> > > > Erste 2 TB SSDs im 2,5"-Format in Sicht

Erste 2 TB SSDs im 2,5"-Format in Sicht

Veröffentlicht am: von

foremayErst vor wenigen Tagen berichteten wir über eine 3,5"-SSD von Other World Computing, die eine Kapazität von 2 TB erreicht, was bislang Flash-Speicher mit PCI-Express-Steckplatz vorbehalten blieb. Nun hat der hierzulande eher unbekannte Hersteller Foremay die TC166 für den Desktop- und die SC199 für den Enterprise-Bereich vorgestellt. Beide SSDs sind im 2,5"-Format (Dicke: 9,5 mm) ausgeführt und verfügen über eine Kapazität von bis zu 2 TB. Damit sind sie doppelt so groß wie die bisher größten Modelle, z.B. solche von OCZ.

Foremay SSD mit bis zu 2 TB

Leider macht Foremey wenige technische Angaben. Somit ist weder bekannt, welcher Controller eingesetzt wird, noch werden aussagekräftige Leistungsdaten genannt, die zumindest helfen die Performance einzuordnen. Offenbar verfügt das TC166-Modell nur über eine SATA-3GBit/s-Schnittstelle, was auch die niedrigen Übertragungsraten von 270 MB/s für das Lesen und Schreiben erklärt. Die Enterprise-Variante ist offenbar mit einem SATA-6GBit/s-Interface ausgestattet und soll 500 MB/s in beide Richtungen erreichen.

Die SSDs sollen sich aber bereits in der Massenproduktion befinden und Foremay will in Kürze sowohl die Frage nach der Verfügbarkeit, wie auch dem Preis beantworten. Für das aktuelle Quartal wird die Ankündigung von weiteren SSD-Herstellern erwartet, die ebenfalls die Kapazität ihrer Modelle in die Höhe schrauben wollen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 974
Preis wird bestimmt extrem hoch sein!
#2
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Stabsgefreiter
Beiträge: 266
Wenn sie HDDs verdrängen wollen, dann muss der Preis bei etwa 300 € liegen. Aber wenn schon 960GB SSDs bei 550 € liegen, dann kann man ruhig 1.000 € verlangen.
#3
customavatars/avatar136017_1.gif
Registriert seit: 14.06.2010
Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 353
ich würde mal sagen der preis liegt deutlich über 1000^^
#4
Registriert seit: 09.12.2011

Produktmanager Winkom
Beiträge: 59
wir bieten schon längere Zeit 1 TB und 2 TB SSD in 2,5" an, allerdings derzeit nur in SATA II

SOLIDATA K8-1 TB Sandforce - Artikeldetailansicht - WINKOM-Shop

SOLIDATA K8-2 TB Sandforce - Artikeldetailansicht - WINKOM-Shop

wobei wir im Shop nur die Consumer-Teile anbieten, Industrie-SSD mit 2 TB werden nur im Direktvertrieb angeboten
#5
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3947
Warum kauft ihr nicht 4*512 habt ihr höhere Performance
#6
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18832
Weil du dann ganze schnell am Ende mit der Kapazität bist. Und damit meine ich Hot-Swaprahmen und auch Platz am RAID Controller.
Da lieber kaufe ich mir 1-2 1TB SSD und habe mehr davon, diese kann ich, im Moment noch, einfach zu dazustecken.

@solidate
Eine K8 ist nun nicht unbedingt mehr das, was ich als zeitgemäß bezeichnen würde. Zumal der Preis in Relation zum Schnitt zu hoch ist.
Dafür muß man ihr zugutehalten, dass man sie im Moment wenigstens kaufen kann.
#7
Registriert seit: 09.12.2011

Produktmanager Winkom
Beiträge: 59
1 TB unter 1000 Euro , das ist momentan die günstigste ( und auch einzig verfügbare) 1 TB SSD auf dem Markt,

ok, zugegeben, im Consumer-Bereich ist SATA II nicht mehr so groß gefragt, aber unsere Industrie-SSD mit 1TB oder auch die 2 TB- Version ( APUS M oder OMAX M ) läuft ganz ordentlich.
#8
Registriert seit: 24.08.2012

Bootsmann
Beiträge: 742
Zitat DerGoldeneMesia;20044936
Warum kauft ihr nicht 4*512 habt ihr höhere Performance


Die Ausfallwahrscheinlichkeit steigt mit jeder weiteren Platte um ein vielfaches, ich will nicht expotentiell sagen...
Vo etwas geht nur, wenn die Daten nicht wichtig sind...

Gruß
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]