> > > > Promise präsentierte die Pegasus2-Reihe mit Thunderbolt 2

Promise präsentierte die Pegasus2-Reihe mit Thunderbolt 2

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

promiseAm vergangenen Dienstag präsentierte Apple die neuen MacBook Pros mit Retina-Display und Thunderbolt 2. Auf dem IDF zeigte Promise bereits erste Produkte mit diesem im Vergleich zum Vorgänger doppelt so schnellen Standard. Nun hat Promise die Pegasus2-Reihe offiziell vorgestellt. Diese besteht aus drei neuen Produkten: Pegasus2 R4, Pegasus2 R6 und Pegasus2 R8. Wie die Produktnamen bereits verraten, nehmen diese unterschiedliche viele Festplatten bzw. SSDs auf. Beim Pegasus2 R4 sind dies vier, beim Pegasus2 R6 sechs und beim Pegasus2 R8 eben acht. Abhängig von der Anzahl der Laufwerke werden die RAID-Modi 0, 1, 5, 6, 10, 50 und 60 unterstützt. Die maximale Kapazität beträgt zwischen 8 und 32 TB.

Promise Pegasus2

Unterstützt werden HDDs und SSDs in 3,5- und 2,5-Zoll mit SATA- oder SAS-Schnittstelle. Die Anbindung an den Mac (inzwischen sind auch zahlreiche Mainboards für den PC mit Thunderbolt am Markt verfügbar) erfolgt wie gesagt per Thunderbolt 2. Die 2. Generation dieses Standards bietet eine Übertragungsrate von 20 GBit pro Sekunde bidirektional - also in beide Richtungen. Thunderbolt 2 ist abwärtskompatibel zum Vorgänger und es können auch die gleichen Kabel verwendet werden. Neben den neuen MacBook Pros wird auch der Mac Pro, der im Dezember auf den Markt kommen wird, Thunderbolt 2 unterstützen. Da die Pegasus2-RAID-Systeme über zwei Thunderbolt-Anschlüsse verfügen, können sie auch in einer Daisy-Chain mit bis zu sechs Geräten verwendet werden.

Promise Pegasus2

Neben Thunderbolt 2 bietet die Pegasus2-Reihe auch noch Fibre-Channel-Ports mit 8 GBit pro Sekunde. Dazu ist allerdings eine SANLink2 Channel-Bridge notwendig. Derzeit sind noch keine Pegasus2-Modelle gelistet. Sie sollen allerdings in Kürze lieferbar sein. Über den Preis macht der Hersteller noch keine Informationen. Beim Pegasus2 R4 dürfte es allerdings bereits im hohen dreistelligen Bereich losgehen.

Promise Pegasus2

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13344
Zitat
Die 2. Generation dieses Standards bietet eine Übertragungsrate von 20 GB pro Sekunde bidirektional
Seid ihr sicher? Die erste Generation hat "zwei bidirektionale Kanäle mit Transferraten von je 10 GBit/s" was somit 20Gb/s (b = Bit, B=Byte) ergibt, erreicht. Zu 20 GB/s (Gigabyte) fehlen dann je nach Protokoll noch Faktor 8 bis 10. Oder sollte es 20Gb/s pro Kanal heißen?
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29408
Gemeint sind 20 GBit pro Sekunde bidirektional, war einfach in Fehler meinerseits. Also 10 GBit rein und 10 GBit raus als Maximum. Intel verwendet jetzt zwei Kanäle pro Richtung mit jeweils 10 GBit pro Sekunde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]