> > > > SanDisk präsentiert neue X300s SSD für Unternehmen

SanDisk präsentiert neue X300s SSD für Unternehmen

Veröffentlicht am: von

sandisk logoMit der heutigen Vorstellung der X300s SSD erweitert SanDisk das Portfolio an Business-to-Business-Lösungen. In einem Formfaktor von 2,5 Zoll oder M.2 2280 bringt die X300s damit vor allem Features mit, die für Unternehmen wichtig sind: Eine 256 bit AES-Verschlüsselung sowie Unterstützung für TCG Opal 2.0, IEEE 1667 und Microsoft eDrive schützen die Daten vor neugierigen Blicken. Während der Performanceverlust bei einer reinen Softwareverschlüsselung laut SanDisk bei 23% liegt, gehen durch Hardwareverschlüsselung lediglich 5% der Leistung verloren – gemessen beim PCMark Vantage Storage Benchmark.

Bei der Hardware setzt SanDisk in der X300s auf den Marvell-Monet-Controller, der zwischen 64 GB und einem Terabyte an Flash ansteuert, wobei die maximale Kapazität nur in der 2,5-Zoll-Version verfügbar sein wird. Der MLC-Flashspeicher selbst stammt von SanDisk und gehört zur 1x nm Klasse. Die Performance des Laufwerks gibt SanDisk mit 520 MB/s beim sequenziellen Lesen und 460 MB/s beim sequenziellen Schreiben an. Bei zufälligen Lese- und Schreibvorgängen soll die X300s 96.000 respektive 79.000 IOPS erreichen. Zur Leistungssteigerung besitzt die X300s eine von SanDisk als nCache bezeichnete zusätzliche Cache-Schicht, die wir bereits von der SanDisk Extreme II kennen.

Nach Aussage von SanDisk ist die X300s, wie alle SSDs aus der Business-Serie, eher auf eine hohe Kompatibilität und Zuverlässigkeit ausgelegt als auf maximale Performance. Dazu zählen eine Garantiezeit von fünf Jahren und eine maximale Schreiblast von 80 TB. Auch bei der Ausfallrate sieht sich SanDisk sehr gut aufgestellt, diese wird für den Vorgänger X110 über einen Zeitraum von 12 Monaten mit 0,4% angegeben.

sandisk-x300s-ssd

Die SanDisk X300s geht daher in die Richtung der Intel SSD 730 Series, bei der sich ebenfalls um eine Art Enterprise-SSD für Desktop-Systeme handelt. Im Gegensatz zur Intel SSD 730 Series ist es bei der SanDisk X300s jedoch noch nicht klar, ob diese im Einzelhandel verfügbar sein wird. Aufgrund der Business-to-Business-Ausrichtung erwartet SanDisk vor allem Unternehmen zu erreichen und zu einer Umrüstung auf die hauseigenen SSDs zu bewegen. Entsprechend können wir an dieser Stelle leider auch keine Preise nennen, doch auch hier könnte die Intel SSD 730 Series ein guter Anhaltspunkt sein. Diese kostet in der 240-GB-Version derzeit knapp 200 Euro und ist damit deutlich teurer als reine Consumer-SSDs wie beispielsweise die Crucial m550 – diese ist bereits für 120 Euro zu haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16276
Anders SSDs der X Reihe werden ja schon im Handel angeboten und teils auch mit den 5 Jahren Garantie beworben. Es wäre mal interessant zu erfahren, wie es denn nun wirklich mit der Garantie an Endkunden aussieht, die so eine SSD gekauft haben, die SanDisk als Business-to-Business-Lösung sieht. Bekommen die Kunden von SanDisk auch die 5 Jahre Garantie oder schauen sie, wie bei OEM SSDs üblich, nicht nur beim Support (inkl. FW-Updates), sondern auch bei der Garantie in die Röhre?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]