> > > > OCZ legt mit Vertex 3.20-SSD nach

OCZ legt mit Vertex 3.20-SSD nach

Veröffentlicht am: von

oczNach der OCZ Vector-SSD (Zum Hardwareluxx-Test), legte der US-amerikanische Speicherspezialist heute mit einer neuen Version der Vertex 3 nach. Die Vertex 3.20 soll zunächst in zwei verschiedenen Modellen in den Handel kommen. Einmal mit einer Speicherkapazität von 120 GB und einmal mit der doppelten Menge. Eine 480-GB-Version will man später nachschieben. Dank der NAND-Flashspeicherchips, die bereits im 20-nm-Verfahren vom Band laufen sollen, und des SandForece-SF-2200-Controllers sollen sequentielle Leseraten von bis zu 550 MB in der Sekunde möglich sein. Die Schreibgeschwindigkeit seiner neuen Solid State Drives beziffert der Hersteller hingegen auf 520 MB pro Sekunde. 

Die neue OCZ Vertex 3.20-Reihe soll in Kürze in den Handel kommen. Zu welchen Preisen, verriet der Hersteller leider nicht.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
OCZ Vertex 3 PCZ Vertex 3.20
Straßenpreis ab 449 Euro (240 GB, 26.02.11) noch nicht erhältlich
Homepage www.ocztechnology.com  
Technische Daten
Formfaktor 2,5 Zoll 2,5 Zoll
Verfügbare Kapazitäten 90 bis 512 GB 120, 240 und 480 GB 
Controller SandForce SF-2281 SandForce SF-2200
Chipart MLC-NAND (2x nm) MLC-NAND (2x nm)
Lesen (lt. Hersteller) 550 MB/s 550 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 500 MB/s 530 MB/s
 
Herstellergarantie 3 Jahre 3 Jahre
Lieferumfang - -

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16627
Eine 20nm Version der Agility3 gibt es doch schon gut ein halbes Jahr, wenn auch damals eher heimlich eingeführt, weil der 20nm Fertigungsprozess bei IMFT noch nicht für SSDs ausreichend haltbare Produkte her gab. Aber das hat ja OCZ vor 2 Jahren beim damals ebenfalls noch neuen 25nm Prozess auch nicht gestört.

Das die aber sogar langsamer ist, wundert mich nicht. Der inzwischen ja auch recht alten Sandforce ist eben nicht auf das aktuelle Interface der NANDs ausgelegt. Ist ist ja nun einmal so, dass die Zellen ansich ja langsamer werden, je kleiner die Strukturen sind aber die interne Logik und der Interface der NAND Chips werden schneller. Am Ende ergibt sich also nur dann eine schnellere SSD, wenn man auch das schnellere Interface nutzt und sonst eben eine langsamere.

Da die Sandforce aber alle mit Werten beworben werden, die mit extrem komprimierbaren Testdaten erreicht wurden (ATTO), spielt die reale Performance bei denen für die Hersteller ja kaum eine Rolle. OCZ hat übrigens die Angaben der Werte die mit AS-SSD (nicht komprimierbare Daten) erreicht werden, wieder aus den Datenblättern genommen. Die konnte man wohl mit den aktuellen Modellen nicht mehr erzielen.

Im übrigen hat OCZ in den Datenblätter auch schon so etwa Anfang letzten Jahre die Angaben zum NAND von MLC 25nm auf MLC 2Xnm geändert, da kann schon lange 20nm in viel mehr SSDs von denen stecken als der Kunde vermutet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]