> > > > Patriot bietet Inferno-SSD jetzt auch mit 60, 120 und 240 GB an [Update]

Patriot bietet Inferno-SSD jetzt auch mit 60, 120 und 240 GB an [Update]

Veröffentlicht am: von

patriotMit der "Inferno"-Reihe hat der US-amerikanische Speicherspezialist Patriot im Juni eine neue SSD-Serie auf den Markt gebracht (wir berichteten). Dabei kommt MLC-Speicher und ein Sandforce-Controller zum Einsatz. Bisher gab es die Inferno-SSD in zwei Kapazitäten, 100 und 200 GB. Doch jetzt hat Patriot die Serie um drei weitere Modelle erweitert. Diese bieten nun 60, 120 und 240 GB Speicherplatz. Auch diese MLC-Modelle setzen auf einen Sandforce-Controller, den SF-1222. Sie sollen Transferraten von 285 MB/s lesend bzw. 275 MB/s schreibend erreichen. Im Lieferumfang der "Inferno"-SSDs ist ein Adapter von 2,5- auf 3,5-Zoll enthalten. Patriot gibt drei Jahre Garantie. 

In unserem Preisvergleich werden die drei neuen Modelle der "Inferno"-Reihe bereits gelistet, allerdings noch ohne Preisangaben. Die bisherigen Modelle werden momentan ab 319 (100 GB) bzw. 608 Euro (200 GB) angeboten.

patriot_inferno

Update: Patriot hat Preisempfehlungen nachgeliefert. Demnach soll das 60 GB-Modell 165 Euro, das 120 GB-Modell 289 Euro und das 240 GB-Modell 589 Euro kosten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar77975_1.gif
Registriert seit: 22.11.2007

Moderator
Beiträge: 5247
*verschoben*
#2
customavatars/avatar48525_1.gif
Registriert seit: 02.10.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1604
Auf Alternate und Computerbase steht, dass es sich um den Sandforce 1222 handelt, also um eine etwas neuere Version des Controllers. Bin mal gespannt ob sich daraus Vorteile gegenüber der Vertex 2, Force 2 etc. ergeben. Laut benchmarkreviews.com nicht!
#3
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4086
@hillefant: Ich habe nochmal nachgesehen. In der Pressemeldung steht SandForce SF-1200 SSD. Auf den Produktseiten (die waren für die neuen Modelle gestern afaik noch nicht verfügbar) allerdings wirklich SandForce SF-1222, ebenfalls in der PDF mit den Spezifikationen. Entsprechend habe ich die News jetzt angepasst. Danke für den Hinweis. :)
#4
Registriert seit: 09.08.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4827
Zitat hillefant;15019731
Auf Alternate und Computerbase steht, dass es sich um den Sandforce 1222 handelt, also um eine etwas neuere Version des Controllers. Bin mal gespannt ob sich daraus Vorteile gegenüber der Vertex 2, Force 2 etc. ergeben. Laut benchmarkreviews.com nicht!


Das ist keine neue Version, sondern genau der Controller welcher auch in allen anderen SF-1200 SSDs verbaut wird. Somit auch keine Vor,-/Nachteile. Einziger Unterschied ist nur die Firmware, welche nun mehr nutzbare Kapazität zur Verfügung stellt.
#5
Registriert seit: 05.01.2006

Matrose
Beiträge: 8
Ich bin mal gespannt, wann die Hersteller mit der Garantiezeit nach oben gehen obwohl 3 Jahre ja schon recht ordentlich ist. Allerdings müssen die Preise immer noch ein ganz schönes Stück nach unten um sich auch in der breiten Masse durchsetzen zu können. Die 60GB-Variante reicht als Systemplatte ja auch aus.

@Cippoli: es gibt keine Steigerungsform von einzig, also bitte: einziger Unterschied ;-)
#6
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10578
Die preise der SF sind ansich ganz brauchbar angesichts ihrer leistung, es sind halt SSD´s und die sind nunmal teurer.

Achja... du wirst es nicht glauben, wir sind hier nicht in nem rechtschreib forum, klugscheiß modus also bitte auf OFF stellen ;)
#7
Registriert seit: 14.01.2006

Gefreiter
Beiträge: 33
Hallo,

es handelt sich nicht um eine neue Version des Sandforce 1200, sondern es ist der Sandforce 1200.

Ich zitiere aus dem aktuellen Heft Seite 24:

\"Der SF-1200-Controller(machmal auch als SF-1222 bezeichnet) aus dem Hause Sandforce ...\" ;)

Lt. dem Heft gibt es es bereits den SF-1500. Interessant wäre die Leistung dieses Sandforce Controllers.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]