> > > > Hynix kauft SSD-Controller-Hersteller LAMD

Hynix kauft SSD-Controller-Hersteller LAMD

Veröffentlicht am: von

hynixDas Unternehmen Hynix ist vor allem für seine Speicherchips bekannt. Wie der Speicherhersteller aber nun meldet, hat das Unternehmen bereits vor wenigen Tagen Link A Media Devices (LAMD) für 248 Millionen US-Dollar gekauft. Durch diesen Schritt möchte Hynix wohl im SSD-Bereich stärker vertreten sein, denn LAMD ist vor allem für seine Controller bekannt. Somit könnte das Unternehmen neben den eigenen NAND-Flash-Bausteinen nun auch auf die Controller aus der eigenen Entwicklung setzen. Bisher sind die Lösungen von LAMD im Endkundenbereich eher unbekannt, aber Corsair hatte mit seiner Neutron-Serie erst vor kurzem entsprechende Modelle für den Endkunden angekündigt.

Der Speicherhersteller Hynix hatte ebenfalls erst vor kurzer Zeit eigene SSDs vorgestellt und wird die Laufwerke auch bald in den Handel bringen. Die SSDs aus der SH910-Serie setzen noch auf einen SandForce-Controller, aber in Zukunft wird sich dies wohl ändern. Durch die Übernahme liegt es natürlich nahe, dass das Unternehmen auf einen Controller aus der eigenen Firma zurückgreift und nicht ein Produkt der Konkurrenz verwendet. Somit dürfte neben SandForce, Marvell und Samsung mit LAMD bald ein weiteres Unternehmen ein wenig Bewegung in den SSD-Markt bringen und vielleicht werden dadurch die Preise noch weiter sinken.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8667
Warum nicht, neue Controller sind immer gut... das letzte was ich will, ist noch mehr Sandforce Einheitsbrei.
#2
customavatars/avatar91185_1.gif
Registriert seit: 09.05.2008
Rostock
Oberbootsmann
Beiträge: 952
ein kluger Schachzug von Hynix. So können sie sich sicher auch besser behaupten am hart umkänften Markt. Ich denke diese ganzen kleinen SSD Hersteller werden bei weiteren Preisrutschen Stück für Stück wieder verschwinden und nur noch Hersteller mit eigener Nand/Controller Produktion werden den Markt bestimmen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]