> > > > CeBIT 2013: Zahlreiche NAS-Systeme bei Qnap

CeBIT 2013: Zahlreiche NAS-Systeme bei Qnap

Veröffentlicht am: von

qnapNoch vor wenigen Jahren war Qnap einer von vielen Netzwerkkomponenten-Herstellern, die Teile ihres Produktportfolios auch nach Deutschland brachten. Inzwischen hat sich das radikal geändert: Zu den Topsellern Qnaps zählen inzwischen auch NAS-Systeme, die nicht nur bei den KMUs gut ankommen, sondern auch bei den professionelleren Power-Usern unter unseren Lesern. Zusätzlich hat man während der letzten Jahre Mediaplayer und Surveillance-Produkte mit ins Sortiment gepackt und das Angebot damit stets erweitert. Auf dem Qnap-Stand in Halle 2 waren NAS-Systeme das Thema schlechthin.

Demnach will man im Laufe des nächsten Monats zwei neue NAS-Boxen für den SOHO-Markt in den Handel schicken. Während die Qnap TurboNAS TS-120 wahlweise eine 2,5- oder 3,5-Zoll-Festplatte unterbringt, nimmt der größere Bruder, die TurboNAS TS-220, gleich zwei davon problemlos auf. Die Laufwerke sind dank Hotswap-Einschübe schnell verbaut und lassen sich einfach austauschen. Beide Geräte setzen im Inneren auf die gleiche Hardware. Verbaut wurde eine 1,6 GHz schnelle ARM-CPU aus dem Hause Marvell, der jeweils 512 MB DDR2-Speicher zur Seite gestellt wurden. Weiterhin lassen sich externe Geräte an die beiden NAS-Neulinge anschließen. Hierfür stehen ein USB-2.0-Anschluss, zwei USB-3.0-Ports und zwei eSATA-Schnittstellen zur Verfügung. Aus Platzgründen sind bei der Qnap TurboNAS TS-120 jeweils ein USB-2.0- und eSATA-Anschluss weggefallen.

Mit Einführung der neuen NAS-Reihe wird man das User-Interface QTS auf die vierte Software-Version anheben, die auch auf einigen älteren Geräten bzw. anderen Produktreihen per Update-Funktion installiert werden kann. Wie gewohnt lassen sich darüber alle Einstellungen der NAS erledigen und beispielsweise Daten im Internet verteilen. QTS 4.0 erlaubt zudem die Installation von Drittanbieter-Apps, die die Möglichkeiten fast schon ins Unendliche treiben können. Beispiele darüber, was Drittanbieter für Applikationen entwickeln, zeigte man auf einem anderen System, das über HDMI an einem Fernseher angeschlossen wurde und somit als vollfunktionstüchtiger Mediaplayer verwendet werden kann. Zum Einsatz kam hier die Qnap TruboNAS TS-269 Pro. Installiert wurden eine Youtube-App, die den Zugriff auf die Online-Videoplattform vereinfachte, und ein vollwertiger Google Chrome-Browser, wie wir ihn von normalen Windows- und Mac-Rechnern her kennen. XBMC verwandelte die Box hingegen in eine Windows-Media-Center-ähnliche Oberfläche.

Zur Computex im Juni sollen noch weitere Modelle das Licht der Welt erblicken, die wohl allesamt auf dem neuen Intel Atom CE5300 basieren dürften.

Alle News zur CeBIT 2013 finden sich auf unserer Übersichtsseite

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 670
hmm angesichts der schwachbrüstigen ARM cpu bezweifele ich dass diese Geräte tatsächlich als mediaplayer taugen, denn eine dedzierte sigmatel decodereinheit wird ja wohl nicht verbaut sein...?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]