> > > > Intel präsentiert SSD 730 Series

Intel präsentiert SSD 730 Series

Veröffentlicht am: von

intel3Bereits vor genau einer Woche tauchten Hinweise auf eine mögliche neue SSD-Serie von Intel auf - heute stellt man diese offiziell vor. Die neuen SSDs der 730-Serie stellen die Flaggschiffe für Endkunden-SSDs dar und sollen im Bereich der Performance kompromisslose Datendurchsatzraten, Zugriffszeiten und IOPS liefern.

Um aus den aktuell verfügbaren Komponenten das Maximum bei der Performance herauszuholen, passt Intel sowohl den Controller, als auch den NAND-Speicher entsprechend an. Dazu wird einfach nur der Takt angehoben, was letztendlich dazu führt, dass der Controller ein Performance-Plus von 50 Prozent erreicht, während der NAND-Speicher 20 Prozent beisteuert. Dies gelingt durch die Verwendung eines Multi-Level-Cell-(MLC)-NAND-Speichers von Intel, der in 20 nm gefertigt wird. Beim Controller handelt es sich ebenfalls um ein hauseigenes Modell der dritten Generation.

Intel 730 Series SSD
Intel 730 Series SSD

Die Intel-730-Series-SSDs werden zunächst in Kapazitäten von 240 und 480 GB verfügbar sein. Es handelt sich dabei um SSDs im 2,5-Zoll-Format mit einer Bauhöhe von sieben Millimetern. Intel gibt für das Lesen von Daten einen Durchsatz von 550 MB pro Sekunde (Iometer Queue Depth 32, 128 KB IO) an. Beim Schreiben sollen es 470 MB pro Sekunde sein. Die Random-4-KB-Schreibvorgänge liegen laut Intel bei 89.000 IOPS für das Lesen und 74.000 IOPS für das Schreiben. Im Idle-Betrieb soll die SSD 1,3 bzw. 1,5 Watt (240 GB / 480 GB) verbrauchen. Unter Last sollen es 5 bzw. 5,5 Watt sein.

Intel SSD 730 Series
Modell Intel SSD 730 - 240 GB Intel SSD 730 - 480 GB
Straßenpreis - -
Homepage www.intel.de www.intel.de
Technische Daten
Größe 2,5 Zoll
Bauhöhe 7 mm
SATA-Interface SATA 6 GBit/s
Random 4 KB Lesen 86.000 IOPS 89.000 IOPS
Random 4 KB Schreiben 56.000 IOPS 74.000 IOPS
Sequential 128 KB Lesen 550 MB/s 550 MB/s
Sequential 128 KB Schreiben 270 MB/s 470 MB/s
Lantenz (Lesen) 50 µs 
Latenz (Schreiben) 60 µs 
Idle-Verbrauch 1,2 / 1,5 Watt 1,3 / 1.5 Watt
Last-Verbrauch 3,4 / 3,8 Watt 5,0 / 5,5 Watt
UBER < Sektor pro 1017 Bits 
MTBF 2 Millionen Stunden 
Garantiedauer 5 Jahre 

Intel 730 Series SSD
Intel 730 Series SSD

Intel will auch Features seiner Server-Modelle in die 730-Series einfließen lassen und hier spielt vor allem die Zuverlässigkeit eine wichtige Rolle. Auch dazu macht Intel natürlich ein paar Angaben und nennt beispielsweise ein Uncorrectable Bit Error Rate (UBER) von weniger als einem Sektor für 1017 Lesevorgänge. Die Mean Time Between Failure (MTBF) beträgt demnach zwei Millionen Stunden. Die Einhaltung der Performancewerte und Lebensdauer garantiert Intel bei bis zu 70 GB Schreibvolumen pro Tag.

Intel 730 Series SSD
Intel 730 Series SSD

Wem aber selbst die Performance einer einzigen SSD nicht ausreicht, für den will Intel auch die Performance in RAID-Systemen deutlich verbessert haben. Auch dazu liefert Intel einige Zahlen und gibt bereits bei einem RAID0 aus zwei SSDs eine Leserate von über 1 GB pro Sekunde an.

Ab dem 18. März sollen die beiden Modelle der Series-730-SSDs ausgeliefert werden. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Modell mit 240 GB beträgt 249 US-Dollar, während bei doppelter Kapazität 489 US-Dollar fällig werden.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Intel präsentiert SSD 730 Series

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO Plus im Kurztest: Ein Plus an Performance?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970PLUS_TEASER

    Haben wir im letzten Review zur Samsung 970 EVO bereits festgestellt, dass Samsung auch mit seiner neuen Mittelklasse nahe an die vorherige Pro-Serie herankommt, legt der koreanische Hersteller nun mit seiner neuen EVO Plus Serie weiter nach. Einen satten Zuwachs von bis zu 53 % zur 970 EVO... [mehr]