> > > > Auch Kingston beginnt mit Austausch der SandForce-SSDs

Auch Kingston beginnt mit Austausch der SandForce-SSDs

Veröffentlicht am: von

kingston newWir hatten erst heute berichtet, dass der Chipriese Intel seinen SSD-Käufern aus der 520-Series die Möglichkeit gibt das Laufwerk zurückzugeben und den Kaufpreis erstattet zu bekommen. Wie nun das Unternehmen Kingston meldet, sind auch die SSDs aus den Serien SSDNow V+200 und KC100 betroffen. Es geht darum, dass laut der Werbung der verbaute SandForce-Controller aus der SF-2000-Serie eine AES-Hardwareverschlüsselung mit 256-Bit unterstützt, aber der Chip kann nur eine Verschlüsselung mit 128 Bit bieten. Somit hat das Unternehmen falsche Versprechungen abgegeben.

Im Gegensatz zu Intel bietet Kingston seinen Kunden aber nicht die Möglichkeit den Kaufpreis erstattet zu bekommen, sondern es wird die Möglichkeit geben, die SSD zu einem späteren Zeitpunkt gegen ein neues Modell zu tauschen. Dies ist aber erst möglich, sobald SandForce eine entsprechend neue Revision seines Controllers mit einer 256-Bit-Verschlüsselung veröffentlicht hat, denn aktuell unterstützen alle vorhanden SSD-Controller von SandForce diese Verschlüsselung nicht.

Leider ist bisher noch nicht bekannt, wann SandForce einen entsprechenden Controller fertiggestellt hat. Bis dahin werden sicherlich noch einige Hersteller entsprechende Umtauschaktionen ankündigen, denn es haben nicht nur Intel und Kingston mit diesem Feature ihre SSDs beworben. Sollten die Käufer einer Kingston-SSD einen Austausch wünschen sobald dies möglich ist, bittet Kingston die Nutzer sich über das Kontaktformular mit dem Unternehmen in Verbindung zu setzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 19.02.2003
irgendwo
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 468
was bringt mir diese Verschlüsselung überhaupt. Muss ich da irgenwo ein PW eingeben um zu starten??
#2
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
http://de.wikipedia.org/wiki/Advanced_Encryption_Standard
#3
Registriert seit: 19.02.2003
irgendwo
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 468
ja aber diese SSD kann ich überall an hängen und habe direkten Zugriff oder?
#4
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 823
Nein, kannst du nicht. Wie denn auch? Was bringt dir eine verschlüsselte SSD, wenn man sie einfach nur anstecken braucht und dann gleich alle Daten auslesen kann?
Dann könntest du auch gleich die Verschlüsselung weglassen.
#5
Registriert seit: 19.02.2003
irgendwo
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 468
genau das dachte ich mir auch, aber wie funktioniert denn das. muss ich wie beim Bios beim starten ein PW eingeben??
#6
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 823
Zitat Wikipedia/Festplattenverschlüsselung
Eine Festplattenverschlüsselung kann für die gesamte Festplatte oder einzelne Partitionen durchgeführt werden. Jedoch müssen die zum Booten benötigten Daten unverschlüsselt auf der Festplatte vorhanden sein oder durch einen speziellen Bootmanager entschlüsselt werden. Zur Nutzung der Daten wird eine Autorisierung des Nutzers durchgeführt (Pre-Boot Authentication), die zumeist mittels eines Passworts stattfindet. Alternativ oder ergänzend ist auch die Hardware-unterstützte Authentisierung mittels Security-Token oder Chipkarten möglich.
#7
Registriert seit: 22.07.2009

Obergefreiter
Beiträge: 79
leute es geht hier nicht um eine klassische laufwerksverschlüsselung, sondern darum, dass der controller die daten die er auf die speicherchips schreibt verschlüsselt. Das heißt, dass niemand die Daten der Speicherchips lesen kann, im gegensatz zu jeder festplatte.
wenn man die ssd also als ein bauteil hat, sind die daten ganz normal von jedem rechner aus abgreifbar.
[qoute]Jedoch müssen die zum Booten benötigten Daten unverschlüsselt auf der Festplatte vorhanden sein oder durch einen speziellen Bootmanager entschlüsselt werden.
[/quote]
genau das ist hier eben nicht so, die daten werden verschlüsselt ;)
#8
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25502
Wenn man das ATA Passwort setzt, ist genau das nicht der Fall. Wenn dann jemand das SSD als komplettes Bauteil hat, kann er damit nichts anfangen.
Nur bieten das leider die wenigsten Desktopsysteme an, obwohl schon zu IDE Zeiten im Standard vorgesehen. ;)
#9
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 10052
Eine Frechheit das Kingston nur den Umtausch gegen ein imaginäres Produkt anbietet. Wann und ob dieses kommt steht in den Sternen. Rechtlich MUSS Kingston bzw. der Händler nachbessern (gegen ein Produkt mit 256Bit Crypt) oder den Kaufvertrag rückgängig machen. Und das zeitnah und nicht mit "offenen" Datum.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]