> > > > Intel präsentiert SSD 730 Series

Intel präsentiert SSD 730 Series

Veröffentlicht am: von

intel3Bereits vor genau einer Woche tauchten Hinweise auf eine mögliche neue SSD-Serie von Intel auf - heute stellt man diese offiziell vor. Die neuen SSDs der 730-Serie stellen die Flaggschiffe für Endkunden-SSDs dar und sollen im Bereich der Performance kompromisslose Datendurchsatzraten, Zugriffszeiten und IOPS liefern.

Um aus den aktuell verfügbaren Komponenten das Maximum bei der Performance herauszuholen, passt Intel sowohl den Controller, als auch den NAND-Speicher entsprechend an. Dazu wird einfach nur der Takt angehoben, was letztendlich dazu führt, dass der Controller ein Performance-Plus von 50 Prozent erreicht, während der NAND-Speicher 20 Prozent beisteuert. Dies gelingt durch die Verwendung eines Multi-Level-Cell-(MLC)-NAND-Speichers von Intel, der in 20 nm gefertigt wird. Beim Controller handelt es sich ebenfalls um ein hauseigenes Modell der dritten Generation.

Intel 730 Series SSD
Intel 730 Series SSD

Die Intel-730-Series-SSDs werden zunächst in Kapazitäten von 240 und 480 GB verfügbar sein. Es handelt sich dabei um SSDs im 2,5-Zoll-Format mit einer Bauhöhe von sieben Millimetern. Intel gibt für das Lesen von Daten einen Durchsatz von 550 MB pro Sekunde (Iometer Queue Depth 32, 128 KB IO) an. Beim Schreiben sollen es 470 MB pro Sekunde sein. Die Random-4-KB-Schreibvorgänge liegen laut Intel bei 89.000 IOPS für das Lesen und 74.000 IOPS für das Schreiben. Im Idle-Betrieb soll die SSD 1,3 bzw. 1,5 Watt (240 GB / 480 GB) verbrauchen. Unter Last sollen es 5 bzw. 5,5 Watt sein.

Intel SSD 730 Series
Modell Intel SSD 730 - 240 GB Intel SSD 730 - 480 GB
Straßenpreis - -
Homepage www.intel.de www.intel.de
Technische Daten
Größe 2,5 Zoll
Bauhöhe 7 mm
SATA-Interface SATA 6 GBit/s
Random 4 KB Lesen 86.000 IOPS 89.000 IOPS
Random 4 KB Schreiben 56.000 IOPS 74.000 IOPS
Sequential 128 KB Lesen 550 MB/s 550 MB/s
Sequential 128 KB Schreiben 270 MB/s 470 MB/s
Lantenz (Lesen) 50 µs 
Latenz (Schreiben) 60 µs 
Idle-Verbrauch 1,2 / 1,5 Watt 1,3 / 1.5 Watt
Last-Verbrauch 3,4 / 3,8 Watt 5,0 / 5,5 Watt
UBER < Sektor pro 1017 Bits 
MTBF 2 Millionen Stunden 
Garantiedauer 5 Jahre 

Intel 730 Series SSD
Intel 730 Series SSD

Intel will auch Features seiner Server-Modelle in die 730-Series einfließen lassen und hier spielt vor allem die Zuverlässigkeit eine wichtige Rolle. Auch dazu macht Intel natürlich ein paar Angaben und nennt beispielsweise ein Uncorrectable Bit Error Rate (UBER) von weniger als einem Sektor für 1017 Lesevorgänge. Die Mean Time Between Failure (MTBF) beträgt demnach zwei Millionen Stunden. Die Einhaltung der Performancewerte und Lebensdauer garantiert Intel bei bis zu 70 GB Schreibvolumen pro Tag.

Intel 730 Series SSD
Intel 730 Series SSD

Wem aber selbst die Performance einer einzigen SSD nicht ausreicht, für den will Intel auch die Performance in RAID-Systemen deutlich verbessert haben. Auch dazu liefert Intel einige Zahlen und gibt bereits bei einem RAID0 aus zwei SSDs eine Leserate von über 1 GB pro Sekunde an.

Ab dem 18. März sollen die beiden Modelle der Series-730-SSDs ausgeliefert werden. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Modell mit 240 GB beträgt 249 US-Dollar, während bei doppelter Kapazität 489 US-Dollar fällig werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar110210_1.gif
Registriert seit: 11.03.2009
Da wo DU nicht bist!
Obergefreiter
Beiträge: 85
Für die Preise werden sie die nicht los, wenn man 240GB schon für 107€ bekommt.
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1719
So darf man das nicht sehen, da ist schließlich ein Totenkopf drauf o.O

Aber im ernst, wenn die Leistung stimmt, dann kann man die 107€ nicht als Maßstab nehmen.
#3
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 430
Naja aber eine ebenfalls gute 840 Pro gibt auch schon ab ca. 170€.
#4
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1719
Das sind ja auch USD.
Zumal die Preise ja sowieso noch einmal fallen sollten.
#5
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1374
Igitt Leichenteile :kotz: auf einer SSD sowas würde ich mir niemals kaufen !

klein
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14387
Zitat Chiller3333;21907623
So darf man das nicht sehen, da ist schließlich ein Totenkopf drauf
Zum Glück muß man den ja meist nicht sehen, wenn die SSD verbaut ist, sonst wäre mir das zu peinlich. Mit so eine Deko macht vielleicht die Kiddys an, aber in einer Firma darf man mit der SSD nicht ankommen, da denkt dann jeder die hätte man zum Spielen für den Privatrechner beschafft. Das ist aber vielleicht auch der tiefere Sinn des Totenkopfes, so muss man dann in der Firma doch zur DC S3500 greifen.

Zitat Chiller3333;21907623
Aber im ernst, wenn die Leistung stimmt, dann kann man die 107€ nicht als Maßstab nehmen.
Oh doch, die Crucial m500 ist alles andere als schlecht und bei den genannten Preisen nur etwa halb so teuer wie die 730er, so dass man statt einer 240GB dann eine 480GB nehmen kann und dann ist selbst die seq. Schreibrate der m500 kein Problem, zumal die 730 256GB ja auch nicht wirklich seq. schnell schreibt.

Obendrein braucht kein Heimanwender diese tolle Performance Consistancy des neuen Intel Controllers der DC Reihe, denn die ist für Rechner wo die SSD voll beschrieben ist und pausenlos mit Random Writes überschrieben wird. Das passiert bei z.B. bei Datenbanken, aber doch nicht bei den System-SSDs normaler Heimanwender. Die TBW braucht auch kein Heimanwender, denn selbst Poweruser kommen nur selten über 10TBW im Jahr und das schaffen alle SSD über Jahrzehnte, mehr Geld für mehr Haltbarkeit auszugeben, lohnt sich daher nun wirklich nicht.
#7
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25376
Irgendwie bietet die Heise News dazu mehr Inhalt und weniger bunte Folien. Dort wird auch auf fehlende Features im Vergleich zur DC3x00 SSD eingegangen und das Preisniveau im Vergleich zur DC-3500 angesprochen. Wenn man sich die beiden Modelle im Vergleich anschaut, wüsste ich, was ich bei gleichem Preis kaufen würde.

CeBIT 2014: Intel kündigt SATA-6G-SSD mit übertaktetem Speicher an | heise online
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]