> > > > Toshiba kündigt externe Festplatten mit 4 und 5 TB an

Toshiba kündigt externe Festplatten mit 4 und 5 TB an

Veröffentlicht am: von

toshibaNachdem Toshiba im September Magnetspeicherfestplatten mit einer Kapazität von 5 TB ankündigte, hat man nun die ersten portablen Modelle vorgestellt. Die STORE.E-Canvio-Desktop-Reihe umfasst ab sofort auch Ableger mit Speicherkapazitäten von 4 und 5 TB. Damit bietet Toshiba eigenen Angaben zufolge die höchste Speicherkapazität bei externen Festplatten.

Die 3,5-Zoll-Modelle kommunizieren dabei wie ihre kleineren Vertreter über eine USB-3.0-Schnittstelle und sollen so laut Hersteller eine maximale Übertragungsrate von etwa 5,0 Gbit/Sek. ermöglichen. In der Praxis dürfte die Geschwindigkeit allerdings weit unter den daraus resultierenden 640 MB/Sek. liegen. Die verbauten Festplatten sollen mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 7.200 Umdrehungen in der Minute arbeiten und über einen 32 MB großen Cache-Speicher verfügen. Die durchschnittliche Zugriffszeit wird mit 14 Millisekunden angegeben.

Die neuen Ableger der STOR.E-Canvio-Desktop-Familie sind ab Werk mit einer Backup-Software ausgestattet, die den Sicherungs-Prozess schnell und einfach gestalten soll. Hierfür überprüft die integrierte NTI-Backup-Now-EZ-Lösung das System des Anwenders und empfiehlt eine angepasste Sicherung. Ein Passwort-Schutz soll das Backup zudem vor unerlaubtem Zugriff schützen. Die Backup-Routinen können vom Anwender selbst festgelegt werden, genau wie die Datei-Typen, die automatisch gesichert werden sollen. Wurden Daten versehentlich auf dem Computer gelöscht, können alle vorher auf dem PC gespeicherten Dateien wiederhergestellt werden. Außerdem bieten die neuen externen Toshiba-Festplatten die Möglichkeit, eine Start-CD/DVD zu erstellen.

Die neue Toshiba STORE.E-Canvio-Desktop-Reihe soll ab sofort in zwei verschiedenen Farben erhältlich sein. Einmal in Schwarz/Schwarz und einmal in Weiß/Schwarz, wobei die beiden neuen Modelle mit 4 und 5 TB aktuell nur in der Version Schwarz/Schwarz gelistet werden. Ableger mit 1, 2 oder 3 TB sind ebenfalls erhältlich. Preise nannte Toshiba noch nicht. Die 1-TB-Version ist beim Onlinehändler Amazon aktuell für 75 Euro zu haben.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17716
Zitat
eine maximale Übertragungsrate von etwa 5,0 Gbit/Sek. ermöglichen. In der Praxis dürfte die Geschwindigkeit allerdings weit unter den daraus resultierenden 640 MB/Sek. liegen.
Sorry, aber das ist doch totaler Blödsinn, da unterschlägt man alle Eigenschaften des USB3 Protokolls, wie die Timings und vor allem auch die 8b10b Kodierung

Renesas (vormals NEC) gibt sowieso nur über 300MB/s als Netto Datenrate für das Bulk Protokoll an, was also wohl nicht so viel mehr als 300MB/s bedeuten soll:
Aus den 5Gbit/s resultieren also nie im Leben 640MB/s! Die 300MB/s reichen aber für eine solche HDD immer noch, schaffen doch die schnellsten 3.5" HDDs mit 7200 rpm und 1TB Plattern nur etwa so 200MB/s und das auch nur auf den äußeren Zylindern, auf den innersten dann nur etwa halb so viel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate Exos X12 & Toshiba Enterprise Capacity HDD 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATEEXOS12TB_TOSHIBAENTERPRISECAPACITY14TB_REVIEWTEASER

    Auch wenn SSDs sich immer mehr Marktanteile im Storage-Segment erobern können, so schreitet die Entwicklung bei Festplatten weiter voran, denn insbesondere im professionellen Umfeld ist der Bedarf nach immer größerer Kapazität ungebrochen. So ist es nicht verwunderlich, dass Festplatten neuer... [mehr]