> > > > Samsung produziert SSDs für den Enterprise-Markt

Samsung produziert SSDs für den Enterprise-Markt

Veröffentlicht am: von

samsungDer Hersteller Samsung hat neue Solid State Drives für den Enterprise-Markt vorgestellt. Im Gegensatz zu Intel (wir berichteten) wird Samsung nicht auf eMLC-Speicherchips setzen, sondern weiterhin die recht teuren aber zuverlässigen SLC-Chips einsetzen. Die SSDs sollen im 3,5-Zoll-Format ausgeliefert werden und werden seit September bereits produziert. Die Verfügbaren Größen sind 100 oder 200 GB. Die verbauten SLC-Speicherchips wurden mit einer Strukturgröße von 40 nm gefertigt. Ein SATA-Anschluss mit 3,0 GBit/s sorgt für die Kommunikation. Die Leistungsdaten werden mit 47.000 IOPS bei Random Reads und 29.000 IOPS für Random Writes angegeben. Die sequentielle Transferrate wird bei 260 MB/s beim Lesen und bei 245 MB/s beim Schreiben sein.

samsung_ssd_56465

Zum derzeitigen Zeitpunkt steht noch nicht fest wann genau die Samsung SSDs aus der Enterprise-Serie auf den Markt kommen wird. Ebenso wurde vom Hersteller noch kein Preis genannt.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar77975_1.gif
Registriert seit: 22.11.2007

Moderator
Beiträge: 5239
*verschoben*
#2
Registriert seit: 18.02.2009
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 716
Also von einer speziellen "Enterprise" SSD hätte ich jetzt aber min SAS2 erwartet...
#3
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 372
nette platten, aber die werden unbezahlbar^^
#4
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1651
schön und gut - aber Enterprise Markt ?

für Server brauchen Firmen größere Platten und bei den clients werden wohl kaum SSDs eingesetzt, jedenfalls nicht so lange die Preise nicht rapide abfallen.
#5
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 372
datenbankserver z.b. brauchen speed, dort werden diese platten eingesetzt.
nur sind halt die ssd\'s in diesem sektor immer noch unleistbar für die meisten
#6
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1651
schon klar, ich arbeite ja auch täglich mit Datenbanken. ;)

ich meine nur für eine Enterprise Variante wäre es doch sinnvoll Platten mit noch mehr Kapazität als die hier genannten anzubieten.
#7
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 372
ich bin der meinungs, das ein datenbankserver sowieso mit einem raid arbeitet und dort min. 5 platten zum einsatz kommen.
die kapazitäten von 200gb sind deshalb eigentlich nicht gering.
wenn nur eine einzelne zum einsatz kommen würde, wäre das was anderes
#8
customavatars/avatar109791_1.gif
Registriert seit: 05.03.2009
Viersen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1651
mit dem raid im Enterprise Bereich ich will Dir da gar nicht wiedersprechen - allerdings muss ich mich schon fragen von was für DB Größen Du so ausgehst, wir haben hier teilweise einzelne Tabellen die schon über 200 GB groß sind. Insgesamt dürfte die DB so um die 200-300 Tabellen umfassen, zwar sind natürlich nicht alle so groß aber da kommt schon so einiges zusammen. Bin mir auch sicher das wir nicht das einzige Unternehmen sind das DB Strukturen in dieser Größe pflegt - es bräuchte also schon ein ziemlich großes raid um die komplette DB abzubilden, da sind 5 Platten a 200 GB dann doch wieder recht gering. Man bedenke bei Oracle hat schon ein einziges row eine maximale Größe von 4 GB, ein table darf maximal 256 TB groß sein (!)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]