> > > > Hitachi ebenfalls mit externen 4 Terabyte Platten und Thunderbolt

Hitachi ebenfalls mit externen 4 Terabyte Platten und Thunderbolt

Veröffentlicht am: von

g-technologyNachdem bereits Seagate vor einigen Tagen indirekt eine Festplatte mit vier Terabyte vorstellte, zieht Hitachi nach und stellt ebenfalls eine Platte mit dieser Kapazität vor. Auch Hitachi Tochterfirma G-Technology verbaut zunächst unbekannte und bisher nicht einzeln erhältliche Laufwerke in einem externen Gehäuse. Anders als Seagate richtet sich man sich dabei aber weniger an den Heimanwender, sondern vermarktet die Geräte zur professionellen Videobearbeitung. Zudem wird man im vierten Quartal eine Variante für die Thunderbolt-Schnittstelle ausliefern.

Wie im Fall der externen Seagate-Platte nennt man keine Details zum Aufbau der verbauten Festplatte. Ob die 4 TB mit den unlängst vorgestellten, ein Terabyte fassenden Magnetscheiben erreicht werden oder ob man fünf Platter in einem 3,5-Zoll-Gehäuse unterbringt, bleibt abzuwarten. Bisher hatte Hitachi lediglich Varianten mit einem Terabyte-Platter vorgestellt und G-Technology wird die Laufwerke zunächst exlusiv verwenden. Verbaut werden die mit 7200 U/min drehenden Platten in zwei Produkten.

 

g-drive_frontview_mediumg-raid_frontview_medium

Einzeln kommen sie in der passiv gekühlten G-Drive-Serie zum Einsatz, in der aktiv belüfteten G-Raid-Serie werden dagegen zwei Laufwerke zu einem RAID-0 verbunden. Alle Gehäuse bestehen dabei aus Aluminium. Konkrete Leistungsdaten nannte man dabei nicht, jedoch erreichen die schon erhältlichen kleinen Varianten Transferraten bis zu 200 MB pro Sekunde, wenn sie über eSATA betrieben werden. Daneben bieten beide Versionen zudem Firewire 800 und USB 2.0 als Anschlussmöglichkeit.

g-drive_rearview_mediumg-raid_rearview_medium

Die Auslieferung ist für den Oktober 2011 geplant. Ebenfalls für das vierte Quartal, aber ohne konkreten Monat, sind Versionen mit der neuen Thunderbolt-Schnittstelle angekündigt, die momentan allerdings nur Apple anbietet. Laut G-Technology sei der Datendurchsatz dabei besonders stabil, was bei der gleichzeitigen Bearbeitung von mehreren Videos in HD von Vorteil sein soll, allerdings liefert man dafür keine konkreten Belege. Seine bisherigen Laufwerke vermarktet man auch als dafür geeignet. Die Ausrichtung auf den Videoschnitt wird dabei auch an der Vorformatierung für Mac OS X deutlich. Jedoch sollen sich nach einer Neuformatierung die Laufwerke auch an Windows PCs einsetzen lassen.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar35054_1.gif
Registriert seit: 09.02.2006
L.E. City
Stabsgefreiter
Beiträge: 287
sehr schön, wer´s transportabel braucht.
#2
customavatars/avatar58500_1.gif
Registriert seit: 21.02.2007
Brühl
Vizeadmiral
Beiträge: 7356
Wäre cool wenn die das schon mit 4 Plattern realisieren können. Man darf gespannt sein :)
#3
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3115
Die sollen mal lieber größere Platter im Mainstream einführen und nicht immer nur bei den teuren Topmodellen oder gar nur als externe Plate. Obwohl seit einer Weile eigtl. jeder namhafte Hersteller Platter mit 600/667GB, tlw. schon 750GB in irgendwelchen Platten ab 1.5TB aufwärts verbaut hat, meist aber nur in langsam drehenden Datengräbern, gibt es kaum Platten mit 1TB und weniger und dann weniger Plattern/Köpfen. Ausnahme ist nur die samsung Spinpoint F4 320GB und die ist dann doch etwas minimalistisch.

Mit 667GB-Plattern wären immerhin 640GB mit 1 Platter und 2 Köpfen und 1TB mit 2 Plattern und 3 Köpfen möglich.

Es scheint aber so, dass mit den 1TB-Plattern schon kleinere Modelle bis hinab zu 250GB geplant sind, wie man hier sehen kann. Auch Samsung und Seagate haben bis hinab zu 1TB geplant.
#4
customavatars/avatar137401_1.gif
Registriert seit: 17.07.2010

Gefreiter
Beiträge: 51
USB 2.0? Ein bisschen schwach, ich würde eher auf USB 3.0 setzen.
#5
customavatars/avatar66663_1.gif
Registriert seit: 23.06.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
Nur müsste Apple erst mal die USB 3.0 Schnittstelle auch irgendwo anbieten. ;)

Die Geräte sind halt auf Mac (Pros) ausgerichtet und gerade im Profi-Bereich ist eben da eher Firewire als USB angesagt. Und zukünftig eventuell Thunderbolt, wird man sehen.

Apple - Mac Pro - Technische Daten
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]