> > > > OCZ legt mit Vertex 3.20-SSD nach

OCZ legt mit Vertex 3.20-SSD nach

Veröffentlicht am: von

oczNach der OCZ Vector-SSD (Zum Hardwareluxx-Test), legte der US-amerikanische Speicherspezialist heute mit einer neuen Version der Vertex 3 nach. Die Vertex 3.20 soll zunächst in zwei verschiedenen Modellen in den Handel kommen. Einmal mit einer Speicherkapazität von 120 GB und einmal mit der doppelten Menge. Eine 480-GB-Version will man später nachschieben. Dank der NAND-Flashspeicherchips, die bereits im 20-nm-Verfahren vom Band laufen sollen, und des SandForece-SF-2200-Controllers sollen sequentielle Leseraten von bis zu 550 MB in der Sekunde möglich sein. Die Schreibgeschwindigkeit seiner neuen Solid State Drives beziffert der Hersteller hingegen auf 520 MB pro Sekunde. 

Die neue OCZ Vertex 3.20-Reihe soll in Kürze in den Handel kommen. Zu welchen Preisen, verriet der Hersteller leider nicht.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
OCZ Vertex 3 PCZ Vertex 3.20
Straßenpreis ab 449 Euro (240 GB, 26.02.11) noch nicht erhältlich
Homepage www.ocztechnology.com  
Technische Daten
Formfaktor 2,5 Zoll 2,5 Zoll
Verfügbare Kapazitäten 90 bis 512 GB 120, 240 und 480 GB 
Controller SandForce SF-2281 SandForce SF-2200
Chipart MLC-NAND (2x nm) MLC-NAND (2x nm)
Lesen (lt. Hersteller) 550 MB/s 550 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 500 MB/s 530 MB/s
 
Herstellergarantie 3 Jahre 3 Jahre
Lieferumfang - -

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13727
Eine 20nm Version der Agility3 gibt es doch schon gut ein halbes Jahr, wenn auch damals eher heimlich eingeführt, weil der 20nm Fertigungsprozess bei IMFT noch nicht für SSDs ausreichend haltbare Produkte her gab. Aber das hat ja OCZ vor 2 Jahren beim damals ebenfalls noch neuen 25nm Prozess auch nicht gestört.

Das die aber sogar langsamer ist, wundert mich nicht. Der inzwischen ja auch recht alten Sandforce ist eben nicht auf das aktuelle Interface der NANDs ausgelegt. Ist ist ja nun einmal so, dass die Zellen ansich ja langsamer werden, je kleiner die Strukturen sind aber die interne Logik und der Interface der NAND Chips werden schneller. Am Ende ergibt sich also nur dann eine schnellere SSD, wenn man auch das schnellere Interface nutzt und sonst eben eine langsamere.

Da die Sandforce aber alle mit Werten beworben werden, die mit extrem komprimierbaren Testdaten erreicht wurden (ATTO), spielt die reale Performance bei denen für die Hersteller ja kaum eine Rolle. OCZ hat übrigens die Angaben der Werte die mit AS-SSD (nicht komprimierbare Daten) erreicht werden, wieder aus den Datenblättern genommen. Die konnte man wohl mit den aktuellen Modellen nicht mehr erzielen.

Im übrigen hat OCZ in den Datenblätter auch schon so etwa Anfang letzten Jahre die Angaben zum NAND von MLC 25nm auf MLC 2Xnm geändert, da kann schon lange 20nm in viel mehr SSDs von denen stecken als der Kunde vermutet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]