> > > > ADATA verschickt erste S511-SSDs mit SandForce 2200

ADATA verschickt erste S511-SSDs mit SandForce 2200

Veröffentlicht am: von

adata_logoUrsprünglich sollte die neue S511-SSD-Reihe mit dem Controller Marke SandForce 2200 von ADATA bereits im Mai dieses Jahres erschienen. Aufgrund gewisser Probleme bei der Konstruktion - wir berichteten - hat sich der Marktstart um etwa einen Monat verzögert, dafür soll das Produkt jetzt fehlerfrei arbeiten. Ausgestattet mit einer schnellen SATA-3-Schnittstelle, einer Transferleistung von 550 Megabyte lesend und 520 Megabyte die Sekunde schreibend sowie einer Zugriffsleistung von 60000 IOPS möchte man um die Gunst der Käufer buhlen. In Sachen Speicherplatz sind wahlweise Modelle mit 60, 120, 240 und 480 Gigabyte erhältlich, ob die kleineren Modelle in der Geschwindigkeit leicht gedrosselt wurden, verrät man hingegen nicht.

S511_klein

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 31.10.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 828
Wohl eher SATA-6G sonst wären die Lese-/Schreibleistungen wohl kaum möglich...


Die Preise werden wohl interessant!
#2
Registriert seit: 03.10.2009

Obergefreiter
Beiträge: 88
Also bei mir steht da "SATA-3-Schnittstelle" was SATA der 3. Generation heisst, also mit 6GBit/s Transferrate.
#3
Registriert seit: 31.10.2004

Oberbootsmann
Beiträge: 828
Stimmt natürlich... War ich wohl verwirrt =)
#4
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
Zitat
ob die kleineren Modelle in der Geschwindigkeit leicht gedrosselt wurden, verrät man hingegen nicht.


Sorry aber da erwarte ich mehr von nem HWLuxx schreiberling.
Natürlich sind die kleineren modelle langsamer, da wird aber nichts absichtlich gedrosselt sondern das liegt einfach an der anzahl der Chips.
Das sollte einem HWLuxx Redakteur aber durchaus bekannt sein.
Von "leicht" kann da übrigends keine rede sein, die kleineren modelle (zb 60 GB) sind deutlich langsamer als die 240er und 480er.
#5
Registriert seit: 05.01.2003
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 522
Sei doch nicht so streng, pinki :)

Natürlich hast du recht. Doch wenn ich an die Corsair Force-Serie zurückdenke, waren die von klein bis groß in den Hersteller-Angaben so ziemlich alle gleich schnell. Im Preisvergleich stehen auch die Angaben zur S511. Dort soll die größte wiederum etwas langsamer als die kleineren sein.

Mit Sicherheit erfahren wir bald mehr... :)
#6
Registriert seit: 12.03.2011

Banned
Beiträge: 221
Zitat pinki;17037014

Von "leicht" kann da übrigends keine rede sein, die kleineren modelle (zb 60 GB) sind deutlich langsamer als die 240er und 480er.


Da liegt das Problem. Für mehr als 60GB brauche ich keinen "schnellen" Datenträger, wäre mir auch zu teuer.
#7
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
@Hindermit

Auch bei den Corsair Force sind die kleinen 60GB modelle langsamer, zumindest im Write.
Es ist technisch auch garnicht anders möglich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]