> > > > Promise präsentierte die Pegasus2-Reihe mit Thunderbolt 2

Promise präsentierte die Pegasus2-Reihe mit Thunderbolt 2

Veröffentlicht am: von

promiseAm vergangenen Dienstag präsentierte Apple die neuen MacBook Pros mit Retina-Display und Thunderbolt 2. Auf dem IDF zeigte Promise bereits erste Produkte mit diesem im Vergleich zum Vorgänger doppelt so schnellen Standard. Nun hat Promise die Pegasus2-Reihe offiziell vorgestellt. Diese besteht aus drei neuen Produkten: Pegasus2 R4, Pegasus2 R6 und Pegasus2 R8. Wie die Produktnamen bereits verraten, nehmen diese unterschiedliche viele Festplatten bzw. SSDs auf. Beim Pegasus2 R4 sind dies vier, beim Pegasus2 R6 sechs und beim Pegasus2 R8 eben acht. Abhängig von der Anzahl der Laufwerke werden die RAID-Modi 0, 1, 5, 6, 10, 50 und 60 unterstützt. Die maximale Kapazität beträgt zwischen 8 und 32 TB.

Promise Pegasus2

Unterstützt werden HDDs und SSDs in 3,5- und 2,5-Zoll mit SATA- oder SAS-Schnittstelle. Die Anbindung an den Mac (inzwischen sind auch zahlreiche Mainboards für den PC mit Thunderbolt am Markt verfügbar) erfolgt wie gesagt per Thunderbolt 2. Die 2. Generation dieses Standards bietet eine Übertragungsrate von 20 GBit pro Sekunde bidirektional - also in beide Richtungen. Thunderbolt 2 ist abwärtskompatibel zum Vorgänger und es können auch die gleichen Kabel verwendet werden. Neben den neuen MacBook Pros wird auch der Mac Pro, der im Dezember auf den Markt kommen wird, Thunderbolt 2 unterstützen. Da die Pegasus2-RAID-Systeme über zwei Thunderbolt-Anschlüsse verfügen, können sie auch in einer Daisy-Chain mit bis zu sechs Geräten verwendet werden.

Promise Pegasus2

Neben Thunderbolt 2 bietet die Pegasus2-Reihe auch noch Fibre-Channel-Ports mit 8 GBit pro Sekunde. Dazu ist allerdings eine SANLink2 Channel-Bridge notwendig. Derzeit sind noch keine Pegasus2-Modelle gelistet. Sie sollen allerdings in Kürze lieferbar sein. Über den Preis macht der Hersteller noch keine Informationen. Beim Pegasus2 R4 dürfte es allerdings bereits im hohen dreistelligen Bereich losgehen.

Promise Pegasus2

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14392
Zitat
Die 2. Generation dieses Standards bietet eine Übertragungsrate von 20 GB pro Sekunde bidirektional
Seid ihr sicher? Die erste Generation hat "zwei bidirektionale Kanäle mit Transferraten von je 10 GBit/s" was somit 20Gb/s (b = Bit, B=Byte) ergibt, erreicht. Zu 20 GB/s (Gigabyte) fehlen dann je nach Protokoll noch Faktor 8 bis 10. Oder sollte es 20Gb/s pro Kanal heißen?
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29947
Gemeint sind 20 GBit pro Sekunde bidirektional, war einfach in Fehler meinerseits. Also 10 GBit rein und 10 GBit raus als Maximum. Intel verwendet jetzt zwei Kanäle pro Richtung mit jeweils 10 GBit pro Sekunde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]