> > > > Western Digital verschlankt 1 TB-Modell der Scorpio Blue

Western Digital verschlankt 1 TB-Modell der Scorpio Blue

Veröffentlicht am: von

wd_new_2009Western Digital bietet schon seit 2009 eine 2,5-Zoll-Festplatte mit 1 TB Kapazität an (wir berichteten). Seinerzeit musste auf drei 333 GB-Platter zurückgegriffen werden. Damit konnte WD die Festplatte nur realisieren, indem die Normalhöhe überschritten wurde. Statt 9,5 mm ist die bisherige Scorpio Blue 1000GB (WD10TEVT) ganze 12,5 mm hoch. Damit lässt sie sich nicht in allen Notebooks verbauen. Doch mit einem neuen Modell kann Western Digital jetzt Abhilfe schaffen.

Die WD10JPVT nutzt zwei 500 GB Platter mit Perpendicular Recording (senkrechte Aufzeichnung) und einer hohen Datendichte von 636Gb/inch². Damit konnte die Höhe auf Normalmaß reduziert werden, dieses Modell ist also nur noch 9,5 mm hoch. Die Festplatte hat eine Umdrehungszahl von 5400 U/min, ihr Buffer ist 8 MB groß. Die durchschnittliche Reaktionszeit wird mit 5,5 ms angegeben. Der Stromverbrauch soll bei 0,59 Watt im IDLE, 1,4 Watt während der Zugriffe und 0,18 Watt im Standby-Modus liegen. Zur Anbindung dient noch SATA 3 Gb/s.

Western Digital kommentiert die WD10JPVT selbst so: "With the release of the 1 TB WD Scorpio Blue notebook drive in a 9.5mm package, WD is able to offer the greatest storage capacity available for use in portable computing environments. Mobile users no longer need to choose maximum capacity over thin and light, WD is ready with storage options, achieved without compromise to performance and reliability, that prove ideal for mobile digital devices of all kinds including PC and Mac notebook computers; external storage; and digital media players."

Die unverbindliche Preisempfehlung für die schlanke 1 TB Scorpio Blue wird mit 139 Dollar angegeben. Noch wird die WD10JPVT in unserem Preisvergleich nicht gelistet.

wd_scorpio_blue_hdd

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar91185_1.gif
Registriert seit: 09.05.2008
Rostock
Oberbootsmann
Beiträge: 952
Das ist doch ein Schritt in die richtige Richtung. Ein Vergleichstest zur Samsung wäre ja mal was Feines.
#2
customavatars/avatar21841_1.gif
Registriert seit: 13.04.2005
Saarland
Leutnant zur See
Beiträge: 1105
Mit einer UVP von 139$ und damit wahrscheinlich um die 120 Euro ist die Platte ja ca. doppelt so teuer wie eine Samsung SpinPoint M8. Damit sieht man wohl auch in welche Richtung es mit den Preisen gehen wird, wenn die Festplatten-Sparten von Samsung und Hitachi jeweils in Seagate und Western Digital integriert sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]