören auf die Namen WD50EZRX und WD60EZRX.

Angebunden sind beide üer SATA 6 Gbit/s und auch der Cache ist mit 64 MB identisch zu den kleineren Modellen. Anders als bei den Red-Laufwerken erläutert Western Digital auch keinerlei Tricks zur Minderung der Vibrationen, da die Festplatten der Green-Serie nicht für den Einsatz in einem NAS vorgesehen sind, sondern eher klassische Massenspeicher im PC oder externen Gehäuse stellen. Die 5-TB-Variante ist bereits ab etwa 190 Euro in diversen Online-Shops zu finden. Das größere 6-TB-Modell kostet ab 250 Euro.

Damit kommen also nicht nur Enterprise-Kunden in den Genuss großer Datenspeicher, sondern auch der Endkundenmarkt wird zumindest von Western Digital versorgt. Seagate hat erst vor wenigen Tagen erste Festplatten mit einer Kapazität von 8 TB angekündigt.

Western Digital Green mit 6 TB
Western Digital Green mit 6 TB

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14267
Zitat
Allerdings hat Western Digital hier keinerlei Änderungen bei den Drehzahlen vorgenommen und somit gibt es auch keine WD Green Pro Serie (analog zur neuen WD Red Pro Serie)
Das ist irgendwie sehr missverständlich, denn bei der WD Red hat WD auch keine Änderung der Drehzahl vorgenommen, die drehen immer noch alle mit 5400rpm, was aus Marketinggründen nur noch offen gesagt sondern IntelliPower genannt wird.

Die 7200rpm hat die WD Red Pro, die aber eine zusätzliche Serie ist und eine Grenn Pro mit 7200 wären ja nun wirklich etwas zu viel des guten, da hat WD schon die Blue und Black, sowie die Enterprise Serien wie Re, Re4, etc. Wo sollte da bitte noch Platz für eine Green Pro sein?
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3690
Ach wieder was gelernt - ein NAS ist also kein typischer Massenspeicher..... .

Dastut schon heftig weh, wenn man so eine shit liest.
#3
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
Zitat Snake7;22452014
Ach wieder was gelernt - ein NAS ist also kein typischer Massenspeicher..... .

Dastut schon heftig weh, wenn man so eine shit liest.


Der Autor meinte hier etwas anderes als du... mit "klassischem Massenspeicher" ist hier die externe Festplatte / Massenspeicher im Desktop gemeint, die nur alle paar Stunden / Tage / Wochen mal in Benutzung ist. Ein NAS ist dagegen bei den meisten immer an und hat somit andere Anforderungen an die Festplatten (Laufzeit, MTBF, WakeUp-Time, Stromverbrauch etc). ;)
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29881
Zitat Snake7;22452014
Ach wieder was gelernt - ein NAS ist also kein typischer Massenspeicher..... .

Dastut schon heftig weh, wenn man so eine shit liest.


Man lernt auch am meisten, wenn man die Sätze vollständig liest und dann auch zitiert. Dann erübrigen sich die meisten Fragen auch.
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3690
Ein NASA hat auch stromspar-Mechaniken.
Und Festplatten im HEIM-PC müssen wesentlich mehr leisten als im NASA.
#6
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1715
Dass Festplatten im PC mehr leisten müssen, als im NAS ist Nonsens.
Wenn du den NAS immer laufen lassen willst und für backups etc (Ausfallsicherheit) nutzt, sind die Anforderungen an die Festplatten idR höher.
#7
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1124
Ist das so? Ein NAS ist mehrere Stunden am Tag an, ein Desktop ist zumindest bei mir nur alle 2-3 Tage überhaupt mal an... Merkste wat? Sicher gibts Leute, die Ihren Desktop häuftiger nutzen, als ihr NAS, aber solche leute kaufen eigentlich auch keine Green.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]