> > > > OCZ präsentiert die Vertex 460 mit bis zu 95.000 IOPS

OCZ präsentiert die Vertex 460 mit bis zu 95.000 IOPS

Veröffentlicht am: von

ocz 2014Interessante Wochen bei OCZ - erst gestern wurde die vollständige Übernahme durch Toshiba bekanntgegeben und offiziell erfolgte auch noch der Start der neuen Vertex 460. Diese wurden bereits auf der CES 2014 ausgestellt, allerdings fehlten noch einige technische Daten sowie Angaben zum Preis. In der Vertex 460 arbeitet ein Barefoot 3 M10 SSD-Controller aus eigenem Hause. Dieser soll eine sequentielle Leserate von bis zu 545 MB pro Sekunde erreichen. Beim Schreiben von Daten sollen bis zu 525 MB pro Sekunde möglich sein.

Die Vertex 460 kommt im 2,5-Zoll-Standard daher und verfügt über einen SATA-III-Anschluss. Die Bauhöhe gibt OCZ mit 7 mm an. Der MLC-NAND-Flashspeicher wird in 19 nm bei Toshiba gefertigt. Bis zu 95.000 IOPS sollen für das zufällige Lesen von 4K-Dateien möglich sein. 90.000 IOPS werden für das Schreiben angegeben. Der OCZ Barefoot 3 M10 Controller beherrscht auch die AES-256-Verschlüsselung sowie spezielle Stromsparmechanismen, die allerdings keinen Einfluss auf die Performance haben sollen. Bei einer Schreibrate von 20 GB pro Tag gibt OCZ eine Lebensdauer von mindestens drei Jahren an. Natürlich sorgen spezielle Mechanismen innerhalb des Controllers dafür, dass alle Speicherzellen gleichmäßig verwendet und es bei Ausfällen zur Kompensation kommt.

OCZ Vertex 460
OCZ Vertex 460

Die OCZ Vertex 460 wird in Kapazitäten von 120, 240 und 480 GB angeboten. Im Lieferumfang befindet sich ein 3,5-Zoll-Adapter sowie eine Lizenz für die Windows-Cloning-Software Acronis True Image. Einen Preis oder genauen Termin für die Verfügbarkeit nennt OCZ noch immer nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16624
Zitat
Bei einer Schreibrate von 20 GB pro Tag gibt OCZ eine Lebensdauer von mindestens drei Jahren an.
Erstens müsste es Schreibvolumen und nicht Schreibrate heißen und zweitens ist das nicht viel, wenn da nun schon wirklich gute Toshiba NANDs statt selbst gebinnter NANDs unbekannter Qualitätsstufen verbaut sind, sollte die natürlich viel mehr schaffen.

525MB/s Schreibrate schaffen die OCZ auch nur über die Hälfte der (freien?) Kapazität, da immer zuerst das erste Bit aller NANDs beschrieben wird, was schneller geht als das Schreiben des zweiten Bits.
#2
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
oh man Holt ist CB zu klein geworden troll nicht in HWL mit deine ANTI OCZ Sympatie.

#3
customavatars/avatar158205_1.gif
Registriert seit: 07.07.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1395
Holt rafft was von der Thematik, im Gegensatz zu deinem Trollposting mit totalem Rechtschreibversagen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]