> > > > AMD bald mit Radeon Solid State Drives?

AMD bald mit Radeon Solid State Drives?

Veröffentlicht am: von

AMDAMD ist seit vielen Jahren als Hersteller von Prozessoren und Grafikkarten bekannt. Letztere werden unter dem Markennamen Radeon verkauft. Vor gut einem Jahr baute AMD die Radeon-Produktpalette jedoch aus und verkauft seit dem auch Arbeitsspeicher. Dabei stellen die Radeon-Speicher die Sperrspitze im Ram-Portfolio dar. Die beiden untergeordneten Speicherklassen wurden "Entertainment" und "Performance" getauft. Glaubt man den neusten Meldungen von SemiAccurate, dann steht AMD nun kurz davor, Solid State Drives unter dem Radeon Siegel zu verkaufen.

Unklar ist allerding noch, wer die Solid State Drives fertigen wird. AMD selbst hat dafür keine Kapazitäten. Sollte sich das Gerücht jedoch bewahrheiten, könnte AMD eventuell auf die Dienste von Patriot Memory zurückgreifen, die aktuell schon den Arbeitsspeicher stellen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar124571_1.gif
Registriert seit: 05.12.2009

Bass!
Beiträge: 1508
Sperrspitze? Sollte das nicht Speerspitze heissen? :D
#5
Registriert seit: 18.09.2011

Gefreiter
Beiträge: 57
vielleicht bekommen sie Sperrige Gehäuse :-9
#6
customavatars/avatar164138_1.gif
Registriert seit: 31.10.2011

ADATA Staff
Beiträge: 281
Shoreline Memory, Dataram, AMD...

http://corporate.dataram.com/company...ancial-results

Die Zusammenarbeit von AMD mit Patriot ist meines Wissens beendet.
#7
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
AMD hatte damals im Fabs für den 45 und 60 nm Prozess.

Ich wäre da nicht sicher, inwieweit sich das heute rentieren würde. Wenn man vergleicht, dass moderne SSDs mit 28nm agieren.

Zumal dieser Sektor überaus hart umkämpft ist sowohl in Preis als auch in Leistung.

Inwieweit die Ingenieure von AMD in der Lage wären, einen "besseren" Controller als die Branchenführer zu basteln ist auch nicht ausser Acht zu lassen.
#8
customavatars/avatar142037_1.gif
Registriert seit: 15.10.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 311
Hut ab ! Es ist wirklich erstaunlich mit welcher Zielsicherheit die AMD Leute das Geld ihrer Aktionäre und der Kommunen verbrennen, in denen sie grade "langfristige Investitionen" tätigen und "Arbeitsplätze" schaffen.

Als 2011 die RAM Preise in den Keller fielen entschied sich AMD in den Arbeitsspeicher Markt einzusteigen. Kaum fallen die SSD Preise ist AMD direkt wieder mit dabei.

Können die nicht mal ein Tankstellennetz eröffnen?
#9
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Dass AMD anscheinend Kapazitäten aufkauft, die sonst brach liegen scheint dir egal zu sein.

Würde mich nicht wundern wenn AMD durch besondere Vertäge die SSDs günstig einkauft, um sie in ihren eigenen Notebooks einzubauen.

Schon lange ist die HDD bei Halbwegs modernen Notebooks und Laptops der Flaschenhals in Sachen Office, Internet und Co.


Bei den Ultrabooks (nebenbei bemerkt gibt Intel da den Ton an was erfüllt sein muss, damit da Ultrabook stehen darf) werden auch sehr oft SSDs verbaut, da Intel erkannt hat welches Potential da liegt.

Was nützt dir auch die schnellste CPU wenn die HDD alles zu nichte macht?

Insofern wäre ein Vertragskonstrukt dass es AMD ermöglicht SSDs günstig zu verwerten durchaus sinnvoll.
#10
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10579
am ende wirds ein weiterer Sandforce "premium" hersteller ^^
#11
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Solide Leistung zu einem vernünftigen Preis. Wieso auch nicht?
#12
customavatars/avatar145689_1.gif
Registriert seit: 24.12.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1578
Zitat ASCI3;19808723
AMD hatte damals im Fabs für den 45 und 60 nm Prozess.

Ich wäre da nicht sicher, inwieweit sich das heute rentieren würde. Wenn man vergleicht, dass moderne SSDs mit 28nm agieren.

Zumal dieser Sektor überaus hart umkämpft ist sowohl in Preis als auch in Leistung.

Inwieweit die Ingenieure von AMD in der Lage wären, einen "besseren" Controller als die Branchenführer zu basteln ist auch nicht ausser Acht zu lassen.

M

Naja .simpler nand speicher ist wohl wesentlich leichter zur produzieren als ein komplexer highend prozessor selbst gf könnte denke ich 28nm nand jetzt schon in brauchbaren mengen produzieren.
#13
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Ob GF zur zeit Nand in 28nm ausreichen produzieren kann, ist mir nicht bekannt.

Die eigentliche Frage ist aber: Rentiert es sich da noch selber herzustellen?.

Ich müsste mal nachrechnen, jedoch habe ich das gefühl dass sich aus einem Wafer mit CPUs mehr geld als mit SSDs verdienen lässt.

Abgesehen davon hat sich GF sicher auch gedanken darüber gemacht.

Die Frage ist auch noch, in wie weit ein Absatzmarkt für noch einen Anbieter bestehen würde.

Es reduzieren ja nicht grössere Produktionsmengen den Preis, sondern grössere Verkaufszahlen.

Von daher ist diese ganze Thematik rein Platonisch, wenn man keine genauen Zahlen kennt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]