> > > > ADATA verschickt erste S511-SSDs mit SandForce 2200

ADATA verschickt erste S511-SSDs mit SandForce 2200

Veröffentlicht am: von

adata_logoUrsprünglich sollte die neue S511-SSD-Reihe mit dem Controller Marke SandForce 2200 von ADATA bereits im Mai dieses Jahres erschienen. Aufgrund gewisser Probleme bei der Konstruktion - wir berichteten - hat sich der Marktstart um etwa einen Monat verzögert, dafür soll das Produkt jetzt fehlerfrei arbeiten. Ausgestattet mit einer schnellen SATA-3-Schnittstelle, einer Transferleistung von 550 Megabyte lesend und 520 Megabyte die Sekunde schreibend sowie einer Zugriffsleistung von 60000 IOPS möchte man um die Gunst der Käufer buhlen. In Sachen Speicherplatz sind wahlweise Modelle mit 60, 120, 240 und 480 Gigabyte erhältlich, ob die kleineren Modelle in der Geschwindigkeit leicht gedrosselt wurden, verrät man hingegen nicht.

S511_klein

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 31.10.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 828
Wohl eher SATA-6G sonst wären die Lese-/Schreibleistungen wohl kaum möglich...


Die Preise werden wohl interessant!
#2
Registriert seit: 03.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 88
Also bei mir steht da "SATA-3-Schnittstelle" was SATA der 3. Generation heisst, also mit 6GBit/s Transferrate.
#3
Registriert seit: 31.10.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 828
Stimmt natürlich... War ich wohl verwirrt =)
#4
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
Zitat
ob die kleineren Modelle in der Geschwindigkeit leicht gedrosselt wurden, verrät man hingegen nicht.


Sorry aber da erwarte ich mehr von nem HWLuxx schreiberling.
Natürlich sind die kleineren modelle langsamer, da wird aber nichts absichtlich gedrosselt sondern das liegt einfach an der anzahl der Chips.
Das sollte einem HWLuxx Redakteur aber durchaus bekannt sein.
Von "leicht" kann da übrigends keine rede sein, die kleineren modelle (zb 60 GB) sind deutlich langsamer als die 240er und 480er.
#5
Registriert seit: 05.01.2003
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 524
Sei doch nicht so streng, pinki :)

Natürlich hast du recht. Doch wenn ich an die Corsair Force-Serie zurückdenke, waren die von klein bis groß in den Hersteller-Angaben so ziemlich alle gleich schnell. Im Preisvergleich stehen auch die Angaben zur S511. Dort soll die größte wiederum etwas langsamer als die kleineren sein.

Mit Sicherheit erfahren wir bald mehr... :)
#6
Registriert seit: 12.03.2011

Banned
Beiträge: 221
Zitat pinki;17037014

Von "leicht" kann da übrigends keine rede sein, die kleineren modelle (zb 60 GB) sind deutlich langsamer als die 240er und 480er.


Da liegt das Problem. Für mehr als 60GB brauche ich keinen "schnellen" Datenträger, wäre mir auch zu teuer.
#7
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
@Hindermit

Auch bei den Corsair Force sind die kleinen 60GB modelle langsamer, zumindest im Write.
Es ist technisch auch garnicht anders möglich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]