> > > > Apples Fusion Drive funktioniert auch auf älteren Macs

Apples Fusion Drive funktioniert auch auf älteren Macs

Veröffentlicht am: von

fusion-drive-logoMit der Aktualisierung des iMac und Mac mini führte Apple auch das sogenannte Fusion Drive ein. Wer sich für den Einsatz einer SSD und einer HDD im iMac entscheidet, bekommt in OS X eine Art Hybrid-Laufwerk geboten. Dies gilt im Übrigen auch für den neuen Mac mini mit dieser Option. Der deutsche Mac-Entwickler Patrick Stein hat sich nun einmal genauer angeschaut, wie sich ein solches Fusion Drive aufbauen ließe. Offenbar ist OS X 10.8.2 bereits jetzt schon in der Lage, über das Festplattendienstprogramm bzw. die entsprechenden Terminal-Befehle, ein Fusion Drive aufzubauen. Dies hat Stein auch in seinem Blog in allen Einzelschritten dargelegt. Erwartet wurde, dass Apple einen speziellen Build von OS X 10.8.2 mit der entsprechenden Hardware ausliefert.

Getestet wurde das Fusion Drive mit Hilfe einer 120 GB SSD, die direkt am SATA-Port eines Mac Pro angeschlossen war. Eine 750 GB HDD, angeschlossen an einem USB-Port, stellte die Festplatten-Komponente. Der Funktionstest ergab, dass das Fusion Drive nach dem bisher bekannten Mechanismus korrekt arbeitet. Auf der HDD abgelegte Daten wurden nach Zugriff auf die SSD verschoben, um schneller darauf zugreifen zu können. Nach Bearbeitung der Daten werden sie wieder auf die HDD geschrieben. Werden die Daten mehr als nur einmal angefragt, belässt OS X sie auf der SSD. Das Fusion Drive funktioniert offenbar nicht nur mit dem OS-X-eigenen HSF+-Dateisysten, sondern auch mit ZFS.

Fraglich ist, ob Apple das Fusion Drive generell für alle Systeme mit SSD und HDD freigibt. Vermutlich wird sich diese Funktion auf die ab Werk mit SSD und HDD ausgelieferten Macs beschränken.

Funktionsweise des Fusion Drive:

Fusion Drive

Das Fusion Drive wirkt zunächst wie ein SSD-Caching, funktioniert jedoch etwas anders. Für den potenziellen Käufer eines Modells mit 128 GB SSD und 1 TB HDD präsentiert sich ein etwa 1,1 TB großes Laufwerk. Wer sich für 128 GB SSD und 3 TB HDD entscheidet, bekommt etwa 3,1 TB vom System bereitgestellt. Alle vorinstallierten Programme und auch das OS X als solches befinden sich im Auslieferungszustand auf der SSD. Ist das Fusion Drive aktiviert, erstellt das System einen 4 GB großen Cache. Alle Daten die geschrieben werden, werden zunächst in diesem Cache abgelegt. Ist der Cache voll, werden die Daten auf die HDD geschrieben. Das Fusion Drive bzw. OS X schaut sich zusätzlich noch an, welche Dateien vom Nutzer häufig abgefragt werden und legt diese auf die SSD. Die restlichen Daten verbleiben auf der HDD. Ändert sich das Nutzerverhalten, ändert OS X auch die Belegung der SSD und HDD. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar147197_1.gif
Registriert seit: 11.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 920
Zitat
Fraglich ist, ob Apple das Fusion Drive generell für alle Systeme mit SSD und HDD freigibt. Vermutlich wird sich diese Funktion auf die ab Werk mit SSD und HDD ausgelieferten Macs beschränken.


Damit meint ihr eine offizielle Möglichkeit es einzuschalten. Die Terminal Variante scheint ja immer zu funktionieren. Habe mir den Blog Eintrag noch nicht durchgelesen...
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 31430
Ja, damit meine ich offiziell freigibt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]