> > > > WD Green Festplatten nun auch mit 6 TB verfügbar

WD Green Festplatten nun auch mit 6 TB verfügbar

Veröffentlicht am: von

wd-logo-2012Nachdem Western Digital erst gestern die WD Red Serie aktualisiert und mit Speicherkapazitäten von bis zu 6 TB vorgestellt hat, zog heute auch die WD Green Serie nach. Allerdings hat Western Digital hier keinerlei Änderungen bei den Drehzahlen vorgenommen und somit gibt es auch keine WD Green Pro Serie (analog zur neuen WD Red Pro Serie), sondern zu den bestehenden Modellen werden einfach nur zwei Varianten mit den eben erwähnten 5 und 6 TB hinzugefügt. Diese hören auf die Namen WD50EZRX und WD60EZRX.

Angebunden sind beide üer SATA 6 Gbit/s und auch der Cache ist mit 64 MB identisch zu den kleineren Modellen. Anders als bei den Red-Laufwerken erläutert Western Digital auch keinerlei Tricks zur Minderung der Vibrationen, da die Festplatten der Green-Serie nicht für den Einsatz in einem NAS vorgesehen sind, sondern eher klassische Massenspeicher im PC oder externen Gehäuse stellen. Die 5-TB-Variante ist bereits ab etwa 190 Euro in diversen Online-Shops zu finden. Das größere 6-TB-Modell kostet ab 250 Euro.

Damit kommen also nicht nur Enterprise-Kunden in den Genuss großer Datenspeicher, sondern auch der Endkundenmarkt wird zumindest von Western Digital versorgt. Seagate hat erst vor wenigen Tagen erste Festplatten mit einer Kapazität von 8 TB angekündigt.

Western Digital Green mit 6 TB
Western Digital Green mit 6 TB

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16708
Zitat
Allerdings hat Western Digital hier keinerlei Änderungen bei den Drehzahlen vorgenommen und somit gibt es auch keine WD Green Pro Serie (analog zur neuen WD Red Pro Serie)
Das ist irgendwie sehr missverständlich, denn bei der WD Red hat WD auch keine Änderung der Drehzahl vorgenommen, die drehen immer noch alle mit 5400rpm, was aus Marketinggründen nur noch offen gesagt sondern IntelliPower genannt wird.

Die 7200rpm hat die WD Red Pro, die aber eine zusätzliche Serie ist und eine Grenn Pro mit 7200 wären ja nun wirklich etwas zu viel des guten, da hat WD schon die Blue und Black, sowie die Enterprise Serien wie Re, Re4, etc. Wo sollte da bitte noch Platz für eine Green Pro sein?
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3791
Ach wieder was gelernt - ein NAS ist also kein typischer Massenspeicher..... .

Dastut schon heftig weh, wenn man so eine shit liest.
#3
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Zitat Snake7;22452014
Ach wieder was gelernt - ein NAS ist also kein typischer Massenspeicher..... .

Dastut schon heftig weh, wenn man so eine shit liest.


Der Autor meinte hier etwas anderes als du... mit "klassischem Massenspeicher" ist hier die externe Festplatte / Massenspeicher im Desktop gemeint, die nur alle paar Stunden / Tage / Wochen mal in Benutzung ist. Ein NAS ist dagegen bei den meisten immer an und hat somit andere Anforderungen an die Festplatten (Laufzeit, MTBF, WakeUp-Time, Stromverbrauch etc). ;)
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30953
Zitat Snake7;22452014
Ach wieder was gelernt - ein NAS ist also kein typischer Massenspeicher..... .

Dastut schon heftig weh, wenn man so eine shit liest.


Man lernt auch am meisten, wenn man die Sätze vollständig liest und dann auch zitiert. Dann erübrigen sich die meisten Fragen auch.
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3791
Ein NASA hat auch stromspar-Mechaniken.
Und Festplatten im HEIM-PC müssen wesentlich mehr leisten als im NASA.
#6
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Dass Festplatten im PC mehr leisten müssen, als im NAS ist Nonsens.
Wenn du den NAS immer laufen lassen willst und für backups etc (Ausfallsicherheit) nutzt, sind die Anforderungen an die Festplatten idR höher.
#7
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1254
Ist das so? Ein NAS ist mehrere Stunden am Tag an, ein Desktop ist zumindest bei mir nur alle 2-3 Tage überhaupt mal an... Merkste wat? Sicher gibts Leute, die Ihren Desktop häuftiger nutzen, als ihr NAS, aber solche leute kaufen eigentlich auch keine Green.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]